Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 18.06.2020, aktuelle Version,

Magdalena Lobnig

Magdalena Lobnig

bei der Olympiaeinkleidung 2016
Nation Osterreich  Österreich
Geburtstag 19. Juli 1990 (29 Jahre)
Geburtsort Sankt Veit an der Glan, Österreich
Größe 180 cm
Gewicht 69 kg
Karriere
Disziplin Rudern, Skull
Verein VST Völkermarkt
Trainer Kurt Traer
Nationalkader seit 2006
Status aktiv
Medaillenspiegel
Ruder-Weltmeisterschaften 0 × 0 × 2 ×
Ruder-Europameisterschaften 1 × 2 × 0 ×
U23-Weltmeisterschaften 1 × 0 × 1 ×
Junioren-Weltmeisterschaften 0 × 1 × 1 ×
 Weltmeisterschaften
Bronze 2017 in Sarasota Einer
Bronze 2018 in Plowdiw Einer
 Europameisterschaften
Silber 2013 in Sevilla Einer
Gold 2016 in Brandenburg Einer
Silber 2018 in Glasgow Einer
 U23-Weltmeisterschaften
Bronze 2011 in Amsterdam Doppelzweier
Gold 2012 in Trakai Doppelzweier
 Junioren-Weltmeisterschaften
Bronze 2006 in Eton Doppelvierer
Silber 2008 in Ottensheim/Linz Doppelzweier
Letzte Änderung: 16. September 2018

Magdalena Lobnig (* 19. Juli 1990 in Sankt Veit an der Glan) ist eine österreichische Ruderin. Sie gewann den Europameistertitel im Einer 2016.

Werdegang

Die Ruderin vom Ruderverein vom VST Völkermarkt begann 2004 mit dem Rudersport.

2006 gewann sie bei den Junioren-Weltmeisterschaften die Bronzemedaille im Doppelvierer, es folgten 2007 der fünfte Platz mit dem Doppelvierer und bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2008 Silber zusammen mit Lisa Farthofer im Doppelzweier. Bei den Europameisterschaften 2008 belegte sie mit dem Doppelvierer den fünften Platz.

2009 trat sie bei den U23-Weltmeisterschaften im Doppelzweier an und erreichte den fünften Platz. In dieser Altersklasse folgte 2010 der neunte Platz mit dem Doppelvierer und 2011 Bronze mit dem Doppelzweier zusammen mit Lisa Farthofer, 2012 gewannen Lobnig und Farthofer den U23-Weltmeistertitel. Bei den Europameisterschaften 2012 erreichte der österreichische Doppelvierer mit Katharina Lobnig, Michaela Taupe-Traer, Magdalena Lobnig und Lisa Farthofer den fünften Platz.

2013 wechselte Magdalena Lobnig in den Einer und gewann hinter der Tschechin Miroslava Knapková Silber bei den Europameisterschaften. Im gleichen Jahr belegte sie den vierten Platz bei den Weltmeisterschaften.

2014 folgten der vierte Platz bei den Europameisterschaften und der fünfte Platz bei den Weltmeisterschaften. Im Jahr darauf qualifizierte sich Magdalena Lobnig mit dem neunten Platz bei den Weltmeisterschaften 2015 für die Olympischen Spiele 2016. Zum Auftakt der Olympiasaison gewann Lobnig am 8. Mai 2016 den Titel bei den Europameisterschaften in Brandenburg an der Havel. Bei den Olympischen Spielen 2016 erreichte Lobnig das A-Finale und belegte den sechsten Platz.

In der nacholympischen Saison 2017 siegte Lobnig beim Weltcup in Posen und belegte den dritten Platz in Belgrad und Luzern. Zum Saisonabschluss gewann sie bei den Weltmeisterschaften in Sarasota die Bronzemedaille hinter der Schweizerin Jeannine Gmelin und der Britin Victoria Thornley. Bei den Ruder-Europameisterschaften 2018 in Glasgow belegte Lobnig den zweiten Rang hinter Jeannine Gmelin.[1] Anderthalb Monate später gewann Lobnig hinter der Irin Sanita Pušpure und Jeannine Gmelin Bronze bei den Weltmeisterschaften in Plowdiw.

Die 1,80 m große Ruderin wurde von Kurt Traer und aktuell von Robert Sens trainiert.[2] Sie gewann bis 2015 bereits 15 Staatsmeistertitel, wobei sie allein im Jahr 2015 vier Titel gewinnen konnte.[3]

Commons: Magdalena Lobnig  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Österreichischer Ruderverband: Lobnig gewinnt EM-Silbermedaille; abgerufen am 4. August 2018
  2. Statt im Ruderboot saß Rainer Kepplinger auf dem Rad-Ergometer (23. April 2020)
  3. Liste ihrer Erfolge auf ihrer Homepage