Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 14.10.2019, aktuelle Version,

Marina Sorokowa

Marina Sorokowa, geborene Lepetuchina, (* in Moskau) ist eine österreichische Violinistin und Musikpädagogin russischer Abstammung.

Leben

Sorokowa erhielt ihren ersten Violinunterricht mit sechs Jahren an der Zentralmusikschule am Moskauer Konservatorium bei M. Ostaptschenko. Anschließend besuchte sie das Gymnasium des Moskauer Konservatoriums und schloss dieses mit der Reifeprüfung ab. Ihr Diplom, mit dem sie das folgende Studium am Moskauer Konservatorium bei Professor M. Terian abschloss, bestand sie mit Auszeichnung.[1]

Marina Sorokowa begann bereits während des Studiums mit ihrer Lehrtätigkeit als Violinpädagogin und Dozentin für Kammermusik am Gnessin-Institut Moskau. Seit dem Jahre 1991 lebt sie in Wien und unterrichtet an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, zunächst als Assistentin von Dora Schwarzberg und seit 1995 als Vertragslehrerin. Sie leitete mehrere Meisterklassen in Österreich, Italien, Japan, Kroatien und Slowenien, nahm an mehreren europäischen Musikfestivals teil und hielt einen Vortrag über ihre Unterrichtsmethode. Seit dem Jahre 1999 ist sie Leiterin einer Vorbereitungsklasse für Violine. Ihre Schüler erhielten zahlreiche Preise bei namhaften internationalen Wettbewerben.

Sie ist seit dem Jahre 1976 mit dem Universitätsprofessor für Violine, Leonid Sorokow, verheiratet und hat zwei Söhne.[2]

Einzelnachweise

  1. Programm der Fortbildungen für Musikschullehrer (Seite 25) abgerufen am 31. März 2014
  2. Lebenslauf von Leonid Sorokow auf der Website der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien@1@2Vorlage:Toter Link/www.mdw.ac.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)   Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. abgerufen am 31. März 2014