unbekannter Gast
vom 26.05.2018, aktuelle Version,

Mensur Suljović

Mensur Suljović
Zur Person
Vollständiger Name Mensur Suljović
Spitzname The Gentle
Nation Osterreich  Österreich
Geburtsdatum 5. März 1972
Geburtsort Tutin, Jugoslawien
Wohnort Wien, Österreich
Dartsport
Dart seit 1989
Wurfhand rechts
Darts Bull’s 25 g Mensur Suljović
BDO 1999–2005
PDC seit 2008
Platz Weltrangliste 6.[1]
Wichtigste Erfolge
Infobox zuletzt aktualisiert: 12. April 2018

Mensur Suljović (* 5. März 1972 in Tutin, SFR Jugoslawien) ist ein österreichischer Dartspieler, der in Wien lebt. Sein Spitzname lautet „The Gentle“.

Werdegang

Suljović begann in Wien, E-Dart zu spielen und fand später auch zum Steeldart. Sein erster großer Erfolg war der Gewinn der E-Dart Weltmeisterschaft in Kalkar im Jahr 1999. Im Steeldart erreichte er 2000 bei der Winmau World Masters das Achtelfinale. In den folgenden Jahren fand er zum Dartsport in Deutschland. Zwischenzeitlich litt er zwei Jahre unter Dartitis und hält seitdem seinen Dart „kompliziert“.[2]

Im Jahr 2007 nahm er an der German Darts Corporation Tour teil. Er wurde Ranglistenerster, was ihm die Teilnahme an der PDC World Darts Championship 2008 ermöglichte, wo er sich in der ersten Runde gegen Andy Smith durchsetzte, in der zweiten Runde dann am späteren Sieger John Part scheiterte. Danach konnte er sich für die erste Ausgabe der European Darts Championship qualifizieren. Dort besiegte er in der ersten Runde Roland Scholten, in der zweiten Runde verlor er gegen Robert Thornton.

Suljović qualifizierte sich im Jahr 2009 über die GDC Order of Merit erneut an der PDC World Darts Championship. Dort setzte er sich in der ersten Runde gegen Peter Manley durch, scheiterte dann in der zweiten Runde an Mark Dudbridge. Unter anderem dieses Platzierung brachte Mensur Suljović in die Top 50 der PDC Order of Merit. In der European Dart Championship 2009 setzte er sich, wie schon im Jahr zuvor, in der ersten Runde gegen Roland Scholten durch, verlor dann erneut die zweite Runde, dieses Mal gegen Colin Lloyd. 2010 konnte sich Suljović erneut für die PDC World Darts Championship qualifizieren, wo er schon in der ersten Runde gegen Kevin Painter ausschied.

Im nächsten Jahr in der PDC World Darts Championship 2011 konnte er sich in der ersten Runde gegen Michael van Gerwen durchsetzen. In der zweiten Runde siegte er überraschend gegen den Zweiten der Weltrangliste James Wade. Er war somit der erste deutschsprachige Spieler, der in einem Achtelfinale der World Darts Championship stand. Im Achtelfinale verlor er gegen den Briten Wes Newton. Bei der PDC World Darts Championship 2012 scheiterte er in der ersten Runde an Paul Nicholson.

Bei der PDC World Darts Championship 2014 schied Suljović in der ersten Runde gegen Mark Webster mit 2:3 aus. Beim World Matchplay 2015 gewann Suljovic gegen Terry Jenkins und erreichte mit einem Sieg gegen den damaligen Weltmeister Gary Anderson das Viertelfinale, welches er gegen James Wade verlor. Im Oktober 2015 erreichte er das Halbfinale des World Grand Prix durch Siege über James Wade, Simon Whitlock und Vincent van der Voort, das er gegen den späteren Turniersieger Robert Thornton mit 2:4 verlor. Auch 2015 zählte Suljović zum Teilnehmerfeld der PDC World Darts Championship, bei der er gegen Michael Smith in der ersten Turnierrunde ausschied. Am 28. Dezember 2015 erreichte Suljović das Achtelfinale der PDC Weltmeisterschaft, wo mit 0:4 Sätzen gegen den Engländer Adrian Lewis verlor.

Im September 2016 gewann Suljović sein erstes PDC-Turnier. Er schlug Kim Huybrechts mit 6:5 im Finale der International Darts Open 2016 in Riesa. Eine Woche später verlor er das PDC-Finale bei der European Darts Trophy 2016 mit 5:6 gegen Michael van Gerwen. Im Oktober 2016 erreichte Suljović durch Siege über Phil Taylor und Peter Wright das Finale der European Darts Championship, in dem er Michael van Gerwen deutlich mit 1:11 unterlag. Dennoch erreichte er durch diesen Erfolg Platz 7 in der PDC Order of Merit, seine bisher höchste Platzierung und die höchste Platzierung eines Spielers aus dem deutschsprachigen Raum überhaupt.

Im September 2017 folgte sein bis dahin größter Erfolg, als er bei der Champions League of Darts in Cardiff seinen ersten Sieg bei einem großen TV-Turnier feierte. Dieser Erfolg brachte ihm mit Platz 6 die bis dahin höchste Platzierung in der Weltrangliste ein, welche er eine Woche später an Daryl Gurney wieder abgeben musste. Mitte November 2017 erreichte er beim Grand Slam of Darts in Wolverhampton das Viertelfinale, welches er gegen Gary Anderson verlor, und dadurch auch mit Platz 5 seine bisher höchste Platzierung in der PDC Order of Merit. Bei den darauffolgenden Players Championship Finals scheiterte er bereits in der 2. Runde an Stephen Bunting.[3] Bei der Weltmeisterschaft 2018 stellte er seine Bestleistung ein und erreichte zum dritten Mal in seiner Karriere das Achtelfinale einer Darts Weltmeisterschaft. Durch seine starke Saison 2017 erhielt er eine von sechs Wildcards für die Premier League Darts 2018. Nach dem neunten Spieltag schied er in der sogenannten Judgement Night aus. Beim The Masters 2018 verbesserte er seine Vorjahresleistung und erreichte das Halbfinale. Bei den UK Open 2018 trat er nicht an um Zeit mit seiner Familie zu verbringen.[4] Am 25. Mai 2018 gewann er das German Darts Masters 2018, das in der Gelsenkirchener Veltins-Arena ausgetragen wurde und mit 20.210 Zuschauern einen neuen Weltrekord aufstellte.[5]

PDC-Weltmeisterschaft-Resultate

Privates

Mensur Suljović und seine Frau Enisa haben einen gemeinsamen Sohn und eine Tochter. Zu seinen Hobbys zählt Basketball. In Wien betrieb er zeitweise zwei Dartlokale. Nach der Schließung des Dart Club PN im Jahr 2015 führte Suljović noch das Café Gentle, zog sich schließlich aber aus dieser Unternehmung zurück, um sich auf den Dartsport zu konzentrieren.[6]

Sonstige Erfolge

Steeldarts

BDO
  • German Gold Cup: 2003
  • Hungarian Open: 2003
PDC
Pro Tour Events

-

European Tour Events
  • International Darts Open: 2016

Softdarts

  • Weltmeister 1999, 2001, 2005
  • Europameister der EDF 2010, 2012, 2016
  • Europameister der EDU 2000, 2002, 2003

Einzelnachweise

  1. PDC Order of Merit. Abgerufen am 28. Januar 2018.
  2. Linda Ellerich: Suljovic im Interview. orf.at, 18. Dezember 2015, abgerufen am 13. November 2017.
  3. Frühes Aus für Suljovic bei Players Championship. In: sport.ORF.at. 25. November 2017 (orf.at [abgerufen am 25. November 2017]).
  4. Mensur Suljovic erklärt Verzicht auf UK Open. Abgerufen am 29. März 2018.
  5. Zuschauerrekord bei German Darts Masters in Gelsenkirchen rp-online.de, 26. Mai 2018
  6. Florian Rahstorfer: Rodriguez Brüder übernehmen The Gentle – Wien | Dart ist kein Wirtshaussport. Abgerufen am 19. Dezember 2017.