Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.03.2020, aktuelle Version,

Matthias Schiffer

Matthias Schiffer (* 1744 in Puch in der Steiermark; † 1827 in Graz) war ein österreichischer Maler, Zeichner und Graphiker in der Zeit des Klassizismus.

Leben

Schiffer wirkte als Architektur-, Landschafts- und Freskenmaler nicht nur in Kärnten und in der Steiermark, sondern auch in Bayern sowie in Kroatien und Ungarn. Seine Herkunft und der Stil seiner Werke brachte ihm die Bezeichnung „letzter Monumentalmaler des steirischen Barocks“ ein, der sich nicht nur den Wurzeln seines Œuvres in der Kunst des 18. Jahrhunderts, sondern auch dem hohen Niveau seines Schaffens verdankt. Er verzierte unter anderem eine 1795 erbaute Schießanlage in Grätz mit Plafondmalereien.[1] In den letzten Jahren litt er an zunehmender Sehschwäche, so dass einige Gemälde unvollendet blieben. Sein Sohn Franz Josef Schiffer wurde Bühnenbilder und war später in Klagenfurt und Bruck und der Mur tätig, er betrieb in Graz eine Laterna magica. Der Landschaftsmaler Anton Schiffer (1811–1876) war dessen Sohn und Schiffers Enkel.[2] Ein weiterer Sohn hieß Franz (Franciskus) Theodor Schiffer er wurde am 25. April 1783 als Sohn des Kunstmalers „Matthias Schifer“ in der Kirche St. Ulrich in Regensburg getauft.[3]

Werke

Werke in nicht kirchlichen Gebäude[4]

  • Ausmalung eines Tanzsaales im Goldenen Kreuz in Regensburg
  • Ein Saal im Haus des Grafen von Bombelles
  • Großer Saal im Postgebäude in Straubing
  • Mehrere Säle in Schloss Pertlsheim der Freiherrn von Hornstein

Gemälde

  • 1786 Inneres einer dreischiffigen katholischen Kirche[5]
  • 1787 Inneres einer einschiffigen katholischen Kirche[6]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Franz Ziska: Kunst und Alterthum in dem österr. Kaiserstaate. Geographisch dargest. von Franz Tschischka. Beck, Wien 1836, S. 161 (Textarchiv – Internet Archive).
  2. Anton Schiffer – Künstler. Österreichischen Galerie Belvedere, 2000, abgerufen am 19. März 2020.
  3. Regensburgisches Diarium oder wöchentliche Frag- und Anzeige-Nachrichten: 1783. Zeidler, 1783, S. 138 (books.google.de).
  4. Matthias Schiffer. In: Steiermärkische Zeitschrift. Neue Folge, 7. Jahrgang, Heft 1. Damian u. Sorge, Grätz 1842, S. 88–89 (books.google.de).
  5. Georg Biermann: Deutsches Barock und Rokoko : herausgegeben im Anschluss an die Jahrhundert-Ausstellung Deutscher Kunst 1650–1800, Darmstadt, 1914. E. E. Schwabach, Leipzig 1914, S. XLVIII und 558 (Textarchiv – Internet Archive, Textarchiv – Internet Archive).
  6. Friedrich Schlie: Schiffer – Mathias Schiffer. In: Beschreibendes Verzeichniss der Werke älterer Meister in der Grossherzoglichen Gemälde-Gallerie zu Schwerin. Druck der Bärensprungschen Hofbuchdruckerei, Schwerin 1882, S. 575 (Textarchiv – Internet Archive).