unbekannter Gast
vom 05.12.2017, aktuelle Version,

Matthias Preusser

Matthias Preusser

Matthias Preusser (* 29. Oktober 1976 in Mödling) ist ein österreichischer Onkologe. Er ist bekannt für seine Arbeiten zu Neuroonkologie, molekularen Therapietargets, Biomarkern und Immuntherapie von Krebs.

Leben

Matthias Preusser studierte an der Medizinischen Universität Wien Medizin, promovierte 2003 und ist Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie. 2009 folgte seine Habilitation im Bereich experimenteller Onkologie (Thesis: Analysis of Biomarkers in Brain Tumours) und 2016 in Innerer Medizin (Thesis: Personalized therapy of cancer). Preusser ist Koordinator der Hirntumor-Unit des Comprehensive Cancer Center – Central Nervous System (CCC-CNS)[1]. Ab 2009 folgten Auslandsaufenthalte am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg sowie am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center, New York. Aktuell (Stand 2014) ist Preusser assoziierter Professor und Oberarzt an der Klinischen Abteilung für Onkologie der MedUni Wien (Vorstand Christoph Zielinski) und Direktor des dortigen Forschungsprogramms zu Hirnmetastasen.

Wissenschaftlicher Beitrag

Preussers wissenschaftliche Arbeit befasst sich mit der Identifizierung von molekularen Veränderungen mit prognostischer und therapeutischer Relevanz in Gehirntumoren. Seine Arbeiten zur Bedeutung des MGMT Gens[2] (O6-Methylguanin-DNA-Methyltransferase), des IDH Gens[3] (Glioblastom) und des BRAF Gens[4] (Raf (Protein)) in Gliomen und Gehirnmetastasen sowie zum Immunphänotyp und zur Rolle von PD-L1 werden häufig zitiert. Er ist Co-Autor der derzeit gültigen WHO Klassifikation der Hirntumore, die als international anerkannte Standardreferenz gilt.[5] Der Onkologe leitet mehrere klinische Studien zu Immuntherapie von Krebs und eine internationale, randomisierte Therapiestudie zu hochgradigen Meningiomen.

Mitgliedschaften in internationalen wissenschaftlichen Vereinigungen

  • European Society of Medical Oncology ESMO
  • European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC)
  • European Association of Neurooncology (EANO)
  • Society of Austrian Neurooncology (SANO) (Gründungsmitglied und erster Sekretär)
  • Österreichische Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (ÖGHO)
  • Central European Cooperative Oncology Group (CECOG)

Ehrungen und Auszeichnungen

Publikationen

Bücher

  • Anton Luger, Leopold Öhler, Matthias Preusser (Hrsg.): Innere Medizin - Symptome und klinische Probleme. 2. Auflage. Facultas, 2010, ISBN 978-3-7089-0617-1.

Artikel

Einzelnachweise

  1. Comprehensive Cancer Center
  2. M. Preusser, Charles R. Janzer, J. Felsberg, G. Reifenberger, M. F. Hamou, A. C. Diserens, R. Stupp, T. Gorlia, C. Marosi, H. Heinzl, J. A. Hainfellner, M. Hegi: Anti-O6-methylguanine-methyltransferase (MGMT) immunohistochemistry in glioblastoma multiforme: observer variability and lack of association with patient survival impede its use as clinical biomarker. In: Brain Pathol. 2008; 18: S. 520–532. doi:10.1111/j.1750-3639.2008.00153.x.
  3. M. Preusser, A. Wöhrer, S. Stary, R. Höftberger, B. Streubel, J. A. Hainfellner: Value and limitations of immunohistochemistry and gene sequencing for detection of the IDH1-R132H mutation in diffuse glioma biopsy specimens. In: J Neuropathol Exp Neurol. 2011; 70: S. 715–723. doi:10.1097/NEN.0b013e31822713f0.
  4. D. Capper, A. S. Berghoff, M. Magerle, A. Ilhan, A. Wöhrer, M. Hackl, J. Pichler, S. Pusch, J. Meyer, A. Habel, P. Petzelbauer, P. Birner, A. von Deimling, M. Preusser: Immunohistochemical testing of BRAF V600E status in 1,120 tumor tissue samples of patients with brain metastases. In: Acta Neuropathol. 2012; 123: S. 223–233. doi:10.1007/s00401-011-0887-y.
  5. WHO brain tumor classification
  6. onkologie-wien.at
  7. stiftung-sibylle-assmus.de
  8. docstoc.com
  9. meduniwien.ac.at