Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 26.09.2019, aktuelle Version,

Mechitharine

Mechitharine („Klosterlikör Mechitharine“) ist ein Kräuterlikör mit 30 Vol.-%, der seit 1701 von den armenisch-katholischen Mechitaristen aus Früchten, Kräutern, Wurzeln und Gewürzen hergestellt wird. Seit 1811 wird er in Wien im dortigen Kloster der Mechitaristen erzeugt und ist seit 1889 im Handel erhältlich. Die Rezeptur ist nach dem Tod eines Mönches und der Demenz eines zweiten nicht mehr bekannt.[1]

Geschichte

Mechitharine wurde bereits im Jahre 1680 in einer armenischen Handschrift beschrieben. Von Priestern der 1701 in Konstantinopel gegründeten Mechitaristenkongregation wurde dieses Rezept entdeckt und seitdem praktiziert.[2] Sie verließen 1703 Konstantinopel. Deshalb wurde der Likör von den Mechitaristen von 1703 bis 1715 in Modon (Griechenland), von 1715 bis 1773 in Venedig, von 1773 bis 1810 in Triest produziert. Seit 1811 wird er in Wien hergestellt. Die verschiedenen Produktionsstandorte sind Abbild der Teilungs- und Vertreibungsgeschichte der Mechitaristenkongregation, die zunächst Modon aufgrund des 1714 ausgebrochenen Venezianisch-Österreichischen Türkenkriegs verlassen und auf die kleine Insel San Lazzaro degli Armeni bei Venedig übersiedeln musste. Ab 1773 wurde er sodann in Triest produziert, nachdem sich ein Teil der Kongregation dorthin abtrennte. Nachdem Triest im Dritten Koalitionskrieg von französischen Truppen besetzt worden war, musste die Kongregation 1805 nach Wien flüchten und konnte die Likörfabrikation erst 1811 dort wieder aufnehmen.[3]

Eigenschaften

Mechitharine ist ein gelber, kräutrig-fruchtig schmeckender Likör aus 43 Kräutern und 12 Früchten[4], der ohne Essenzen oder synthetische Aromen oder Zusatzstoffe aus natürlichen Zutaten erzeugt und mit 30 Vol.-% in den Geschmacksrichtungen „Edelsüß“, „Süß“, „Halbbitter“, „Bitter“, „Edelbitter“ sowie „Cordiale“ angeboten wird.[3] Die Jahresproduktionsmenge beträgt 3000 Liter.[5] Ort der Herstellung ist das Wiener Mechitaristenkloster.[6] Der Klosterlikör erhielt bisher auf internationalen Messen mehr als 30 Goldmedaillen und viele silberne und bronzene Medaillen sowie Ehrenurkunden.[3][7]

Literatur

  • Mari Kristin Arat: Die Wiener Mechitharisten: armenische Mönche in der Diaspora, 1990 (Abschnitt 8.2. Der Kräuterlikör, S. 172) Google-Auszug

Einzelnachweise

  1. Die vergessene Formel
  2. Birgit Schwaner: Ein Besuch bei den Wiener Mechitharisten - Hüter von Tradition und Büchern; in: MASIS.at: Mechitaristen Kongregation (Sebouh Baghdoyan, Dezember 2005)
  3. 1 2 3 Mechitharine (Memento vom 26. November 2015 im Internet Archive). Abgerufen am 19. Juni 2017.
  4. Erzdiözese Wien 200 Jahre Mechitharisten in Wien. In: „APA.ots“, 26. Januar 2011. Abgerufen am 19. Juni 2017.
  5. DIE MECHITARISTEN KONGREGATION. In: „MASIS.at“, Dezember 2015. Abgerufen am 19. Juni 2017.
  6. Tom Vartabedian Let’s Enjoy a Vibrant Drink on Me. In: „TheArmenianWeekly“, 28. Januar 2016. Abgerufen am 19. Juni 2017.
  7. Masis.at: Mechitharine (Preise) Abgerufen am 19. Juni 2017.