unbekannter Gast
vom 06.11.2016, aktuelle Version,

Lizzi Holzschuh

Lizzi Holzschuh (* 3. Januar 1908 in Wien; † 23. Juli 1979 ebenda) war eine österreichische Filmschauspielerin.

Leben

Mit 24 Jahren erhielt Lizzi Holzschuh ihre erste Filmrolle in dem österreichischen Streifen "Lumpenkavaliere" (1932) unter der Regie von Carl Boese und an der Seite von Harald Madsen und Karl Farkas. 1934 erzielte sie dann in der Rolle der Verkäuferin Mizzi neben Willy Fritsch, Hans Moser und Adele Sandrock in der UFA Produktion "Die Töchter ihrer Exzellenz" den Durchbruch. Von da an sah man Lizzi Holzschuh in zahlreichen Filmen der 1930er Jahre. In den beiden österreichischen Filmen "Himmel auf Erden" (1935), und Unsterbliche Melodien (1935) war ihr Name im Vorspann bereits allein stehend und fett gedruckt.

Willi Forst holte sie im Jahre 1944 in seinen beachteten Film Wiener Mädeln, in dem zahlreiche Größen des deutschen und österreichischen Kinogeschäfts mitwirkten. Der Film war ein sogenannter "Überläufer". Die Filmaufnahmen wurden im Herbst 1944 beendet, der Film wurde 1948/1949 geschnitten und fertiggestellt. Die Uraufführung fand am 19. August 1949 in Ost-Berlin statt.

Ihre Grabstelle befindet sich auf dem Helenenfriedhof in Baden bei Wien.[1]

Filmografie (Auswahl)

Einzelnachweise

  1. Eintrag auf knerger.de; abgerufen am 17. Juni 2013.