unbekannter Gast
vom 17.04.2017, aktuelle Version,

Nauderer Berge

Seekarköpfe von Süden, von der Nauderer Hennesiglspitze, rechts schaut der Wildnörderer hervor

Die Nauderer Berge sind das westlichste Teilgebiet der Ötztaler Alpen. Das Gebiet ist relativ klein, die Berge weisen keine Vergletscherung auf. Begrenzt wird das Gebiet durch den Radurschlbach im Nordosten, das obere Inntal im Nordwesten und den Alpenhauptkamm im Süden, der gleichzeitig die Grenze zum Vinschgau in Südtirol darstellt. Der höchste Gipfel der Gruppe ist der Mittlere Seekarkopf (3063 m ü. A.).

Das Gebiet zwischen Tscheyegg und Bergkastelspitze ist das Skigebiet von Nauders und durch Sessellifte und andere Aufstiegshilfen erschlossen. Für Kletterer sind die Klettersteige auf die Bergkastelspitze („Goldweg“) und die Plamorter Spitze („Tiroler Weg“) interessant. Für Bergwanderer ist das Gebiet um das Hohenzollernhaus attraktiv, für Wanderer die zahlreichen markierten Wanderwege in den Bergen um Nauders.

Wichtige Gipfel

Gipfel Höhe (Meter)
Mittlerer Seekarkopf 3063 m ü. A.
Nauderer Hennesiglspitze 3045 m ü. A.
Wildnörderer 3015 m ü. A.
Großer Schafkopf 3000 m ü. A.
Plamorterspitze 2981 m ü. A.
Klopaierspitze 2918 m ü. A.
Bergkastelspitze 2912 m ü. A.
Schartlkopf 2808 m ü. A.
Schmalzkopf 2724 m ü. A.

Literatur

  Commons: Nauderer Berge  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien