unbekannter Gast
vom 06.10.2017, aktuelle Version,

Matt Pelech

Kanada Matt Pelech
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 4. September 1987
Geburtsort Toronto, Ontario, Kanada
Größe 193 cm
Gewicht 107 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #23
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2005, 1. Runde, 26. Position
Calgary Flames
Spielerkarriere
2003–2005 Sarnia Sting
2005–2006 London Knights
2006–2007 Belleville Bulls
2007–2009 Quad City Flames
2009–2011 Abbotsford Heat
2011–2014 Worcester Sharks
2014–2015 Utah Grizzlies
Rochester Americans
2015–2016 Schwenninger Wild Wings
2016–2017 EC Graz 99ers
seit 2017 ERC Ingolstadt

Matt Pelech (* 4. September 1987 in Toronto, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler. Seit Mai 2017 zählt er zum Aufgebot des ERC Ingolstadt aus der Deutschen Eishockey Liga.

Karriere

Pelech begann seine Karriere in der Saison 2003/04 bei den Sarnia Sting in der Juniorenliga Ontario Hockey League, wo er zweieinhalb Jahre auf dem Eis stand und anschließend innerhalb der Liga zu den London Knights wechselte. In der Spielzeit 2006/07 spiele er für die Belleville Bulls und wurde anschließend im Sommer 2007 von der National Hockey League-Organisation der Calgary Flames, die sich zuvor im Rahmen des NHL Entry Draft 2005 die Transferrechte am Kanadier gesichert hatten, unter Vertrag genommen. Dort kam Pelech in den folgenden zwei Jahren fast ausschließlich beim damaligen Farmteam Quad City Flames in der American Hockey League zum Einsatz, ehe er im April 2009 erstmals fünf Partien für Calgary in der höchsten Spielklasse Nordamerikas bestritt. Anschließend verbrachte der Defensivspieler erneut zwei Spielzeiten beim Nachfolger-Farmteam Abbotsford Heat in der AHL, wobei er sich nicht für weitere Einsätze bei den Calgary Flames empfehlen konnte und dementsprechend auch im Anschluss an die Saison 2010/11 kein neues Vertragsangebot erhielt.

Im Sommer 2011 wurde Pelech von den San Jose Sharks verpflichtet[1], bekam dort aber in den folgenden zwei Jahren – mit Ausnahme von acht NHL-Spielen – ebenfalls ausschließlich Einsätze beim Farmteam Worcester Sharks in der AHL. Nachdem der Linksschütze zu Beginn der Spielzeit 2014/15 zunächst ohne Verein blieb, schloss er sich im November 2014 den Utah Grizzlies aus der East Coast Hockey League an[2], spielte jedoch von Dezember gleichen Jahres bis April 2015 leihweise für die Rochester Americans in der AHL. Im Sommer 2015 entschied sich Pelech für einen Wechsel nach Europa und unterschrieb einen Einjahresvertrag bei den Schwenninger Wild Wings, für die er in der Saison 2015/16 in der Deutschen Eishockey Liga auflief.[3]

Im April 2016 unterschrieb Pelech einen Zweijahresvertrag beim Ligakonkurrenten Hamburg Freezers,[4] allerdings wurde im Folgemonat bekannt gegeben, dass die Freezers keine Lizenz für die Saison 2016/17 beantragen.[5] Im September 2016 wurde er von den Graz 99ers aus der Österreichischen Eishockey-Liga unter Vertrag genommen.[6]

Zur Saison 2017/18 kehrte er in die Deutsche Eishockey Liga zurück; im Mai 2017 unterschrieb er beim ERC Ingolstadt.[7]

Familie

Pelech stammt aus einer Eishockeyfamilie. Seine Brüder Michael sowie Adam sind ebenfalls professionelle Eishockeyspieler. Sein Onkel Mike Gillis, der unter anderem als General Manager bei den Vancouver Canucks tätig war, hatte eine langjährige NHL-Karriere.

Spielweise

Pelech gilt als zweikampfstarker Defensivverteidiger, der bedingt durch seine Statur mit einer körperbetonten Spielweise sowie enormer physischer Präsenz auffällt[8] und infolgedessen häufig in Faustkämpfe verwickelt ist, was dementsprechend oftmals eine hohe Anzahl an Strafminuten zur Folge hat.[9] Während seiner Zeit bei den Worcester Sharks spielte er zwischenzeitlich auch auf der Position des rechten Flügels und wurde als Enforcer eingesetzt.[10]

Erfolge und Besonderheiten

Karrierestatistik

Stand: Ende der Saison 2015/16

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2003/04 Sarnia Sting OHL 62 4 6 10 39 5 0 1 1 12
2004/05 Sarnia Sting OHL 31 1 5 6 74
2005/06 Sarnia Sting OHL 18 0 2 2 59
2005/06 London Knights OHL 34 1 7 8 80 19 0 0 0 48
2006/07 Belleville Bulls OHL 58 5 30 35 171 12 0 3 3 22
2007/08 Quad City Flames AHL 77 3 6 9 141
2008/09 Quad City Flames AHL 59 3 6 9 130
2008/09 Calgary Flames NHL 5 0 3 3 9
2009/10 Abbotsford Heat AHL 42 2 8 10 125 13 0 4 4 31
2010/11 Abbotsford Heat AHL 59 3 2 5 198
2011/12 Worcester Sharks AHL 59 1 7 8 168
2012/13 Worcester Sharks AHL 58 3 4 7 238
2012/13 San Jose Sharks NHL 2 0 0 0 7
2013/14 San Jose Sharks NHL 6 1 0 1 22
2013/14 Worcester Sharks AHL 32 3 1 4 73
2014/15 Utah Grizzlies ECHL 15 2 9 11 44 11 1 4 5 53
2014/15 Rochester Americans AHL 39 0 2 2 80
2015/16 Schwenninger Wild Wings DEL 49 8 12 20 102
2016/17 Graz 99ers EBEL 48 4 10 14 139 5 0 3 3 8
2017/18 ERC Ingolstadt DEL
OHL gesamt 203 11 50 61 423 36 0 4 4 82
AHL gesamt 425 18 36 54 1153 13 0 4 4 31
NHL gesamt 13 1 3 4 38

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Einzelnachweise

  1. sharks.nhl.com D-Man Matt Pelech Joins Sharks Organization
  2. deseretnews.com Utah Grizzlies: Utah adds NHL experience with Matt Pelech
  3. zeit.de Eishockey: Schwenningen holt Kanadier Pelech
  4. MOPO.de: Neuverpflichtung: Freezers holen MacIntyre und Pelech an Bord. In: MOPO.de. Abgerufen am 31. Mai 2016.
  5. Sport1.de: Hamburg Freezers ziehen sich aus der DEL zurück. In: Sport1.de. Abgerufen am 31. Mai 2016.
  6. Graz99ers - Chronik | Facebook. In: www.facebook.com. Abgerufen am 13. September 2016.
  7. https://www.erc-ingolstadt.de/profis/newsdetail?id=4665
  8. schwarzwaelder-bote.de „Mr. Kühlbox“ räumt so richtig ab
  9. suedkurier.de Die Neuzugänge der Wild Wings: Matt Pelech hat ein Faible für Bayern München
  10. mercurynews.com San Jose Sharks call up Matt Pelech from San Francisco Bulls