unbekannter Gast
vom 04.04.2017, aktuelle Version,

Lokalbahn Plan–Tachau

Planá u Mariánských Lázní–Tachov
Kursbuchstrecke (SŽDC): 184
Streckenlänge: 11,736 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: C3
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
von Cheb (vorm. KFJB)
0,000 Planá u Mariánských Lázní früher Plan (b Marienbad) 490 m
odb. Karlín
nach Plzeň (vorm. KFJB)
6,684 Lom u Tachova früher Lohm (b Tachau) 505 m
~9,4 Tachov-Bíletín 510 m
von Domažlice (vorm. LB Taus–Tachau)
11,736 Tachov früher Tachau 530 m

Die Lokalbahn Plan–Tachau (tschech. Místní dráha Planá–Tachov) war eine private Lokalbahngesellschaft im heutigen Tschechien. Die Strecke führt von Planá u Mariánských Lázní (Plan) nach Tachov (Tachau) in Westböhmen. Der Sitz der Gesellschaft war in Tachau.

Geschichte

Am 25. Juli 1893 erhielt „der Bürgermeister Heinrich Swoboda im Namen der Stadtgemeinde Tachau im Vereine mit dem Bezirksobmanne Dr. Josef Böttger namens der dortigen Bezirksvertretung“ die Konzession „zum Baue und Betriebe einer als normalspurige Localbahn auszuführenden Locomotiveisenbahn von einem Puncte der Staatsbahnlinie Pilsen-Eger zwischen den Stationen Josefihütte und Plan-Tachau über Lohm, Buhlöding und Wittingreith nach Tachau“ erteilt.[1] Das Aktienkapital der Gesellschaft betrug insgesamt 217.000 Kronen.[2]

Am 16. Januar 1895 wurde die Strecke eröffnet. Den Betrieb führte die Gesellschaft selbst aus.

Am 28. April 1913 wurde die Gesellschaft in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) umgewandelt.

Im Jahr 1935 ging die Lokalbahn Schweißing–Haid in das Eigentum der ČSD über.[3]

Nach der Angliederung des Sudetenlandes an Deutschland im Herbst 1938 kam die Strecke zur Deutschen Reichsbahn, Reichsbahndirektion Breslau. Im Reichskursbuch war die Verbindung nun als KBS 422k Schweißing–Haid enthalten. Damit einher ging die endgültige Verstaatlichung und Auflösung der Lokalbahn Schweißing–Haid. Das Gesetz vom 2. August 1940 „betreffend die Übernahme von Eisenbahnen im Reichsgau Sudetenland und in den in die Reichsgaue Oberdonau und Niederdonau eingegliederten Teilen der sudendeutschen Gebiete auf das Reich“ regelte u.a. die Verstaatlichung von neun Lokalbahnen mit einer Gesamtlänge von 169,77 km, an denen der tschechoslowakische Staat bereits die Mehrheit der Aktienanteile besessen hatte.[4][5]

Im Fahrplan 2017 bedient die České dráhy die Strecke werktags etwa stündlich mit Personenzügen, die teilweise über Tachov hinaus bis Domažlice durchgebunden werden.[6] Es kommen Dieseltriebwagen der Baureihen 810 und 814 zum Einsatz.

Lokomotiven

Auf Rechnung der Lokalbahn Schweißing–Haid erwarb die kkStB zwei Lokomotiven der Reihe 97. Die Lokomotiven besaßen die Betriebsnummern 97.76 und 97.77.

Literatur

  • Zdeněk Hudec u. a.: Atlas drah České republiky 2006–2007. 2. Auflage. Dopravní vydavatelství Malkus, Praha 2006, ISBN 80-87047-00-1.

Einzelnachweise

  1. http://alex.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?apm=0&aid=rgb&datum=18930004&seite=00000437
  2. http://www.geerkens.at/wpdetail.php?katalog=1&id=89
  3. http://www.senat.cz/zajimavosti/tisky/1vo/tisky/T2125_01.htm
  4. Siegfried Bufe, Heribert Schröpfer: Eisenbahnen im Sudetenland. Bufe-Fachbuch-Verlag, Egglham 1991, ISBN 3-922138-42-X.; S. 54f
  5. Gesetz betreffend die Übernahme von Eisenbahnen im Reichsgau Sudetenland und in den in die Reichsgaue Oberdonau und Niederdonau eingegliederten Teilen der sudendeutschen Gebiete auf das Reich vom 2. August 1940
  6. Kursbuchstrecke 184 auf portal.idos.cz, abgerufen am 4. April 2017.
  Commons: Railway line 184 (Czech Republic)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien