unbekannter Gast
vom 19.05.2018, aktuelle Version,

Naturbahnrodel-Weltmeisterschaft 2005

Die 15. FIL Naturbahnrodel-Weltmeisterschaft fand vom 26. bis 30. Januar 2005 im italienischen Latsch statt. Erstmals waren zwei Athleten aus Südamerika (Brasilien) vertreten.

Technische Daten der Naturrodelbahn

Name Gumpfrei
Start 1330 m s.l.m.
Ziel 1212 m s.l.m.
Höhendifferenz 0118 m
Maximale Neigung 23,5 %
Minimale Neigung 09,0 %

Einsitzer Herren

Platz Name Zeit
01 Italien  Anton Blasbichler 3:14,87 min
02 Italien  Andreas Castiglioni + 00,49 s
03 Italien  Patrick Pigneter + 00,70 s
04 Italien  Florian Breitenberger + 00,73 s
05 Osterreich  Gerhard Pilz + 01,54 s
06 Osterreich  Robert Batkowski + 01,86 s
07 Italien  Martin Psenner + 01,99 s
08 Slowenien  Žiga Pagon + 02,21 s
09 Osterreich  Florian Batkowski + 02,48 s
10 Osterreich  Gernot Schwab + 02,78 s
11 Osterreich  Gerald Kammerlander + 03,00 s
12 Russland  Alexei Lebedew + 03,07 s
13 Osterreich  Christoph Wagner + 03,39 s
14 Italien  Rudi Resch + 03,44 s
15 Osterreich  Roland Kallan + 03,57 s
16 Deutschland  Marcus Grausam + 05,36 s
17 Slowenien  Borut Kralj + 05,71 s
18 Deutschland  Georg Maurer + 05,87 s
19 Polen  Damian Waniczek + 07,04 s
20 Deutschland  Björn Kierspel + 08,57 s
21 Kanada  Corey Pusey + 08,61 s
22 Slowenien  Borut Fejfar + 08,78 s
23 Polen  Adam Jędrzejko + 09,18 s
24 Russland  Alexander Jegorow + 09,50 s
25 Slowenien  Gašper Benedik + 09,96 s
26 Kanada  John Gibson + 10,49 s
27 Polen  Andrzej Laszczak + 11,19 s
28 Kanada  Greg Jones + 11,31 s
29 Vereinigte Staaten  Julien Schultz + 11,41 s
30 Kanada  Kaj Johnson + 11,52 s
31 Deutschland  Rudolf Schwarz + 11,96 s
32 Schweiz  Patrick von Allmen + 12,10 s
33 Deutschland  Martin Nachmann + 14,83 s
34 Deutschland  Markus Wichan + 15,73 s
35 Norwegen  Knut Solheim + 15,83 s
36 Bulgarien  Galabin Bozew + 17,50 s
37 Vereinigte Staaten  Caleb Underwood + 17,72 s
38 Finnland  Mikko Uotila + 18,91 s
39 Ukraine  Juri Harzula + 20,18 s
40 Slowenien  Ervin Marn + 22,76 s
41 Tschechien  Jan Zaoral + 25,25 s
42 Bulgarien  Slatomir Sdrawkow + 26,53 s
43 Schweden  Michael Törnquist + 29,11 s
44 Liechtenstein  René Uhlmann + 33,42 s
45 Vereinigte Staaten  Darin Rinehart + 33,76 s
46 Vereinigte Staaten  Reuben Schultz + 39,60 s
47 Brasilien  Oliveira Diego Bersuc + 55,64 s
-- Russland  Roman Molwistow DNS (1. Lauf)
-- Bosnien und Herzegowina  Kenan Strojil DNS (1. Lauf)
-- Bosnien und Herzegowina  Kenan Suljagić DNS (1. Lauf)
-- Ukraine  Jewhen Prysjaschnjuk DNS (1. Lauf)
-- Russland  Pawel Porschnew DNS (1. Lauf)
-- Russland  Iwan Lasarew DNS (1. Lauf)


Datum: 29. Januar (1. Wertungslauf) und 30. Januar 2005 (2. und 3. Wertungslauf)

Der Italiener Anton Blasbichler wurde mit Bestzeiten im ersten und zweiten Wertungsdurchgang zum zweiten Mal nach 2001 Weltmeister im Einsitzer. Hinter ihm platzierte sich sein Landsmann Andreas Castiglioni, der nach dem ersten Lauf geführt hatte. Für ihn war es seine einzige Medaille bei Weltmeisterschaften. Im Vorjahr war er bei der Europameisterschaft ebenfalls Zweiter gewesen. Bronze gewann der 17-jährige Italiener Patrick Pigneter. Der Titelverteidiger Robert Batkowski wurde Sechster. Sechs der insgesamt 53 gemeldeten Rodler waren im ersten Lauf nicht gestartet.

Einsitzer Damen

Platz Name Zeit
01 Russland  Jekaterina Lawrentjewa 3:18,80 min
02 Italien  Barbara Abart + 00,22 s
03 Italien  Renate Gietl + 00,54 s
04 Osterreich  Melanie Batkowski + 00,75 s
05 Italien  Renate Kasslatter + 00,90 s
06 Italien  Irene Mitterstieler + 02,76 s
07 Osterreich  Sandra Mariner + 03,53 s
08 Polen  Karolina Waniczek + 04,46 s
09 Osterreich  Tina Unterberger + 04,93 s
10 Osterreich  Marlies Wagner + 05,29 s
11 Russland  Julija Wetlowa + 07,01 s
12 Deutschland  Michaela Maurer + 08,51 s
13 Russland  Aljona Aschtscheulowa + 14,58 s
14 Kanada  Melissa Jones + 14,67 s
15 Slowenien  Živa Janc + 15,71 s
16 Deutschland  Veronika Nachmann + 22,24 s
17 Ukraine  Wera Serhejewa + 23,10 s
18 Russland  Oksana Jelessina + 1:09,87 min
19 Brasilien  Michelle Mercer + 1:16,75 min
-- Bosnien und Herzegowina  Melika Hasanovic DNS (1. Lauf)


Datum: 29. Januar (1. und 2. Wertungslauf) und 30. Januar 2005 (3. Wertungslauf)

Der Russin Jekaterina Lawrentjewa genügte die Bestzeit im zweiten der drei Wertungsläufe um zum zweiten Mal nach 2000 Weltmeisterin im Einsitzer zu werden. Mit 22 Hundertstelsekunden Rückstand wurde Barbara Abart aus Italien Zweite. Ihre Teamkollegin Renate Gietl sicherte sich mit der Bestzeit im dritten Lauf die Bronzemedaille. Die Titelverteidigerin Sonja Steinacher hatte ihre Karriere bereits beendet.

Doppelsitzer

Platz Name Zeit
01 Russland  Pawel PorschnewIwan Lasarew 2:21,68 min
02 Italien  Armin MairJohannes Hofer + 00,76 s
03 Polen  Andrzej LaszczakDamian Waniczek + 00,78 s
04 Osterreich  Reinhard BeerHerbert Kögl + 00,90 s
05 Italien  Günther InnerbichlerAlex Innerbichler + 02,20 s
06 Russland  Denis AlimowRoman Molwistow + 02,65 s
07 Russland  Alexander JegorowPjotr Popow + 03,48 s
08 Italien  Ulrich Trenkwalder – Ingrid Gurschler + 03,89 s
09 Osterreich  Mario Schernthaner – Siegfried Truppe + 04,67 s
10 Osterreich  Wolfgang SchopfAndreas Schopf + 04,72 s
11 Bulgarien  Galabin BozewSlatomir Sdrawkow + 07,90 s
12 Slowenien  Mario Gortnar – Jure Potočnik + 09,79 s
13 Deutschland  Björn KierspelMartin Nachmann + 12,50 s
-- Osterreich  Guido Hilgarter – Christian Hueter DSQ
-- Ukraine  Jewhen PrysjaschnjukJuri Harzula DNS (1. Lauf)


Datum: 29. Januar 2005 (beide Wertungsläufe)

Die Russen Pawel Porschnew und Iwan Lasarew gewannen mit Bestzeit im ersten Wertungslauf und der dritten Zeit im zweiten Wertungslauf die Goldmedaille im Doppelsitzer. Es war der erste Doppelsitzer-Weltmeistertitel für Russland und gleichzeitig der erste, der nicht an Italien oder Österreich ging. Im Vorjahr war das Duo bereits Europameister geworden und vor zwei Jahren waren sie Zweite bei der WM gewesen. Silber gewannen die Italiener Armin Mair und Johannes Hofer. Während Armin Mair bereits 2000 mit seinem Bruder David Weltmeister geworden war, war es für Hofer neben der Bronzemedaille im Mannschaftswettbewerb die einzige Medaille bei einem Großereignis. Nachdem die Polen Andrzej Laszczak und Damian Waniczek im ersten Lauf auf Platz vier lagen, sicherten sie sich mit Bestzeit im zweiten Wertungsdurchgang die Bronzemedaille. Die Titelverteidiger Wolfgang Schopf und Andreas Schopf wurden nur Zehnte.

Mannschaftswettbewerb

Platz Name Punkte
01 Osterreich  Österreich I
Melanie Batkowski
Robert Batkowski
Reinhard BeerHerbert Kögl
88
02 Russland  Russland I
Jekaterina Lawrentjewa
Alexei Lebedew
Pawel PorschnewIwan Lasarew
82
03 Italien  Italien I
Renate Gietl
Anton Blasbichler
Armin MairJohannes Hofer
81
04 Polen  Polen
Karolina Waniczek
Damian Waniczek
Andrzej LaszczakDamian Waniczek
80
05 Italien  Italien II
Irene Mitterstieler
Martin Psenner
Günther InnerbichlerAlex Innerbichler
77
06 Osterreich  Österreich II
Tina Unterberger
Florian Batkowski
Wolfgang SchopfAndreas Schopf
69
07 Russland  Russland II
Julija Wetlowa
Alexander Jegorow
Denis AlimowRoman Molwistow
65
08 Deutschland  Deutschland
Michaela Maurer
Marcus Grausam
Björn KierspelMartin Nachmann
63
09 Slowenien  Slowenien
Živa Janc
Borut Kralj
Mario Gortnar – Jure Potočnik
60
10 Kanada  Kanada / Bulgarien  Bulgarien
Melissa Jones
Kaj Johnson
Galabin BozewSlatomir Sdrawkow
55


Datum: 28. Januar 2005

Zum zweiten Mal wurde im Rahmen der Weltmeisterschaft ein Mannschaftswettbewerb ausgetragen. Während an der Premiere vor vier Jahren nur fünf Mannschaften aus drei Ländern teilgenommen hatten, waren diesmal zehn Teams aus acht Nationen am Start, wobei Italien, Österreich und Russland jeweils zwei Teams und Deutschland, Polen und Slowenien eine Mannschaft stellten. Hinzu kam eine Mannschaft, in der Bulgaren und Kanadier starteten. Das Team Österreich I gewann beide Einsitzerrennen, wurde Zweiter im Doppelsitzer und gewann damit die Goldmedaille, sechs Punkte vor dem Team Russland I. Jeweils nur einen Punkt dahinter landeten das Team Italien I und die Mannschaft aus Polen, die das Doppelsitzerrennen gewann.

Medaillenspiegel

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Russland  Russland 2 1 - 3
2. Italien  Italien 1 3 3 7
3. Osterreich  Österreich 1 - - 1
4. Polen  Polen - - 1 1