unbekannter Gast
vom 02.12.2018, aktuelle Version,

Naturbahnrodel-Weltmeisterschaft 2000

Die 12. FIL Naturbahnrodel-Weltmeisterschaft 2000 fand vom 28. bis 30. Januar in Olang in Südtirol, Italien statt. Von den drei Wettbewerben konnten Italien, Österreich und Russland jeweils einen gewinnen. Die erfolgreichste Nation mit insgesamt vier Medaillen war Österreich. Neben diesen drei Ländern, die zuvor alle Medaillen bei Naturbahnrodel-Weltmeisterschaften gewonnen hatten, ging in diesem Jahr erstmals eine Medaille an Polen.

Einsitzer Herren

Platz Name Zeit
01 Osterreich  Gerald Kallan 3:23,67 min
02 Osterreich  Gerhard Pilz + 00,03 s
03 Italien  Anton Blasbichler + 00,67 s
04 Italien  Reinhard Gruber + 01,09 s
05 Osterreich  Robert Batkowski + 01,34 s
06 Osterreich  Ferdinand Hirzegger + 01,94 s
07 Italien  Martin Gruber + 02,47 s
08 Osterreich  Gernot Schwab + 02,91 s
09 Osterreich  Roland Kallan + 03,16 s
10 Italien  Andreas Castiglioni + 03,58 s
11 Slowenien  Gašper Benedik + 03,97 s
12 Slowenien  Borut Fejfar + 04,13 s
13 Italien  Daniel Quitta + 04,14 s
14 Italien  David Mair + 04,62 s
15 Deutschland  Marcus Grausam + 04,83 s
16 Slowenien  Grega Spendov + 05,64 s
17 Slowenien  Borut Kralj + 05,97 s
18 Italien  Florian Breitenberger + 06,48 s
19 Deutschland  Patrick Clemens + 07,70 s
20 Finnland  Tomi Ahonen + 07,84 s
21 Norwegen  Knut Solheim + 08,43 s
22 Slowenien  Bostjan Vizjak + 09,51 s
23 Russland  Denis Alimow + 09,93 s
24 Russland  Alexei Lebedew + 10,60 s
25 Polen  Waldemar Siąkała + 10,85 s
26 Liechtenstein  Luis Reichl + 11,14 s
27 Russland  Roman Molwistow + 11,77 s
28 Schweden  Michael Törnquist + 12,40 s
29 Kanada  Corey Pusey + 12,56 s
30 Deutschland  Hansjörg Mühlbacher + 12,58 s
31 Norwegen  Kristian Roel + 12,92 s
32 Deutschland  Georg Maurer + 13,07 s
33 Schweiz  Stephan Melliger + 14,98 s
34 Kanada  Andrew Kolody + 16,39 s
35 Polen  Krzysztof Pisuk + 18,39 s
36 Russland  Iwan Lasarew + 18,47 s
37 Kanada  Stuart Robinson + 18,91 s
38 Kanada  John Gibson + 19,39 s
39 Schweiz  Hans-Rudolf Baumann + 19,71 s
40 Deutschland  Tobias Kern + 19,85 s
41 Kanada  Ted Allen + 20,22 s
42 Vereinigte Staaten  Joshua Reinaas + 21,07 s
43 Polen  Sebastian Jeziorko + 23,84 s
44 Russland  Alexander Sitow + 25,08 s
45 Tschechien  Petr Pulcer + 27,69 s
46 Tschechien  Lukáš Ševít + 28,89 s
47 Lettland  Edgars Musperts + 29,06 s
48 Tschechien  Tomáš Papiorek + 30,29 s
49 Vereinigtes Konigreich  Eddy Dunlop + 30,37 s
50 Lettland  Makis Nimanis + 30,93 s
51 Deutschland  Peter Stiepan + 31,17 s
52 Slowenien  Robi Kalisnik + 32,55 s
53 Vereinigte Staaten  John Gannon + 33,55 s
54 Schweden  David Sjödin + 33,67 s
55 Vereinigtes Konigreich  Nick Schellenberg + 37,99 s
56 Bulgarien  Emil Radew + 45,69 s
57 Russland  Emil Lasarow + 48,15 s
58 Bulgarien  Dessislaw Charlow + 48,88 s
59 Ukraine  Jewhen Bilonenko + 50,90 s
60 Vereinigtes Konigreich  Alex Ogilvie + 1:00,83 min
-- Niederlande  Ben Heijmeijer DNF (2. Lauf)
-- Vereinigtes Konigreich  Michael Price DNF (1. Lauf)
-- Ukraine  Andrij Hitaylo DNF (1. Lauf)
-- Estland  Fredi Tompinas DNS (1. Lauf)
-- Rumänien  Victor Galescu DNS (1. Lauf)
-- Polen  Damian Waniczek DNS (1. Lauf)
-- Frankreich  Louis Alain DNS (1. Lauf)
-- Niederlande  Ivar Dijk DNS (1. Lauf)
-- Polen  Andrzej Laszczak DNS (1. Lauf)
-- Bulgarien  Rosen Zlatew DNS (1. Lauf)


Weltmeister im Einsitzer der Herren wurde mit Laufbestzeit im ersten von drei Wertungsdurchgängen der Österreicher Gerald Kallan. Für ihn war es die erste WM-Medaille. Platz zwei erreichte der fünffache Weltmeister Gerhard Pilz, ebenfalls aus Österreich, der trotz der Bestzeiten im zweiten und dritten Durchgang seinen Rückstand aus dem ersten Lauf nicht mehr aufholen konnte. Anton Blasbichler aus Italien gewann Bronze und damit seine dritte Medaille bei Weltmeisterschaften. Der Titelverteidiger Reinhard Gruber wurde Vierter.

Einsitzer Damen

Platz Name Zeit
01 Russland  Jekaterina Lawrentjewa 3:28,30 min
02 Italien  Sonja Steinacher + 00,71 s
03 Osterreich  Elvira Holzknecht + 01,85 s
04 Osterreich  Sandra Mariner + 02,58 s
05 Russland  Ljubow Panjutina + 03,31 s
06 Italien  Erna Schweigl + 03,40 s
07 Osterreich  Marlies Wagner + 03,73 s
08 Italien  Simona Martin + 04,74 s
09 Russland  Polina Danilewskaja + 07,34 s
10 Osterreich  Sabine Kogler + 07,98 s
11 Polen  Magdalena Hula + 08,55 s
12 Russland  Julija Wetlowa + 09,06 s
13 Polen  Ewelina Żurek + 12,85 s
14 Kanada  Lorraine Thirsk + 14,85 s
15 Schweiz  Ursina Schneider + 20,55 s
16 Schweden  Jenny Hultman + 21,80 s
17 Deutschland  Michaela Maurer + 21,99 s
18 Russland  Jekaterina Zaroutskaja + 30,98 s
-- Lettland  Kristine Pudogina DNF (2. Lauf)
-- Italien  Christa Gietl DNS (1. Lauf)
-- Rumänien  Mirela Stramaturaru DNS (1. Lauf)


Im Einsitzer der Damen wurde die Russin Jekaterina Lawrentjewa mit Laufbestzeiten in allen drei Wertungsdurchgängen zum ersten Mal Weltmeisterin. Mit der jeweils zweitbesten Zeit holte Sonja Steinacher aus Italien Silber. Bei der vorherigen Weltmeisterschaft 1998 war sie bereits Dritte geworden. Die Bronzemedaille gewann die Österreicherin Elvira Holzknecht mit der jeweils drittbesten Laufzeit. Für sie war es die dritte und zugleich letzte Medaille bei Weltmeisterschaften, nachdem sie 1992 und 1996 Silber gewonnen hatte. Die Titelverteidigerin Ljubow Panjutina belegte Rang fünf.

Doppelsitzer

Platz Name Zeit
01 Italien  Armin MairDavid Mair 2:22,43 min
02 Osterreich  Reinhard BeerHerbert Kögl + 0,75 s
03 Polen  Andrzej LaszczakDamian Waniczek + 0,87 s
04 Osterreich  Peter LechnerPeter Braunegger + 1,22 s
05 Osterreich  Harald KleinhoferGerhard Mühlbacher + 1,49 s
06 Russland  Denis AlimowRoman Molwistow + 2,13 s
07 Italien  Thomas Graf – Michael Graf + 3,21 s
08 Italien  Eddy Perrin – Emanuele Giannelli + 3,43 s
09 Russland  Alexei LebedewIwan Lasarew + 5,17 s
10 Russland  Alexander Sitow – Sergei Garipow ?
11 Polen  Sebastian Jeziorko – Krzysztof Pisuk ?


Den Doppelsitzerbewerb gewannen Armin Mair und David Mair aus Italien, die schon nach dem ersten von zwei Wertungsläufen in Führung lagen. Das österreichische Doppelsitzerpaar Reinhard Beer und Herbert Kögl konnte sich nach Rang fünf im ersten Lauf mit der schnellsten Zeit im zweiten Durchgang noch auf Platz zwei vorarbeiten. Die Bronzemedaille ging an Andrzej Laszczak und Damian Waniczek, die damit die erste Medaille bei Naturbahnrodel-Weltmeisterschaften für Polen gewannen.

Medaillenspiegel

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Osterreich  Österreich 1 2 1 4
2. Italien  Italien 1 1 1 3
3. Russland  Russland 1 - - 1
4. Polen  Polen - - 1 1

Literatur

  • Harald Steyrer, Herbert Wurzer, Egon Theiner: 50 Jahre FIL 1957–2007. Die Historie des Internationalen Rennrodelverbandes in drei Bänden. Band II. Egoth Verlag, Wien 2007, ISBN 978-3-902480-46-0, S. 297.