unbekannter Gast
vom 13.03.2018, aktuelle Version,

Milenko Ačimovič

Milenko Ačimovič
Milenko Ačimovič (2009)
Personalia
Geburtstag 15. Februar 1977
Geburtsort Ljubljana, SFR Jugoslawien
Größe 186 cm
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1995 NK Železničar Maribor 4 0(0)
1996–1998 NK Olimpija Ljubljana 36 0(7)
1998–2002 FK Roter Stern Belgrad 103 (34)
2002–2004 Tottenham Hotspur 17 0(0)
2004–2006 Lille 47 (12)
2006–2007 Al-Ittihad
2007–2010 FK Austria Wien 101 (30)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1997 Slowenien U-20 1 (1)
1995–1997 Slowenien U-21 9 (0)
2003 Slowenien B 2 (0)
1998–2007 Slowenien 74 (13)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Milenko Ačimovič (* 15. Februar 1977 in Ljubljana, Jugoslawien) ist ein ehemaliger slowenischer Fußballspieler.

Karriere

Ačimovič begann seine Karriere in der Heimat bei Železničar Maribor. 1996 wechselte er zu NK Olimpija Ljubljana, von wo er nach Serbien zu FK Roter Stern Belgrad wechselte. Er wurde bei Roter Stern je zweimal Meister und Pokalsieger in Serbien und Montenegro. 2002 wechselte er nach England zu den Tottenham Hotspur, wo er sich jedoch nicht genügend durchsetzen konnte. Nach weiteren zwei Jahren beim OSC Lille in Frankreich ging Ačimovič zu Al-Ittihad. Nach einem Jahr in Saudi-Arabien wechselte er im Januar 2007 zum FK Austria Wien. Hier zählte er bald zu den Schlüsselspielern. Ačimovič war in der Saison 2008/09 gemeinsam mit Rubin Okotie mit 14 Treffern der erfolgreichste Torschütze seines Vereins. Zusätzlich erzielte er beim 3:1-Sieg im Cupfinale 2009 gegen Admira Mödling die zwei entscheidenden Treffer in der Verlängerung. Zu seinen Stärken zählen das Schießen von Freistößen und Eckbällen. In der 13. Runde der Bundesliga-Saison 2008/09 am 18. Oktober 2008 gegen den LASK traf er mit einem Eckball direkt ins Tor. Seit der Saison 2009/10 war er der Mannschaftskapitän. Zu Ostern 2010 zog er sich eine Knieverletzung zu, von der er sich nicht mehr richtig erholte. Am 15. September 2010 gab er deswegen das Ende seiner Karriere bekannt.[1]

Danach wurde er Sportdirektor von Olimpija Laibach. Am 11. September 2013 vermeldete die Austria Klagenfurt, dass Ačimovič vor einem Comeback steht. Er bestritt jedoch kein Pflichtspiel mehr.[2]

Er feierte sein Länderspieldebüt für Slowenien am 22. April 1998 gegen Tschechien. Er nahm sowohl an der Europameisterschaft 2000 wie auch an der Weltmeisterschaft 2002 teil und absolvierte jeweils drei Spiele. Bei der Weltmeisterschaft erzielte er ein Tor.

Einzelnachweise

  1. Acimovic muss Karriere beenden. Kicker-Sportmagazin, 15. September 2010, abgerufen am 15. September 2010.
  2. Milenko Acimovic kommt! SK Austria Klagenfurt, 11. September 2013, abgerufen am 10. Juni 2015.