unbekannter Gast
vom 16.01.2017, aktuelle Version,

Lorenzateliers

Lorenzateliers ist ein österreichisches Architekturbüro, das 1980 von Peter Lorenz in Innsbruck gegründet wurde. Seit 1991 gibt es auch einen Standort in Wien, zeitweise gab es auch in Triest[1] ein Büro, seit 2014 ist Giulia Decorti Partnerin.

Tätigkeit

Das Architekturbüro ist im Bereich Urbanismus (Stadtplanung), Architektur und Gestaltung tätig. Das Stammbüro in Innsbruck leitet Peter Lorenz, die Leitung des Standorts Wien hat die aus Italien stammende Architektin Giulia Decorti.

Projekte im Bau

Wohnbauprojekte: Nussbaumallee Wien, ON239 Wien, Smart Wohnen Wien, Langer Anger Wien, Kreuzgasse II Innsbruck.

Kürzlich fertiggestellt

Fliegender Teppich Wattens, IVB Headquarters Innsbruck, Base 11 Studentenheim Wien, Wohnhaus Diefenbachgasse Wien, ASFINAG Headquarters Innsbruck, Haus P Innsbruck, MPreis Söll, Kreuzgasse I Innsbruck.

Ausgewählte Projekte

Städtebau
  • 1996–1998 Innsbruck, Stadt am hang
  • 1998–2003 Wien, Mehrwert Simmering
  • 2003–2005 Innsbruck, Wilten Ost
  • 2009–2013 Wien, Zippererstraße
  • 2009–2013 Wien, Kopalgasse/Rappachgasse
  • 2009–2016 Wien, Breite Furt
  • 2011 Klagenfurt, Masterpläne
Architektur
  • 2001 Telfs, SuperM
  • 2001–2014 Ljubljana, Ilirija Sportstadt (nicht gebaut)
  • 2005 Wien, Q19 Einkaufszentrum
  • 2005 Trieste, Sottolfaro
  • 2005 Niederndorf, MPreis
  • 2009 München, Energienger
  • 2011 Innsbruck, ASFINAG
  • 2012 Söll, MPreis
  • 2010–1013 Innsbruck, IVB-Fabriksbüro[2]
  • 2012–2016 Wien, Breitenfurt, wohnen, märkte,
  • 2014–2016 Wien, Nussbaumallee wohnen
  • 2016 Linz, MedCampus
Interior Design
  • 2002 Innsbruck, Zukunftszentrum
  • 2013 Wien, Diefenbach, “Holzstapel”
  • 2013 Innsbruck, Innenraumgestaltung Fabriksbüro

Auszeichnungen

  • Hotel Triest – 1996, Nominierung/ Nomination „Staatspreis für Architektur&Tourismus“
  • Waschtisch Trieste – 1997, Josef Binder Award
  • Hotel Triest – 1997, Staatspreis für Wirtschaftsbauten (BMWA)
  • Tatzlwurm – 1997, Architekturpreis der österreichischen Beton- und Zementindustrie
  • Mehrwert Simmering – 2002, Otto-Wagner-Preis
  • Offene Bank – 2003, Innovationspreis
  • SuperM – 2004, www.preis.at
  • Q19 Wien – 2005, Diva Award[3]
  • M Preis Niederndorf – 2006, 1. Rosenheimer Holzbaupreis
  • Q19 Wien – 2006, Stadterneuerungspreis der Stadt Wien
  • MPreis Niederndorf (mentioned) – 2007, Detailpreis 2007
  • Q19 Wien – 2008, ICSC European shopping centre Awards 2008
  • Q19 Wien – 2008, ICSC World Award 2008[4]
  • MPreis Niederndorf – 2008, World Architecture Community Awards 2nd cycle 2008
  • MPreis Niederndorf – 2010, best architects 10
  • Oase Liezen – 2009, World Architecture Community Awards 5nd cycle 2009
  • Sottolfaro – 2010, premio marcello d´olivo
  • Ener[gie]nger – 2011, uli Award, urban land institute – 2011, awards for excellence competition spanning europe, middle east and africa[5]
  • Asfinag – 2012, DIVA Award Spezialpreis
  • IVB – 2014, Best architects 15[6]

Einzelnachweise

  1. Zeitungsartikel „Troppi vincoli la Soprintendenza blocca lo sviluppo dell cittá“ im Il Piccolo, Triest von 2007, PDF mit 2 MB
  2. Beitrag auf ifworlddesignguide.com
  3. Preise auf www.q19.at
  4. Preise auf www.q19.at
  5. ENER[GIE]NGER — 2011 Global Award for Excellence Winner auf uli.org
  6. Beitrag auf bestarchitects.de