unbekannter Gast
vom 01.11.2017, aktuelle Version,

Michael Aničić

Michael Aničić
Spielerinformationen
Geburtstag 18. Oktober 1974
Geburtsort Frankfurt am Main, Deutschland
Größe 178 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
1982–1990 SG Westend Frankfurt
1990–1992 Eintracht Frankfurt
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1992–1996 Eintracht Frankfurt 35 0(5)
1996–1998 Grazer AK 65 (25)
1998–2001 SV Ried 63 (25)
2001–2002 Hapoel Haifa 50 (25)
2002–2003 SC Freiburg 4 0(0)
2003–2004 SV Darmstadt 98 34 (15)
2004–2005 1. FC Eschborn 19 (17)
2005 FSV Frankfurt 8 0(6)
2005–2006 SV Darmstadt 98 9 0(2)
2006 FC Carl Zeiss Jena 4 0(0)
2006–2007 SV Waldhof Mannheim 12 0(3)
2007–2008 SV Darmstadt 98 30 (15)
2008–2009 Wormatia Worms 19 0(5)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2010–2012 FC Ober-Rosbach
2012– SV Fischbach
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Michael Aničić (* 18. Oktober 1974 in Frankfurt am Main[1]) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und jetziger Trainer.

Karriere

Die Karriere des Linksfußes begann bei Eintracht Frankfurt, wo er am 6. März 1993 im Spitzenspiel gegen den FC Bayern München erstmals in einem Bundesligaspiel aufgestellt wurde. Zwar verlor die Eintracht mit 0:1, doch die starke Leistung des offensiven Mittelfeldspielers brachten ihn gleich in das ZDF-Sportstudio. Es folgten Angebote der Spitzenclubs Bayer 04 Leverkusen, VfB Stuttgart und sogar FC Bayern München, doch Aničić blieb bei der Eintracht. Nach 50 Spielen und 5 Toren in der Fußball-Bundesliga und sehr langer Verletzung zog es ihn ins Ausland. Er spielte bei drei Vereinen (Grazer AK, SV Ried, Hapoel Haifa) dreimal zwei Jahre lang und sah seine Zeit in Österreich und Israel als die schönste seiner Karriere an.[2]

Danach versuchte Aničić ein Comeback beim SC Freiburg, doch ihn holte das Verletzungspech wieder ein. 2003 beendete er seinen Vertrag mit dem SC und trug in der Saison 2003/04 das Trikot des SV Darmstadt 98, mit dem ihm der direkte Wiederaufstieg aus der Fußball-Oberliga Hessen in die Regionalliga Süd gelang. Aničić verließ die „Lilien“ jedoch wieder und blieb in der Oberliga, in der er ein halbes Jahr für den 1. FC Eschborn und in der Rückrunde 2004/05 für den FSV Frankfurt stürmte. Zur Saison 2005/06 kehrte er 31-jährig nach Darmstadt zurück, wo er als Mannschaftskapitän um den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga kämpfen wollte, aber während der Hinrunde durch eine Erkrankung aus dem Kader fiel. Nach Querelen mit der Mannschaft und dem Trainer Bruno Labbadia wechselte Aničić im Januar 2006 wieder zurück zum nun in der Regionalliga spielenden 1. FC Eschborn.

Als Eschborn wenige Tage später Insolvenz anmelden musste, löste Aničić seinen Vertrag wieder auf und wechselte im Februar 2006 zum FC Carl Zeiss Jena in der Regionalliga Nord. Von Verletzungen zurückgeworfen, spielte der Mittelfeldspieler nach kurzer Zeit nur noch in der Reserve der Thüringer mit. So wechselte er zur Saison 2006/07 zum baden-württembergischen Oberligisten SV Waldhof Mannheim, wo er nach einer Suspendierung zwar im Februar 2007 in den Kader zurückkehrte, doch sein eigentlich noch ein Jahr laufender Vertrag zum Sommer 2007 aufgelöst wurde. Er wechselte ein 3. Mal zum SV Darmstadt 98 und trug als Spielmacher zur Meisterschaft 2008 in der Oberliga Hessen bei. Nachdem der Vertrag zwischen Aničić und Darmstadt 98 im Sommer 2008 aufgelöst wurde, wollte der Spieler zum hessischen Fünftligisten RSV Würges wechseln, erhielt jedoch offenbar aufgrund eines Formfehlers in der Vertragsauflösung mit Darmstadt 98 bzw. des zu späten Vertragsschlusses mit Würges vom Hessischen Fußballverband keine Spielgenehmigung für die Hinrunde der Saison 2008/09.[3] Im Januar 2009 absolvierte er ein Probetraining bei Barcelona SC Guayaquil in Ecuador, konnte sich aber u.a. aufgrund von Problemen mit der tropischen Hitze und Feuchtigkeit nicht für ein Engagement empfehlen.[4] Stattdessen unterschrieb er bei der in der Regionalliga West spielenden Wormatia Worms einen Vertrag bis zum Saisonende. Dort beendete er im Sommer 2009 zunächst seine aktive Karriere. Fortan war er als Scout im Jugendbereich für die Wormatia vorgesehen und wollte mit dem Klub eine Fußballschule aufbauen.[5] Im Herbst 2009 wurde er jedoch von der Wormatia noch einmal für wenige Spiele reaktiviert. Er bestritt sein letztes Fußballspiel am 13. Dezember 2009.[6]

Trainerkarriere

Nach seiner aktiven Karriere begann er im Sommer 2010 seinen ersten Trainerjob und übernahm den hessischen FC Ober-Rosbach, den er in seiner ersten Saison zur Meisterschaft der Gruppenliga und dem Aufstieg in die Verbandsliga Süd führte.[7] Im Sommer 2012 löste er seinen Trainer-Vertrag bei Ober-Rosbach auf und wechselte als Sportlicher Leiter zum Hessischen A-Ligisten SV Fischbach.[8]

Persönliches

Anicic besuchte in Frankfurt die Merianschule. Sein Vater Milan Aničić ist ehemaliger Profi in Jugoslawien und wurde danach Trainer im Umkreis Frankfurt.[9] Dieser trainierte als Torwart-Trainer Jahrelang die U-14 der Frankfurter Eintracht und arbeitete unter seinem Sohn Michael als Torwarttrainer beim Frankfurter Vorstadtverein FC Ober-Rosbach.[10] Michael Anicic betreibt seit Jahren im Main-Taunus-Kreis und im Rhein-Main Gebiet Fußballschulen für Kinder. Seit dem 14. Januar 2013 bietet er auch Fördertraining für Kinder an.

Einzelnachweise

  1. Christian Witt, Absturz 1. Klasse, Focus Nr. 52 (1994)
  2. "Er war wie im Rausch" - FAZ am Sonntag, 14. Oktober 2007
  3. Statuten legen Anicic auf Eis, Wiesbadener Kurier, 16. Oktober 2008; Hessenliga: Flieden empfängt Schlusslicht Würges, Fuldaer Zeitung, 23./24. Oktober 2008.
  4. ¡Anicic se probará en Barcelona!, Diario Extra, 4. Januar 2008; Michael Anicic no soportó el calor, El Universo, 9. Januar 2008 (beide spanisch)
  5. Koch: Mut zur Offensive, Kicker, 20. Juli 2009.
  6. Profil von Michael Ancic bei "transfermarkt.de".
  7. Heilsberg vor hoher Hürde - Frankfurter Neue Presse
  8. Thorsten Brennemann Nachfolger von Michael Anicic wechselte zum SV Fischbach
  9. Denn wer die emotionale Intensität und den hohen Sachverstand von Milan Anicic und dessen »rechte Hand«, Sohn Michael Anicic.
  10. Gruppenliga Frankfurt West - FC Ober-Rosbach vs. SV Steinfurth, abgerufen am 2. Januar 2012