Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 14.02.2019, aktuelle Version,

Margot Pilz

Margot Pilz (* 1936 in Haarlem, Niederlande) ist eine österreichische bildende Künstlerin, die sich insbesondere in der Konzept- und Medienkunst hervorgetan hat. Sie wird als Pionierin der digitalen Kunst in Österreich gehandelt und wählt oftmals feministische Ansätze.[1]

Leben

Margot Pilz wurde 1936 in Haarlem (Niederlande) geboren und floh mit ihren Eltern 1939 vor den Nationalsozialisten. Sie verbrachte zwei Jahre in einem Konzentrationslager auf Java.[2] Seit 1954 lebt sie in Wien.

Bevor sie Ende der 1970er Jahre als bildende Künstlerin arbeitete, war sie Werbefotografin in Wien. Sie studierte an der Höheren Graphischen Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt in Wien bis 1976 Fotografie.[3] Als entscheidenden Moment ihrer Hinwendung zur bildenden Kunst nennt Pilz ihre Festnahme durch die Polizei beim dritten Frauenfest 1978 in Wien, die sie nach eigener Auskunft in ihren Sekundenskulpturen thematisierte.[4][5] Sie trat 1978 auch dem feministischen Künstlerinnen-Netzwerk IntAkt – Internationale Aktionsgemeinschaft bildender Künstlerinnen bei. Ihre Arbeit hängt eng mit der feministischen Bewegung der 1970er und 1980er Jahre zusammen; sie thematisierte und reflektierte in ihrem Werk die Institution der Ehe, Arbeitsbedingungen von Frauen (beispielsweise mit der Arbeit „Arbeiterinnenaltar“, 1981, für die sie Arbeiterinnen in der Kaffeerösterei Eduscho fotografierte und zu ihren Arbeitsbedingungen befragte) und die gesellschaftliche Rolle von Frauen.

Margot Pilz war in Österreich eine Pionierin im Bereich Medienkunst. 1991 realisierte sie die Skulptur Delphi Digital (gemeinsam mit Roland Alton-Scheidl) für die Ars Electronica in Linz. Eine weitere bekannte Arbeit von Pilz ist ihre Intervention im öffentlichen Raum Kaorle am Karlsplatz (1982), für die sie im Rahmen der Wiener Festwochen am Wiener Karlsplatz Sand aufschütten und Liegestühle aufstellen ließ.

Ausstellungen (Auswahl)

  • 1981: Erweiterte Fotografie, Secession, Wien
  • 1984: 1984. Orwell und die Gegenwart, Museum des 20. Jahrhunderts, Wien
  • 1984: 4th Dimension, Dryphoto, Prato, Florenz
  • 1985: Identitätsbilder, Secession, Wien
  • 1985: Meditation 85, Steirischer Herbst, Graz
  • 1985: The White Cell Project, Fotogalerie Wien, Wien
  • 1987: Le temps d'un movement, Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris, Paris
  • 1988: Computerkunst 88, Museum Gladbeck
  • 1988: Hinter den Wänden, Donaufestival, Langenlois
  • 1991: Delphi Digital, Ars Electronica, Linz
  • 1992: Die Auflösung der Fotografie – Der kalte Raum, Blau-Gelbe Galerie, Wien
  • 1993: Tacit Surveillance, Künstlerhaus, Wien
  • 1994: Zeit/Schnitte, Patriarchat, Wiener Festwochen, Wien
  • 1997: Verstärker/Kaskade, Künstlerhaus, Wien
  • 2003/2004: Künstlerinnen – Positionen 1945 bis heute, Kunsthalle Krems, Krems
  • 2004: Frau im Bild. Inszenierte Weiblichkeit, Museum Moderner Kunst, Passau/Deutschland
  • 2005/2006: Die Enzyklopädie der wahren Werte, Künstlerhaus, Wien
  • 2007: Die Liebe zu den Objekten, Niederösterreichisches Landesmuseum, St. Pölten
  • 2008: Am Puls der Stadt. 2000 Jahre Karlsplatz, Wien Museum, Wien
  • 2008: Matrix. Geschlechter – Verhältnisse – Revisionen, MUSA, Wien
  • 2008: Werkschau XIII. Intakt – die PionierInnen, Fotogalerie Wien, Wien
  • 2009: Best of Austria, Lentos, Linz
  • 2010: raum_körper_einsatz, MUSA, Wien
  • 2012: Celebration/Me Myself & Them, Künstlerhaus, Wien
  • 2014: Aktionistinnen, Kunsthalle Krems, Forum Frohner, Krems
  • 2014: Once upon my time -- JAVA 1942, Künstlerhaus, Wien
  • 2015: Margot Pilz – Meilensteine. Von der performativen Fotografie zur digitalen Feldforschung, MUSA Wien
  • 2016: The Feminist Avant-Garde of the 1970s, The Photographers' Gallery, London
  • 2017: Die Kraft des Alters, Belvedere Wien
  • 2017: Feministische Avantgarde der 1970er Jahre aus der Sammlung Verbund, ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe
  • 2017: The Feminist Avant-Garde of the 1970s, MUMOK Wien

Auszeichnungen

Literatur

  • Silvie Aigner, Berthold Ecker (Hrsg.): Margot Pilz – Meilensteine. De Gruyter, Berlin 2015 ISBN 978-3-11-045841-1.
  • Silvie Aigner, Johannes Karel (Hrsg.): Raum_Körper-Einsatz : Positionen der Skulptur. Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 2010 ISBN 978-3-86984-106-9
  • Brigitte Borchardt-Birbaumer, Dieter Ronte (Hrsg.): Aktionistinnen. 2014  ISBN 978-3-901261-60-2
  Commons: Margot Pilz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Tanja Paar: Margot Pilz: "Wir wissen nicht, ob es Kunst ist". In: Der Standard. 25. November 2015, abgerufen am 30. September 2017.
  2. Anne Katrin Feßler: Margot Pilz: Keck, widerständig, feministisch. In: Der Standard. 25. November 2015, abgerufen am 30. September 2017.
  3. Informationen zu Margot Pilz im Archiv „Basis Wien“. Abgerufen am 30. September 2017.
  4. Tanja Paar: Margot Pilz: „Wir wissen nicht, ob es Kunst ist“. In: Der Standard. 25. September 2015, abgerufen am 30. September 2017.
  5. Almuth Spiegler: Es geht los: Künstlerinnen der 1970er heben ab. In: Die Presse. 28. November 2015, abgerufen am 30. September 2017.