unbekannter Gast
vom 05.01.2018, aktuelle Version,

Marie Bayer-Bürck

Marie Bayer-Bürck, Lithographie von Josef Kriehuber, 1853

Marie Bayer-Bürck, geb. Marie Bayer (* 31. Oktober 1820 in Prag; † 10. Februar 1910 in Dresden) war eine österreichische Theaterschauspielerin.

Leben

Marie Bayer war die Tochter des Schauspielers Franz Rudolf Bayer, von dem sie auch ihren ersten Schauspielunterricht erhielt. Im Dezember 1835 debütierte sie als „Dorothea“ in „Hermann und Dorothea“ in Prag. Sie trat 1838 in das Ensemble des Hoftheaters in Hannover ein und ging auf Betreiben Ludwig Tiecks 1841 nach Dresden, wo sie am 11. September 1841 debütierte. Als sie 1848 die Erhöhung ihrer Bezüge forderte, befürwortete dieses Verlangen der Intendant von Lüttichau beim König mit der Bemerkung, dass sich Bayer-Bürck bereits auf einer Höhe befinde, die sie in ihrem Fache zur ersten Darstellerin Deutschlands mache. Von 1850 bis 1857 gastierte sie jährlich am Wiener Hofburgtheater.

Am 29. November 1886 beging sie in Dresden ihr 50. Bühnenjubiläum und wurde zum Ehrenmitglied des Dresdner Hoftheaters ernannt. Wenig später zog sie sich ins Privatleben zurück.

Verheiratet war sie in erster Ehe seit 1849 mit Dr. August Bürck, in zweiter Ehe seit dem 21. März 1862 mit dem Major Adolf von Falkenstein. Sie lebte zuletzt im Haus Georgplatz 8. Maria Freifrau von Falkenstein starb 89-jährig in Dresden und wurde auf dem Alten Annenfriedhof beerdigt.[1]

Literatur

  Commons: Marie Bayer-Bürck  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Dresdner Geschichtsblätter, XIX. Jahrgang (1910), S. 104 (Digitalisat).