unbekannter Gast
vom 17.06.2017, aktuelle Version,

Max Willenz

Max Willenz (* 22. September 1888 in Wien, Österreich-Ungarn; † 8. November 1954 in Los Angeles, Vereinigte Staaten) war ein österreichischer Schauspieler.

Leben und Wirken

Max Willenz debütierte 1907 als Chormitglied des Wiener Carl-Theaters. 1908 ging er ans Lustspielhaus nach München, in der Spielzeit 1910/11 ans Königliche Stadttheater von Amsterdam. Seit dieser Zeit wirkte Max Willenz sowohl an Wiener Bühnen wie dem Raimund-Theater als auch an Berliner Spielstätten wie dem Theater am Nollendorfplatz, wo er mit kleinen Rollen in klassischen wie in modernen Stücken mitwirkte.

Im Film trat Willenz nach Ende des Ersten Weltkriegs zunächst nur sporadisch auf. Dies änderte sich erst mit seiner Flucht in die USA im April 1938, einer Einladung Max Reinhardts folgend. Zunächst aber spielte Willenz in New York Theater und trat im Dezember desselben Jahres als Rudolph in Reinhardts Broadway-Inszenierung The Merchant of Yonkers (nach einer Vorlage von Thornton Wilder) auf. Kleinere Verpflichtungen wie etwas als Conférencier folgten.

Seit 1941 fand Max Willenz in Hollywood Beschäftigung und erhielt wie so viele andere Emigranten aus Deutschland und Österreich Klein- bis Kleinstrollen in Kriegsproduktionen. Meist wurde er als „Exot“ vom Dienst oder als Deutscher besetzt und verkörperte Kellner, Polizisten, Offiziere, Schneider, kleine Angestellte oder, wie zuletzt in Blondinen bevorzugt an der Seite Marilyn Monroes und Jane Russells, einen Gerichtsdiener. Im Februar 1944 wurde Willenz in die USA eingebürgert.

Filmografie

Literatur

  • Kay Weniger: „Es wird im Leben dir mehr genommen als gegeben …“. Lexikon der aus Deutschland und Österreich emigrierten Filmschaffenden 1933 bis 1945. Eine Gesamtübersicht. Acabus-Verlag, Hamburg 2011, ISBN 978-3-86282-049-8, S. 544 f.