unbekannter Gast
vom 11.03.2017, aktuelle Version,

Marcell Frydmann

Marcell Frydmann (Amateuraufnahme von 1905)

Marcell Frydmann (seit 1899: Marcell Frydmann Ritter von Prawy; * 25. Mai 1847 in Jaslo, Galizien; † 13. November 1906 in Wien) war ein österreichischer Jurist und Journalist.

Biographie

Frydmann stammte aus einer jüdischen Beamtenfamilie. Er absolvierte das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien, das er mit dem Doktorgrad (Dr. jur.) abschloss. Zu seinen Lehrern an dieser Universität zählte unter anderem Max Menger von Wolfensgrün.

Nach seinem Studium schlug Frydmann eine Beamtenlaufbahn ein, die er als Hof-Gerichtsadvokat in Wien beendete. Bereits als Student war er auch für die Zeitungen Debatte und Tagespresse journalistisch tätig. Unter anderem berichtete er während des Deutsch-Französischen Krieges als Auslandskorrespondent aus Paris.

In den 1870er und 1880ern machte sich Frydmann einen Namen als Strafverteidiger, war daneben aber weiterhin als Journalist tätig und wurde als Verfasser politischer Leitartikel bekannt. 1878 wurde er schließlich Redakteur beim Wiener Fremdenblatt, das er ab 1886 leitete.

Frydmann erhielt für seine Tätigkeit hohe Auszeichnungen: 1883 wurde er zum Regierungsrat ernannt, 1894 zum kaiserlichen Hofrat, und in seiner Geburtsstadt Jaslo wurde er Ehrenbürger. 1899 erlangte er zudem die Erhebung in den österreichischen Ritterstand, wobei er sich das Prädikat „Prawy“ (polnisch für „der Gerechte“) erwählte und ein Wappen[1] erhielt. Frydmann war außerdem Komtur des Franz-Joseph-Ordens[2].

Grabstein für Marcell Frydmann von Prawy und seine Familie auf dem Wiener Zentralfriedhof

Marcell Frydmann von Prawy war der Großvater des Opernkritikers Marcel Prawy. Sein Grab befindet sich in der Alten Israelitischen Abteilung (3. Tor) auf dem Wiener Zentralfriedhof, wo auch seine 1927 verstorbene Frau Bertha und seine 1960 verstorbene Tochter Hedwig (verheiratete Edle von Wurzian) bestattet sind.

Familie

  1. Dr. jur. Marcell Frydmann, seit 1899 Ritter Frydmann von Prawy (* 25. Mai 1847 in Jaslo, Galizien; † 13. November 1906 in Wien) ∞ 29. Jänner 1882 Bertha Wormser (* 31. Oktober 1858 in Homburg; † 4. März 1927 in Wien)[3], und hatte aus dieser Ehe:
    1. Hedwig Frydmann von Prawy[3], genannt "Hedi" (* 9. November 1889; † 1960), ∞ (I) 1911 Dr. Wilhelm Herrmann Ritter von Gutmann (* 1889; † 6. März 1966); (II) 1924 Karl von Taussig (* 1878 ; † 1944)[3]; (III) Hans Ritter von Wurzian (* ? ; † ?)
    2. Dr. jur. Richard Ritter Frydmann von Prawy (* 21. Oktober 1882 in Wien; † ?)[3], Ministerialrat am Verwaltungsgericht ∞ 1910 Marie Mankiewicz (* ? ; † 18. Juni 1925 in Wien)[4]; (II) nach 1925 Mimi Prokesch (* 1902; † 21. Dezember 1931), und hatte aus I. Ehe:
      1. Dr. jur. Marcell Horace Ritter Frydmann von Prawy[3] (* 29. Dezember 1911 in Wien; † 23. Februar 2003 in Wien), Dramaturg, Opernkritiker und Opernkenner
      2. Edith Frydmann von Prawy[3] (* ? ; † 2007 in Denver)

Werke

  • Systematisches Handbuch der Vertheidigung im Strafverfahren unter Zugrundelegung des österreichischen und Berücksichtigung des fremden, insbesondere deutschen Strafprocessrechtes. Wien: A. Hölder 1878
  • Der neue Pressgesetz-Entwurf. Vortrag gehalten in der „Juristischen Gesellschaft“ am 7. Februar 1903. Wien 1903 (Volltext in der Google-Buchsuche-USA)

Einzelnachweise

  1. Abbildung des Wappens Frydmann von Prawy
  2. Sterbebild Marcell Frydmann von Prawy (1906)
  3. 1 2 3 4 5 6 Sterbebild Bertha Frydmann von Prawy (1927)
  4. Sterbebild Marie Frydmann von Prawy (1925)

Literatur

  Commons: Marcell Frydmann  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien