Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 21.12.2019, aktuelle Version,

Mark Prettenthaler

Mark Prettenthaler
Personalia
Geburtstag 11. April 1983
Geburtsort Graz, Österreich
Größe 183 cm
Position Verteidigung
Junioren
Jahre Station
1989–1995 ESV Austria Graz
1994–1999 SK Sturm Graz (Teil-Koop.)
1999–2001 BNZ Sturm Graz
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2001–2004 FC Gratkorn
2004–2005 ASKÖ Pasching 36 (3)
2004–2005 SK St. Magdalena
2005–2006 Kapfenberger SV 35 (2)
2006–2008 SK Sturm Graz 53 (3)
2008–2009 FC Augsburg 1 (1)
2009 SK Sturm Graz Amateure 1 (0)
2009–2010 SK Sturm Graz 5 (0)
2010 LASK Linz 11 (0)
2010–2011 SV Ried 23 (0)
2011–2012 Kapfenberger SV 19 (0)
2012–2014 FC Pasching 40 (3)
2014–2015 SC Wiener Neustadt 20 (0)
2016 SKN St. Pölten 8 (0)
2016–2017 SC Mannsdorf 9 (0)
2017– 1. FC Bisamberg 0 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
Österreich U-19 6 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 24. Februar 2017

2 Stand: 8. März 2009

Mark Prettenthaler (* 11. April 1983 in Graz) ist österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Abwehrspielers.

Karriere

Prettenthaler spielte in seiner Jugend beim ESV Austria Graz und dem FC Gratkorn und stand bereits vor seinem Wechsel in die zweitklassige Erste Liga zur Kapfenberger SV in der Saison 2004/05 beim Bundesligisten ASKÖ Pasching unter Vertrag.

Dort kam er allerdings zu keinem Meisterschaftseinsatz. Nach eineinhalb erfolgreichen Jahren bei Kapfenberg unterschrieb Mark Prettenthaler in der Saison 2006/07 einen Vertrag bei Sturm Graz. Sein erstes Bundesligator in Österreich gelang ihm gleich bei seinem ersten Bundesligaeinsatz am 23. Juli 2006 bei einer 4:1-Niederlage gegen Rapid Wien. In diesem Spiel wurde er in der 46. Minute für Jürgen Säumel eingewechselt. Nach Saisonende 2007/08 wechselte der Grazer nach Deutschland zum FC Augsburg. Dort zog er sich im Oktober einen Kreuzbandeinriss zu. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er lediglich ein einziges Spiel bestritten, als er im DFB-Pokal gegen den SC Paderborn 07 durchspielte. Am 8. März 2009 spielte er schließlich sein erstes Meisterschafts-Match für Augsburg und erzielte dabei sein erstes Bundesliga-Tor in Deutschland beim 1:1-Unentschieden gegen den 1. FSV Mainz.[1]

Am 30. Juni 2009 wechselte der Grazer erneut zum SK Sturm Graz, bei dem er einen Zweijahresvertrag unterzeichnete.[2]

Am 1. Februar 2010 unterzeichnete Prettenthaler einen Vertrag bei Bundesligist LASK Linz.[3] Am 12. Mai 2010 gab der LASK Linz jedoch bekannt, den Vertrag des Steirers für die kommende Saison nicht mehr zu verlängern.[4] Daraufhin wechselte der Grazer innerhalb von Oberösterreich zur SV Ried.[5] Am Ende der Saison 2010/11 wurde er österreichischer Pokalsieger, musste den Verein jedoch bald darauf verlassen, nachdem er am 19. Mai 2011 wegen schwerer Körperverletzung verurteilt wurde, nachdem er im Dezember des Vorjahres einer Frau das Nasenbein gebrochen hatte.[6]

Am 31. August 2011 gab der Kapfenberger SV die Verpflichtung des Abwehrspielers bekannt, bei dem er nach nur zwei absolvierten Ligapartien aufgrund eines Seitenbandeinrisses im Knie für rund zwei Monate pausieren musste, sich danach jedoch zur Stammkraft hocharbeitete, aber in den letzten drei Meisterschaftspartien wieder aufgrund eines Kahnbeinbruchs ausfiel. Im Juni 2012 unterschrieb er einen Zweijahresvertrag beim FC Pasching in der drittklassigen Regionalliga Mitte, kam für diesen im Ligabetrieb jedoch nur in 13 Partien zum Einsatz. Im Mai 2013 wurde er mit dem FC Pasching abermals österreichischer Pokalsieger und schloss die Saison mit dem Team auf Rang 2 hinter LASK Linz ab.

Nachdem der Linksverteidiger die Saison 2013/14 noch als Stammkraft in der Abwehrreihe des Drittligisten abschloss und es auf 27 Ligaeinsätze, drei -treffer und zwei -assists brachte, wechselte er in der Sommerpause vor der Spielzeit 2014/15 wieder in die österreichischen Bundesliga zum SC Wiener Neustadt, wo er einen Einjahresvertrag plus Option auf ein weiters Jahr unterschrieb. Der Verein zog die Option nicht und ließ den Vertrag im Sommer 2015 auslaufen. Prettenthaler hatte es bis dahin auf 20 Ligaspiele gebracht, fiel aber im Laufe der Saison mehrmals aus, unter anderem in den ersten beiden Monaten aufgrund eines Muskelfaserrisses. Nach dem Ausscheiden im Sommer war er daraufhin ein halbes Jahr vereinslos.

Im Jänner 2016 wechselte er zum Zweitligisten SKN St. Pölten, bei dem er einen bis Juni 2016 gültigen Vertrag unterschrieb.[7]

Nach Ablauf seines Vertrages in St. Pölten wechselte er im Sommer 2016 zum Regionalligisten SC Mannsdorf.[8] Im Jänner 2017 schloss er sich dem siebtklassigen 1. FC Bisamberg an.[9]

Privates

Seit Jahren tritt er neben dem Fußballspielen auch als Model in Erscheinung; seit 2015 gehört er der Wiener Agentur AMT Vienna an.[10]

Erfolge

  • 3× Österreichischer Pokalsieger 2010, 2011 und 2013
  Commons: Mark Prettenthaler  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Spielplan auf fc-augsburg.de, 8. März 2009
  2. kleinezeitung.at: Schildenfeld hat bei Sturm das Rennen gemacht, Prettenthaler auch dabei, 1. Juli 2009 (Memento vom 3. September 2009 im Internet Archive)
  3. Tausch Prettenthaler gegen Salmutter. In: sport.orf.at. Abgerufen am 2. Februar 2010.
  4. LASK Linz trennt sich von 11 Spielern (Memento des Originals vom 9. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/lask.at, abgerufen am 12. Mai 2010
  5. sport.ORF.at: Ried verpflichtet Verteidiger Prettenthaler@1@2Vorlage:Toter Link/sport.orf.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)   Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 21. Mai 2010
  6. Ex-Rieder Prettenthaler brach Frau die Nase, abgerufen am 2. Februar 2016
  7. Mark Prettenthaler verstärkt die Defensivabteilung! (Memento des Originals vom 30. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.skn-stpoelten.at skn-stpoelten.at, am 30. Jänner 2016, abgerufen am 30. Jänner 2016
  8. Interview mit Mark Prettenthaler meinfussball.at, am 25. Mai 2016, abgerufen am 27. Mai 2016
  9. Ex-Bundesliga-Kicker in die 1. Klasse! fanreport.com, am 23. Jänner 2017, abgerufen am 24. Februar 2017
  10. Mark Prettenthaler auf der offiziellen Webpräsenz von AMT Vienna (Memento des Originals vom 3. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.amtvienna.com, abgerufen am 2. Februar 2016