unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Weitersfeld

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Weitersfeld enthält die 38 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Weitersfeld.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Fugnitzbrücke
ObjektID: 74450

Standort
KG: Fronsburg

Datei hochladen
Bründlkapelle und Säule Maria Immaculata
ObjektID: 74452

Standort
KG: Fronsburg
Das Fronsburger Bründl ist eine Wallfahrtsstätte mit einer Marienkapelle, einer Säule mit der Maria Immaculata und einer Quelle. Die quadratische, an den Ecken abgerundete Kapelle hat eine Putzrahmengliederung und ein steiles Pyramidendach. Sie wurde im späten 18. Jahrhundert erbaut. Sie ist durch ein Rechteckportal geöffnet, das von einem Dreieckgiebel bekrönt wird. Außerdem verfügt sie über ein umlaufendes profiliertes Gesims. Innen befindet sich ein durch Lisenen gegliederter ovaler Raum. Davor steht eine Figur der Maria Immaculata auf einer toskanischen Säule. Die Figur stammt aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.
Hauptartikel: Fronsburger Bründl

Datei hochladen
Wallfahrtskirche Mariae Heimsuchung und Friedhof
ObjektID: 55170
Nonnersdorf 15
Standort
KG: Nonnersdorf
Die Pfarrkirche Mariae Heimsuchung, auch bekannt als Maria im Gebirge, ist eine ehemalige Wallfahrtskirche, die sich südlich des Ortes Sallapulka in abgeschiedener Lage auf einer Bergkuppe erhebt. Sie ist von einem Friedhof mit spätgotischer Ummauerung umgeben. Die bemerkenswerte Anlage verfügt über einen weithin sichtbaren, dominierenden gotischen Südturm, der mit dem niedrigen spätgotischen Chor verbunden ist. An der Nordseite des Chors liegt eine spätgotische Kapelle. Das barocke Langhaus wurde 1674 erbaut.
Hauptartikel: Maria im Gebirge
Datei hochladen Ortskapelle Oberfladnitz
ObjektID: 55186

Standort
KG: Oberfladnitz
Die Ortskapelle östlich des Angers von Oberfladnitz ist ein schlichter Bau aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts mit eingezogener Rundapsis, westlichem Dachreiter und Segmentbogenfenstern. Der Innenraum hat eine Stichkappentonne über Gurtbögen auf Doppelpilastern mit verkröpftem Gebälk und einen einfachen geschwungenen Stuckspiegel. Der Kastenaltar verfügt über einen volutengestützten Tabernakelaufsatz und eine Figurengruppe Maria Himmelfahrt. Seitlich befinden sich Figuren der Heiligen Sebastian und Florian aus dem frühen 18. Jahrhundert. Die Glocke wurde 1863 von Ludwig Korrentsch gegossen.

Datei hochladen
Wasserschloss Oberhöflein
ObjektID: 33050
Oberhöflein 1
Standort
KG: Oberhöflein
Das Schloss Oberhöflein, ein ehemaliges Wasserschloss, ist eine vierseitige, zweigeschoßige, kubische Anlage des 16. Jahrhunderts mit einem Fassadenturm im Westen und einem quadratischen Turm im Osten. Der Bau ist von einem Wassergraben umgeben. Der Zugang erfolgt über eine Brücke im Süden. Die zweigeschoßigen Flügel verfügen über ein Dachbodengeschoß, profiliertes Traufgesims, gemalte Lisenengliederung sowie barock profilierte Steingewändefenster mit gekehlten Verdachungen. Die Anlage ist von einem Park mit Bruchsteinmauer umgeben, mit südlicher Abgrenzung zum Meierhof.
Hauptartikel: Schloss Oberhöflein

Datei hochladen
Meierhof Oberhöflein
ObjektID: 74461
Oberhöflein 16
Standort
KG: Oberhöflein
Der Meierhof in Oberhöflein ist eine vierflügelige, eingeschoßige, barocke Anlage mit profilierten Steingewändefenstern. Sein Nordtrakt ist nach Osten verlängert. An der Ecke erhebt sich ein barocker, rundbogiger, ausgestellter Giebel des 18. Jahrhunderts mit Kugel- und Zapfenbekrönung. Außerdem hat der Bau profilierte Kartuschenfenster und eine flachbogige Dachbodenöffnung mit Eisenplattentüre. Der Zugang erfolgt durch ein rundbogiges Einfahrtstor mit aufgedoppelten Türflügeln, das mit 1872 bezeichnet ist. Nordwestlich liegt eine Schmiede mit Walmdach aus der Mitte des 19. Jahrhunderts und ein ehemaliger Wagenschuppen aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit flachbogiger Einfahrt und abgewalmtem Dach. Innen gibt es zum Teil gewölbte Wirtschaftsräume und Stallungen.
Datei hochladen Ehem. Pfarrhof
ObjektID: 74466
Oberhöflein 17
Standort
KG: Oberhöflein
Der ehemalige Pfarrhof im Westen von Oberhöflein ist ein in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichtetes, zweigeschoßiges Mittelflurhaus mit Walmdach, seitlich geböschten Streben und biedermeierlichen Türen. Sein Garten ist durch ein rundbogiges Portal zugänglich. Die Anlage verfügt außerdem über Wirtschaftsgebäude mit geschwungener, dem Straßenverlauf folgender Front.
Datei hochladen Ehem. Schule
ObjektID: 74467
Oberhöflein 24
Standort
KG: Oberhöflein
Die ehemalige Schule westlich der Kirche ist ein zweigeschoßiger Bau des späten 19. Jahrhunderts mit späthistoristischen Fensterrahmungen.
Datei hochladen Flur-/Wegkapelle
ObjektID: 74470
bei Oberhöflein 54
Standort
KG: Oberhöflein
Bei Oberhöflein 54 steht eine Wegkapelle mit Satteldach, sich verjüngenden Pilastern, profiliertem Gesims und Giebel aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Innen befindet sich ein auf Holz gemaltes, volkstümliches Kruzifix.
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Dreifaltigkeit
ObjektID: 55192

Standort
KG: Oberhöflein
Die Pfarrkirche untersteht dem Dekanat Geras und ist der Allerheiligsten Dreifaltigkeit geweiht. Die Kirche wurde 1694 erbaut. Der hohe, blockartige Saalbau verfügt über einen nicht differenzierten, gerade geschlossenen Chor. Die Kirche ist durch ein einheitliches, östlich abgewalmtes Satteldach gedeckt und ruht auf einem umlaufenden, gekehlten Sockel. An der Nordseite ist die Front durch drei Rundbogenfenster geöffnet, wovon eines abgemauert ist. Darüber befinden sich Lunettenfenster. Westlich liegt ein Portalvorbau mit abgewalmtem Dach. Der viergeschoßige Turm ist durch Putzfelder gegliedert und weist in der Glockenzone Eckpilaster auf. Er wird von einem Pyramidenhelm bekrönt. Der südlich gelegene, zweigeschoßige Sakristeianbau ist mit einem Pultdach und mit Steingewändefenstern ausgestattet.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 74468

Standort
KG: Oberhöflein
Nördlich von Schloss Oberhöflein steht auf einem abgeschnittenen quadratischen Pfeiler eine Statue Johannes Nepomuks aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 74473

Standort
KG: Oberhöflein
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 74475
Obermixnitz 35
Standort
KG: Obermixnitz
Der Pfarrhof von Obermeixnitz ist ein zweigeschoßiger Bau um einen quadratischen Hof. Der Wohnteil verfügt über einen durchgängigen platzlgewölbten Flur. Im Erdgeschoß liegen tonnengewölbte Räume.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 74476

Standort
KG: Obermixnitz
Am östlichen Ortsende von Obermixnitz Richtung Untermixnitz steht zwischen zwei Bäumen, die als Naturdenkmäler gekennzeichnet sind, eine Statue Johannes Nepomuks.[3]
Datei hochladen Figurenbildstock Maria Dreieichen
ObjektID: 74477

Standort
KG: Obermixnitz
Am westlichen Ortsausgang ruht auf einer toskanischen Säule eine Maria-Dreieichen-Gruppe aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Mariensäule
ObjektID: 74478

Standort
KG: Obermixnitz
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Petrus
ObjektID: 74474

Standort
KG: Obermixnitz
An der Stelle der vorigen Kapelle wurde 1790 die Pfarrkirche zum hl. Petrus erbaut. Den Altar bekam die Kirche aus dem Franziskanerkloster in Eggenburg. Der Hochalter stammt aus dem Jahre 1895 von Keplinger, der auch die Hochältäre in Eggenburg und Theras schuf. Die Pfarre wird vom Stift Wilhering versehen. Die Pfarrkirche zum hl. Petrus ist eine einfache josephinische Dorfkirche mit Langhaus und nur wenig eingezogenem, abgerundetem Ostchor. Der Turm über der Südwestecke des Langhauses wurde 1878 errichtet.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 74479

Standort
KG: Prutzendorf
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 74480

Standort
KG: Prutzendorf
Gegenüber der Ortskapelle von Prutzendorf steht die Statue aus dem Jahr 1724.
Datei hochladen Barbarakapelle
ObjektID: 55376

Standort
KG: Prutzendorf
Die Barbarakapelle vor dem ehemaligen Schloss – ein kleiner kreuzförmiger Zentralbau von 1740 – hat eine gerade, durch Lisenen gegliederte Ostwand, profiliertes Traufgesims, ein profiliertes Steingewändeportal sowie Segmentbogenfenster. Ihr Dachreiter wurde 1887 aufgesetzt. Der runde Mittelraum ist durch eine Flachkuppel gewölbt. Die Kreuzarme sind in der etwas längeren Hauptachse abgerundet. Außerdem ist eine mit Putzbändern versehene Quertonne vorhanden. Die Kuppel verfügt über ein profiliertes Rundmedaillon und Gesims. Im Chor ist ein Wandbild der hl. Dreifaltigkeit zu sehen, das mit Klaus 1895 bezeichnet ist. Der marmorierte Hochaltar zeigt ein Bild der hl. Barbara aus der Mitte des 18. Jahrhunderts in einem geschnitzten vergoldeten Rahmen mit seitlichen Putten.

Datei hochladen
Ortskapelle Rassingdorf
ObjektID: 55449

Standort
KG: Rassingdorf
Die Ortskapelle von Rassingdorf ist mit der Front in die nördliche Häuserzeile des Ortes integriert. Ihre Fassade ist durch Rahmen und Gesims sowie durch einen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stammenden, vorgebauten Turm mit Zwiebelhelm gegliedert. Das Innere verfügt über ein Tonnengewölbe mit Stichkappen über Doppelgurten auf zum Teil abgemauerten Doppelpilastern. Zu dem halbrund geschlossenen Chor führt ein korbbogiger Triumphbogen. Zur Ausstattung zählen ein schlichter Retabelaltar und Bänke aus dem 19. Jahrhundert.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 55566
Sallapulka 1
Standort
KG: Sallapulka
Der südlich an die Kirche angebaute Pfarrhof von Sallapulka ist ein zweigeschoßiger, 15-achsiger Bau des späten 18. Jahrhunderts mit giebelbekröntem, lisenengegliedertem Mittelrisalit und zweiachsigen Eckrisaliten. Die rundbogige Toreinfahrt trägt im Giebelfeld ein skulpturiertes Wappen von Stift Herzogenburg, das mit 1799 bezeichnet ist. Der Bau hat eine Plattenstilfassade und Kordongesims. Innen gibt es im Erdgeschoß Räume mit Tonnengewölben und Stichkappen. Die Einfahrt ist kreuzgratgewölbt. Südlich liegen Wirtschaftstrakte mit Platzlgewölben auf Pfeilern, aus der Zeit um 1800.
Datei hochladen Kath. Filialkirche hll. Petrus und Paulus
ObjektID: 55567

Standort
KG: Sallapulka
Die Filialkirche hll. Petrus und Paulus in Sallapulka ist eine barocke Saalkirche mit eingezogenem Westturm und runder Apsis. An ihrer Südseite ist der Pfarrhof angebaut. Sie wurde 1740 errichtet, 1797 durch einen Brand beschädigt und 1841 erweitert. Die Klassizistische Fassade geht auf das Jahr 1797 zurück. Sie zeigt eine genutete Westfront und Eckrundungen im Erdgeschoß. Der Westturm, der mit Ecklisenen zwischen Giebelschmiegen und korbbogigen Schallfenstern ausgestattet ist, wird von Uhrengiebeln und einer welschen Haube bekrönt. Das Hauptportal verfügt über eine geschweifte Verdachung auf Voluten. Die Nordseite ist durch Lisenen gegliedert und durch drei eingezogene Rundbogenfenster mit profilierten Verdachungen geöffnet.

Datei hochladen
Figurenbildstock Maria Immaculata
ObjektID: 74483

Standort
KG: Sallapulka
Vor dem Pfarrhof steht auf einem Sockel mit Erzengelreliefs eine Bildsäule aus der Mitte des 18. Jahrhunderts mit einer polychromierten Figur der Maria Immaculata.
Datei hochladen Ehem. Wasserschloss Starrein
ObjektID: 33718
Starrein 1
Standort
KG: Starrein
Schloss Starrein ist ein ehemaliges Wasserschloss mit unregelmäßigem Hof, das um 1570 erbaut wurde. Es zeigt ein blockhaftes Äußeres und ist von einem Wassergraben, westlich und südlich gelegenen Wirtschaftsgebäuden sowie einer Umfassungsmauer umgeben.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 74486

Standort
KG: Starrein
Östlich von Starrein steht an einer Kreuzung auf einem quadratischen Sockel eine Statue des Johannes Nepomuk aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 74487
bei Untermixnitz 12
Standort
KG: Untermixnitz
Im Ostteil von Untermixnitz steht bei einer Straßenkreuzung eine Statue Johannes Nepomuks aus dem Jahr 1720.

Datei hochladen
Bildstock
ObjektID: 74489

Standort
KG: Untermixnitz
Südlich von Untermixnitz steht eine Säule mit einem Relief Johannes Nepomuks aus dem dritten Viertel des 18. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Ortskapelle hl. Rosalia
ObjektID: 56049

Standort
KG: Untermixnitz
Die Kapelle von Untermixnitz ist ein Bauwerk mit runder Apsis und einem an der Westseite vorgelagerten dreigeschoßigen Turm, der mit Gesimsen unterteilt ist. Die Schallfenster wurden rundbogig ausgeführt. Sie wurde 1445 von Johann von Fladnitz gestiftet.
Hauptartikel: Ortskapelle Untermixnitz
Datei hochladen Sog. Bräuhaus
ObjektID: 33952
Weitersfeld 1
Standort
KG: Weitersfeld
Das ehemalige Brauhaus in Weitersfeld stammt im Kern aus dem 16. Jahrhundert und wurde um 1800 verändert. Es verfügt über einen lang gestreckten Hof. Nordwestlich erhebt sich über rechteckigem Grundriss ein Turm des 16. Jahrhunderts mit Bruchsteinmauerwerk und Sgraffitobändern.
Datei hochladen Ehem. Bürgerspital
ObjektID: 56192
Weitersfeld 155
Standort
KG: Weitersfeld
Das ehemalige Bürgerspital wurde 1666 gestiftet und später zu einem Wohnhaus umgebaut. Es ist ein quadratischer, eingeschoßiger Bau um einen Mittelturm mit rundbogigen Fenstern und spitzem Zeltdach. Innen befinden sich tonnengewölbte Räume sowie eine profanierte Kapelle.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 74495

Standort
KG: Weitersfeld
Beim Aufgang zur Pfarrkirche von Weitersfeld steht die Statue aus dem Jahr 1710.
Datei hochladen Pranger
ObjektID: 74496

Standort
KG: Weitersfeld
Der mit 1544 bezeichnete Pranger am Hauptplatz von Weitersfeld hat einen von einem Mittelwulst unterteilten Schaft mit Rankendekor und einem oben angebrachten Wappen- und Inschriftschild. Die bekrönende Rolandsfigur stammt aus jüngerer Zeit.
Datei hochladen Dreifaltigkeitssäule Gnadenstuhl
ObjektID: 74497

Standort
KG: Weitersfeld
Neben dem Pranger steht am Hauptplatz von Weitersfeld auf einem Obeliskenpfeiler mit Volutenpostment eine Gnadenstuhlgruppe aus der Zeit um 1800.

Datei hochladen
Figurenbildstock hll. Florian und Johannes Nepomuk
ObjektID: 74498

Standort
KG: Weitersfeld
An der Brücke befindet sich die Figur des Heiligen Florian sowie eines weiteren Heiligen aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Figurenbildstock Christus in der Rast
ObjektID: 74499

Standort
KG: Weitersfeld
Datei hochladen Figurenbildstock Pietà
ObjektID: 74504

Standort
KG: Weitersfeld
Südlich von Weitersfeld befindet sich auf einem prismatischen Postament eine Pietà vor einem Kreuz. Das Denkmal wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts errichtet.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Martin und Friedhof
ObjektID: 56193

Standort
KG: Weitersfeld
Die Kirche erhebt sich gut sichtbar auf den Hügelrücken über den Ort. Der mittelalterliche, südseitige Turm mit schmalen Fensterschlitzen weist auf eine Wehrkirche hin. Der gotische Chor wurde barockisiert (abgeschlagenes gotisches Maßwerk). Die Fürsten von Khevenhüller-Metsch übten von 1731 bis 1935 das Patronat aus.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Weitersfeld  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. lt. NÖ Atlas; GstNr. 1313/1 lt. BDA nicht zutreffend.
  3. Agnes Rudda: Auf den Spuren des Johannes von Nepomuk im Waldviertel. Eigenverlag Agnes Rudda, Heidenreichstein, ISBN 3-9500724-1-1.
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.