unbekannter Gast
vom 23.05.2017, aktuelle Version,

Mersudin Jukić

Mersudin Jukić
Mersudin Jukić (2008)
Spielerinformationen
Name Mersudin Jukić
Geburtstag 13. November 1984
Geburtsort Zvornik, SFR Jugoslawien
Position Offensives Mittelfeld, Stürmer
Junioren
Jahre Station
1993
1993–2002
ÖTSU Oberhofen am Irrsee
PSV SW Salzburg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2005
2005–2007
2007
2007–2008
2008–2009
2009–2013
2013–
PSV SW Salzburg
LASK Linz
DSG Union Perg
SV Gmunden
SV Austria Salzburg
SV Grödig
SV Austria Salzburg
0
17 0(2)
14 0(7)
29 0(7)
21 (28)
100 (48)
9 0(3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 21.05.2013

Mersudin Jukić (* 13. November 1984 in Zvornik, Bosnien und Herzegowina) ist ein österreichischer Fußballspieler.

Karriere

Jukić begann in seiner Jugend bei der ÖTSU Oberhofen am Irrsee und wechselte anschließend zum PSV Schwarz-Weiß Salzburg. In Salzburg schaffte er den Übergang in die Kampfmannschaft. Er schoss für den PSV SW Salzburg im Finale des Salzburger Landescups 2005 den Führungstreffer. Beim Stand von 2:0 verletzte er sich, und der PSV verlor gegen die Amateure von Austria Salzburg im Elfmeterschießen.

Ab 2005 stand Jukić beim LASK Linz in der Ersten Liga unter Vertrag. In der Saison 2005/06 brachte er es auf 17 Einsätze und erzielte dabei zwei Tore. Während der Wintertransferzeit 2007 wechselte Jukić zu DSG Union Perg. In der Saison 2007/08 spielte Jukić für den Regionalligisten SV Gmunden. Von Juli 2008 bis 2009 spielt er beim SV Austria Salzburg. Jukic wechselte im Juli 2009 zum SV Grödig mit welchem er im selben Jahr Meister in der Regionalliga West und mit 24-Saisontoren bester Torschütze von Grödig wurde. Am 31. Jänner 2013 gab der SV Austria Salzburg die Rückkehr von Jukić bekannt.[1]

Erfolge

  • Salzburger Landesliga Meister 2001–2002
  • Salzburger Landescupfinalist 2004–2005
  • Vizemeister Erste Liga 2005–2006
  • Meister 2. Landesliga Nord Salzburg 2008–2009
  • Meister Regionalliga West 2009–2010

Einzelnachweise

  1. www.salzburg24.at: Mersudin Jukic ist zurück bei der Austria, 31. Jänner 2013, abgerufen am 21. Mai 2013