Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 29.04.2019, aktuelle Version,

Margit Wanek

Margit Wanek ist eine österreichische Tischtennis-Nationalspielerin. Sie wurde 1959 österreichische Meisterin im Einzel.

Werdegang

Margit Wanek spielte bei den Vereinen Steyr (um 1957)[1] und SSV Linz (um 1958)[2]. 1957 gewann sie die österreichische Jugendmeisterschaft.[3] Bei den Meisterschaften der Erwachsenen gewann sie 1959 den Titel im Einzel und im Doppel mit Kolisek.[4]

1959 und 1963 wurde sie für die Weltmeisterschaften, 1960 für die Europameisterschaft nominiert, kam dabei jedoch nicht in die Nähe von Medaillenrängen.

In den 1960er Jahren heiratete sie und trat danach unter dem Namen Margit Wurzer auf. 1966 bekam sie einen Sohn.[5] Sie übernahm bis 1999 Funktionärsaufgaben im Oberösterreichischen Tischtennis-Verband, wofür sie mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet wurde.[3]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank

[6]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
AUT Europameisterschaft 1960 Zagreb YUG Viertelfinale
AUT Weltmeisterschaft 1963 Prag TCH letzte 128 letzte 64 letzte 128 13
AUT Weltmeisterschaft 1959 Dortmund FRG letzte 128 letzte 32 letzte 32 19

Einzelnachweise

  1. Zeitschrift DTS, 1957/12 Seite 8
  2. Zeitschrift DTS, 1958/13 Seite 9
  3. 1 2 80 JAHRE – OÖTTV (abgerufen am 8. Februar 2016)
  4. Sieger bei den österreichischen Meisterschaften (Memento des Originals vom 29. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sttv.co.at (abgerufen am 12. November 2012; PDF; 971 kB)
  5. Tischtennisschau 1966/5 (abgerufen am 12. November 2012; PDF; 2,9 MB)
  6. Margit Wanek Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 12. November 2012)