Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 20.07.2018, aktuelle Version,

Militär-Verdienstmedaille (Österreich)

Militär-Verdienstmedaille („Signum Laudis“) am Band der Tapferkeitsmedaille mit Schwertern
Der spätere Kaiser Karl I. mit dem Orden vom Goldenen Vlies (links), der Militär-Verdienstmedaille am hochroten Band (mittig) und dem Militär-Jubiläumskreuz (rechts), 1915
Große Militär-Verdienstmedaille mit Schwertern, eingeführt 1916

Die Militär-Verdienstmedaille wurde am 12. März 1890 durch Kaiser Franz Joseph I. als sichtbare Auszeichnung für „solche Personen gestiftet, denen für herausragende Leistungen im Kriege die Allerhöchste belobende Anerkennung“ des Monarchen zuteil wurde. In Friedenszeiten wurde sie zum Ausdruck der „Allerhöchsten Zufriedenheit“ für vorzügliche Dienste auf „Allerhöchste Entschließung“ verliehen. Nach der Inschrift auf der Rückseite auch als Signum Laudis bezeichnet (lat. „Zeichen des Lobes“). Dieses Ehrenzeichen ersetzte die frühere nur schriftliche „Allerhöchste belobende Anerkennung“ des Souveräns.

Stufen

Die Auszeichnung erfuhr mehrere Statutenänderungen und konnte zuletzt wie folgt zur Verleihung kommen:

  • Große Militär-Verdienstmedaille (Gold)
  • Militär-Verdienstmedaille in Silber
  • Militär-Verdienstmedaille (Bronze)

Am 26. März 1911 wurde die Militär-Verdienstmedaille in Silber für „neuerliche allerhöchste belobende Anerkennung“ des Kaisers eingeführt. Gleichzeitig wurden Spangen am Band der Medaille für mehrfache Verleihungen derselben Stufe geschaffen. Am 1. April 1916 wurde die Große Militär-Verdienstmedaille eingeführt, die etwas größer als die übrigen Stufen war und aus Gold gefertigt wurde. Sie wurde als „besondere und allerhöchste Anerkennung“ des Kaisers an nur 30 Personen verliehen. Von diesen standen 28 im Generalsrang, die beiden anderen waren 1916 der Marineflieger Linienschiffsleutnant Gottfried Banfield (1890–1986) und 1918 der Chiffrierexperte Oberstleutnant Hermann Pokorny (1882–1960).

Am 13. Dezember 1916 wurden zudem Spangen als Zusatz für die mehrmalige Verleihung für alle Stufen der Militär-Verdienstmedaille eingeführt.

Ordenszeichen

Das Ordenszeichen ist eine runde Medaille (Durchmesser 30 mm) aus vergoldeter Bronze, die von einer beweglich angebrachten österreichischen Kaiserkrone überhöht wird. Die Medaille zeigt auf der Vorderseite das Profil Kaiser Franz Joseph I., und auf der Rückseite umschließt ein Lorbeer- und Eichenkranz die Inschrift „Signum Laudis“. Die silberne Medaille ist identisch gestaltet und aus Silber hergestellt. Es existieren aber auch Exemplare aus versilberter Bronze bzw. versilbertem Kriegsmetall. Die Große Militär-Verdienstmedaille hat einen Durchmesser von 38 mm, die Krone ist beiderseits von Lorbeerzweigen umrahmt. Medaillen, die ab April 1917 verliehen wurden, zeigen den Kopf von Kaiser Karl, dem Nachfolger Franz Josephs und weisen eine fest verbundene Überhöhung aus österreichischer Kaiserkrone und ungarischer Königskrone auf.

Ordensband

Die Militär-Verdienstmedaille wurde zu Friedenszeiten an einem einfarbig hochroten Band verliehen. Im Krieg wurde die Medaille am ponceaurot-weiß gestreiften Band der Tapferkeitsmedaille (das auch für das Militär-Verdienstkreuz verwendet wurde) verliehen.

Personen, die unmittelbar an einem Gefecht teilgenommen und sich dabei durch „tapferes Verhalten vor dem Feinde“ ausgezeichnet hatten, erhielten das Band mit gekreuzten Schwertern.

Bei mehrmaliger Verleihung der Militär-Verdienstmedaille wurde dies durch das Anbringen einer bzw. einer zweiten Spange, der sogenannten „Wiederholungsspange“, auf dem Band kenntlich gemacht.

Trageweise

Getragen wurde die Militär-Verdienstmedaille an einem Dreiecksband an der linken Brustseite.

Siehe auch

Literatur

  • Roman von Procházka: Österreichisches Ordenshandbuch. Graf Klenau oHG, München 1974.
  • Johann Stolzer, Christian Steeb: Österreichs Orden vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Akademische Druck- und Verlagsanstalt, Graz 1996, ISBN 3-201-01649-7, S. 238–240.