unbekannter Gast
vom 25.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wartmannstetten

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wartmannstetten enthält die 9 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Wartmannstetten im niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Ortskapelle
ObjektID: 94107

Standort
KG: Ramplach
Der kleine neugotische Bau ist mit 1874 bezeichnet, er weist ein Satteldach mit einem spitzbehelmten Dachreiter auf.
Datei hochladen Hausberg Straßhof
ObjektID: 72388
Straßhof
Standort
KG: Straßhof
Die ehemalige Hausberganlage, Sitz der Herren von Strazhouen (urkundlich 1130–1210) wurde 1994 teilweise ergraben. Sie ist durch moderne Verbauung beeinträchtigt, allerdings sind Mauerreste einer Anlage mit ovalem Kernwerk und doppeltem Bering sowie ein Turm im Südosten aus der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts, eine Dammmauer, und ein ehemaliger Teich im nördlichen Bereich einer Vorburg erhalten.
Datei hochladen Hausbergkapelle hl. Bartholomäus
ObjektID: 94110

Standort
KG: Straßhof
Es handelt sich um einen kleinen Apsidensaal in romanischen Formen. Urkundlich 1472 fanden Bautätigkeiten unter Kaiser Friedrich III. statt, wahrscheinlich ein Neubau in historisierenden Formen unter Verwendung von Altmaterial (vielleicht der ehemaligen Hausberganlage).
Datei hochladen Ortskapelle
ObjektID: 94115

Standort
KG: Straßhof
Datei hochladen Gräberfeld Großes Feld
ObjektID: 48030
Großes Feld
Standort
KG: Wartmannstetten
Datei hochladen Römische Ziegelei Wartmannstetten
ObjektID: 47898
In Rones
Standort
KG: Wartmannstetten
Es wurden zwei römische Ziegelöfen nordwestlich des Dorfes ergraben.
Datei hochladen Gräberfeld Schulberg
ObjektID: 130325
Ortsried
Standort
KG: Wartmannstetten
Das keltische Gräberfeld mit 26 Grabstellen wurde 1957 beim Bau der Kirche ergraben.
Datei hochladen Bildstock, sog. Marchstein
ObjektID: 94118

Standort
KG: Wartmannstetten
Ein ehemaliger Grenzstein (urkundlich 1564) mit einem Tabernakelbildstock aus dem 17. Jahrhundert.
Datei hochladen Betkapelle
ObjektID: 94112

Standort
KG: Wartmannstetten
Die barocke Kapelle ist mit 1736 bezeichnet, sie hat innen ein Kruzifix aus der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Wartmannstetten  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 17. Jänner 2018.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.