Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 14.04.2018, aktuelle Version,

Maxglaner Zigeunermarsch

Der Maxglaner Zigeunermarsch (auch Maxglaner Zigeunerpolka, Maxglaner Marsch) ist ein beliebtes Volksmusikstück von Tobi Reiser. Der Titel kann der Alpenländischen Volksmusik zugerechnet werden. Es existieren sowohl Interpretationen als Marsch wie auch als Polka.

Geschichte

Reiser veröffentlichte den Marsch 1971 unter dem Titel „Maxglaner Zigeuner Faschingsmarsch“ in seiner Sammlung „Die dritten 25“. Dort heißt es weiterhin, er habe sich musikalisch an den vor dem Ersten Weltkrieg üblichen Faschingsumzügen im Salzburger Stadtteil Maxglan orientiert, bei denen die Bürger, als „Zigeuner und herumziehendes Gesindel“ verkleidet, durch die Innenstadt gezogen wären. Der Wahrheitsgehalt dieser Erklärung ist allerdings fraglich. Wahrscheinlicher ist, dass es sich um Bemühungen Reisers handelt, die Komposition in einen möglichst traditionellen Kontext einzubetten.[1]

Tatsächlich befand sich in Maxglan im Raum der Kendlersiedlung ein Lager für Sinti und Roma, manchmal auch als „Zigeunerlager Maxglan“ bezeichnet,[2] von dem aus ein Großteil der Insassen in das KZ Auschwitz-Birkenau deportiert wurde. Ein Zusammenhang wird bisweilen in der Literatur angedeutet.[3]

Bei der Eröffnungsfeier der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 am 9. Juni 2006 wurde der Maxglaner Marsch bei einer Plattlereinlage einem breiteren Publikum bekannt.[4]

Weitere Versionen

Es existieren weitere Versionen des Marsches, so zum Beispiel der Titel „Maxlazibada“ von den Salzburger Nockerln.[1] Eine weitere Bearbeitung stammt von Christof Zellhofer unter dem Namen „Maxglaner Reloaded“, die u. a. im Pausenfilm beim Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker 2016 interpretiert wurde.

Literatur

  • Die dritten 25. In: Tobi Reiser Quintett: Salzburger Volksmusik von Tobi Reiser (1907–1974). Jubiläums-Notenausgabe zum 100. Geburtstag; Band 3.
  • Wolfgang Dreier-Andres, Thomas Hochradner (Hrsg.): Im Blickpunkt: Tobi Reiser. Dokumentation des Symposions in St. Johann i. Pongau 2007. Eigenverl. des Salzburger VolksLiedWerkes, Salzburg 2011, ISBN 978-3-902055-02-6.
  • Ulrich Enzensberger: Maxl Glan aus Maxglan: Nachdenken über einen "Zigeuner-Faschingsmarsch", Hörfunkbeitrag im Bayerischen Rundfunk, 2008

Einzelnachweise

  1. 1 2 Erläuterungen zum Stück „Maxlazibada“ und zum Originalwerk auf den Seiten des Volksmusiklands Österreich, abgerufen am 8. Oktober 2016.
  2. Informationen zu NS-Opfern im „Zigeunerlager Maxglan“ auf den Seiten des Projektes „Stolpersteine Salzburg“, abgerufen am 8. Oktober 2016.
  3. Wolfgang Dreier: Zur Rolle der Pflege in der musikalischen Volkskultur in Salzburg von der Jahrhundertwende bis zum Zweiten Weltkrieg. In: Thomas Hochradner (Hrsg.): Lieder und Schnaderhüpfl um 1900. Aus dem Sammelgut des "Arbeitsausschusses für das Volkslied in Salzburg", Band 19. Böhlau Verlag Wien, 2008, ISBN 9783205779315, S. 207.
  4. Mitschnitt der Eröffnungsfeier der Fußball-WM 2006 (Ausschnitt), abgerufen am 8. Oktober 2016.