unbekannter Gast
vom 03.02.2017, aktuelle Version,

Ludwig von Bothmer

Ludwig Friedrich Ernst von Bothmer (* 3. März 1817 in Nienburg/Weser; † 23. September 1873 in Köln) war ein preußischer Generalleutnant und Gouverneur von Köln.

Leben

Herkunft

Er war der Sohn des hannoverschen Generalmajors Ernst Christian Friedrich von Bothmer (* 28. Juni 1770 in Landesbergen; † 9. Januar 1849 in Hannover) und dessen Ehefrau Wilhelmine, geborene von Mansberg (* 13. Mai 1781 in Meinbeeren; † 5. Oktober 1838 in Nienburg).

Militärkarriere

Bothmer besuchte das Gymnasium in Bückeburg und war anschließend Kadett im Garde-Jägerbataillon der Armee des Königreiches Hannover. Er stieg innerhalb der Armee am 27. Mai 1865 zum Generalmajor auf. Während des Krieges gegen Preußen führte Bothmer die 4. Infanterie-Brigade in der Schlacht bei Langensalza. Trotz des Sieges kapitulierte die Armee zwei Tage später und das Königreich wurde durch Preußen annektiert. Bothmer schied daraufhin aus hannoverschen Diensten und wurde am 9. März 1867 als Generalmajor mit Patent vom 26. November 1865 in der Preußischen Armee angestellt. Zunächst war er bei der 20. Division tätig und erhielt am 10. August 1867 das Kommando der 12. Infanterie-Brigade. Am 18. Juli 1870 folgte seine Ernennung zum Truppenkommandant in Köln mit den Kompetenzen eines Divisionskommandeurs sowie acht Tage später die Beförderung zum Generalleutnant.

Zu Beginn des Krieges gegen Frankreich wurde er am 22. August 1870 zum Kommandeur eines Detachements zur Einschließung von Thionville ernannt. Nach dem Krieg übernahm er vom Juli 1871 bis zum 29. März 1873 das Kommando über die 13. Division.

Familie

Bothmer heiratete am 24. Februar 1859 in Hildesheim Friederike Louise Leue (* 4. Juni 1837 in Lüneburg; † 18. April 1922 im Kloster Isenhagen). Sie war die Tochter des hannoverschen Regierungsrats Friedrich Leue und der Auguste von dem Knesebeck. Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor.

Literatur