unbekannter Gast
vom 04.01.2016, aktuelle Version,

Martin Stockinger

Martin Stockinger

Martin Stockinger
beim Skilanglauf-Weltcup 2012/13 in Québec

Nation Osterreich Österreich
Geburtstag 10. Februar 1984
Geburtsort Rohbach, Osterreich Österreich
Größe 172 cm
Gewicht 72 kg
Karriere
Beruf Polizist
Verein SU Böhmerwald
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 0 × 0 × 1 ×
NM-Medaillen 1 × 1 × 1 ×
 Nordische Junioren-Ski-WM
0Bronze0 2004 Stryn Sprint
 Österreichische Meisterschaften
0Bronze0 2004 Saalfelden Sprint
0Gold0 2006 München Sprint
0Silber0 2006 Hochfilzen Sprint
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 19. Dezember 2002
 Gesamtweltcup 63. (2006/07)
 Sprintweltcup 30. (2006/07)
letzte Änderung: 7. Februar 2013

Martin Stockinger (* 10. Februar 1984 in Rohrbach in Oberösterreich) ist ein österreichischer Skilangläufer.

Werdegang

Sein erstes internationales Rennen bestritt Stockinger am 4. Januar 2002 in Furtwangen im Rahmen des Alpencup (Skilanglauf-Continental-Cup). Im Sprint kam er am Ende auf den 25. Platz. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2002 in Schonach wurde er in den Sprintrennen Sechster und Achter. Am 19. Dezember 2002 startete er erstmals im Skilanglauf-Weltcup beim Sprint-Rennen in Linz. Er erreichte dabei den 50. Platz. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2003 in Sollefteå konnte er keine nennenswerten Ergebnisse erzielen und landete bei den drei von ihm bestrittenen Wettbewerben nur auf hinteren Plätzen. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2004 in Stryn hingegen konnte er bereits im ersten Sprintrennen mit Platz vier auf sich aufmerksam machen und konnte im zweiten Rennen die Bronzemedaille gewinnen. Bei seinem zweiten Weltcup-Start am 12. März 2004 in Pragelato wurde er im Sprint 40. Am 21. Dezember 2004 konnte er bei den Nationalen Meisterschaften in Saalfelden die Bronzemedaille im Sprint gewinnen. Beim Weltcup-Rennen in Nové Město na Moravě am 16. Januar 2005 konnte er seine Weltcup-Leistung weiter steigern und beendete das Sprint-Rennen auf dem 31. Platz. Bei den Nationalen Meisterschaften 2005 in München gewann er im ersten Sprint-Rennen die Goldmedaille und kam im zweiten Sprintrennen auf den 4. Platz.

Beim Sprintrennen zu den Olympischen Winterspielen 2006 in Pragelato belegte er überraschend einen 20. Platz, nachdem er bereits in der Qualifikation mit Platz 25 überzeugen konnte.

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2009 in Liberec erreichte er im Sprintrennen nur den 75. Platz.

Zu Beginn der Saison 2009/10 verpasste er in Davos mit Platz 61 die geforderte Norm deutlich. Erst im Dezember 2010 gehörte er wieder zum Kader in Düsseldorf, wo er Platz 38. Nach einer darauf folgenden Versetzung in den Alpencup, hatte er im Januar 2011 sein Comeback im Weltcup. Er blieb jedoch wieder glück- und erfolglos. Beim Teamsprint im Januar 2012 in Mailand erreichte er überraschend den 10. Platz mit der Mannschaft. Bei der folgenden Österreichischen Meisterschaft in Bad Ischl erreichte er in der Qualifikation den zweiten Rang, musste sich im Rennen aber mit dem siebenten Platz begnügen.

Seit 2009 gelangen ihm im Weltcup keinerlei Punktgewinne mehr. Meist scheiterte Stockinger bereits in der Qualifikation.

Erfolge

Gesamtweltcup-Platzierungen

Saison Platz Punkte
2005/06 092. 43
2006/07 063. 65
2007/08 155. 02
2008/09 089. 45

Sprintweltcup-Platzierungen

Saison Platz Punkte
2005/06 036. 43
2006/07 030. 65
2007/08 106. 02
2008/09 046. 45