unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Reichenfels

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Reichenfels enthält die 8 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Reichenfels.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Jakobus major und Friedhof mit Karner
ObjektID: 62821
Reichenfels
Standort
KG: Reichenfels
Urkundlich 1285 erwähnt. Restaurierung 1974. Chorturmkirche erste Hälfte des 13. Jahrhunderts, spätgotisch und barock verändert, von Friedhof umgeben. Glockengeschoß des Turmes spätgotisch, kleeblattbogige Zwillingsfenster im Norden und Westen, an der Ost-Seite Maßwerkfenster. Turmaufbau mit Zwiebelhaube 18. oder erste Hälfte des 19. Jahrhunderts. Spätgotischer Chor mit 5/8-Schluss mit zweistufigen Strebepfeilern; einfache Strebepfeiler am Langhaus. Im Norden barocke Vorhalle (17. Jahrhundert) und anschließend an der Chor-Nord-Seite barocke Sakristei. Tür des Nord-Portals eisenbeschlagen.

Der Karner liegt südöstlich der Kirche. Romanischer Rundbau mit Kegeldach, abgetreppter Erkerapsis und gedecktem Stiegenvorbau, Schirmgewölbe. Derzeit Kriegergedächtniskapelle, Altar von Schürmann.

Datei hochladen Pestkreuz
ObjektID: 77749
Reichenfels
Standort
KG: Reichenfels
Außerhalb des Ortes am früheren Pestfriedhof, mit Schnitzkruzifix und barocker Steinfigur Maria Immaculata (vermutlich von barocker Pestsäule).
Datei hochladen Mariensäule
ObjektID: 77752
Reichenfels
Standort
KG: Reichenfels
An der Hauptstraße in der Ortsmitte gelegen. 1960 anstatt der Pestsäule von 1734 errichtet.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 62823
Sommerauer Straße 2
Standort
KG: Reichenfels

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Oswald
ObjektID: 62947
Sommerau
Standort
KG: Sommerau
Gelegen auf einem Bergkegel in 1300 Metern Seehöhe. Zwischen 1006 und 1072 gebaut (?); urkundlich erstmals erwähnt im Jahre 1236. Saalraum im Kern um 1200, mit mächtigem querrechteckigen Chorturm, 14. Jahrhundert, in Breite des Langhauses. Turm mit gotischen Schallfenstern und niedrigem Pyramidenhelm. West-Fassade bezeichnet 1701. Am Langhaus im Süden am Dachfirst der Sakristei Rundbogen eines romanischen Fensters und über mittlerem Fenster Reste eines weiteren, vermauerten Fensters sichtbar, Reste einer gemalten Pilastergliederung, Anfang 18. Jahrhundert. Barocke Portale und Langhausfenster.
BW Datei hochladen Kapelle Mariae Heimsuchung/Zöhrerkapelle
ObjektID: 34720
bei Sommerau 6
Standort
KG: Sommerau
An der Grenze zur Steiermark gelegen. 1798 vom Bischof von Lavant geweiht. Kleiner Bau mit gewölbtem Chorraum, östlich angebaute Sakristei, Dachreiter mit Zwiebelhelm. Bemerkenswerte Einrichtung.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hll. Peter und Paul und Friedhof mit Karner
ObjektID: 63205
St. Peter
Standort
KG: St. Peter
Von Friedhofsmauer umgeben. Wahrscheinlich schon 931 bestehend, nach der Überlieferung die älteste Kirche des oberen Lavanttales; urkundlich 1354 als Pfarre. 1480 von den Türken eingeäschert, 1492 spätgotischer Neubau geweiht. Mächtiger gotischer West-Turm in der Breite des Langhauses, reich verstäbtes West-Portal, barocke Zwillingsfenster im Glockengeschoß, Zwiebelhelm. Polygonaler Chor. Nördlicher Sakristeianbau (1974). Langhaus mit zweistufigen Strebepfeilern.
Datei hochladen Burgruine Reichenfels
ObjektID: 77753

seit 2012

Reichenfels
Standort
KG: Weitenbach
Am Ausgang des Sommerauer Grabens. Reste eines mittelalterlichen Berings und eines älteren Wohnbaus, mit Erweiterungen im 15. und 16. Jahrhundert erkennbar; hangseitig breiter Halsgraben. Nördlich davon vom spätgotischen Schlossbau teilweise noch das Erdgeschoß erhalten.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Reichenfels  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Kärnten – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 7. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.