Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 12.12.2019, aktuelle Version,

Nelly Däs

Nelly Däs (geb. Schmidt; * 8. Januar 1930 in Friedenthal bei Saporischschja, Ukrainische SSR) ist eine russlanddeutsche Schriftstellerin.

Leben

Nelly Schmidt teilte das Verfolgungsschicksal vieler schwarzmeerdeutscher Siedler in der Ukraine. Ihr Vater wurde 1937 verhaftet und zu 30 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Nach dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion drohte ihr wie den übrigen Deutschen die Deportation nach Sibirien. Die Familie flüchtete daraufhin im Lande. Das Dorf Andrenburg am Dnjepr, in dem sie sich aufhielt, wurde jedoch zuvor von deutschen Truppen eingenommen. Während der deutschen Besetzung kehrte sie mit ihrer Mutter in deren Geburtsort zurück. Vor der heranrückenden Roten Armee 1943 flüchtete Nelly Schmidt nach Deutschland. Ab 1945 wohnte sie in Schwäbisch Gmünd und absolvierte eine Herrenschneider-Lehre. Danach heiratete sie 1951 und wurde in Waiblingen sesshaft.

Nelly Däs' Erzählung Das Mädchen vom Fährhaus wurde unter dem Titel Nadja – Heimkehr in die Fremde im Jahr 1996 für das ZDF verfilmt.[1]

Auszeichnungen

Werke

Als Verfasserin

Als Herausgeberin

  • Alle Spuren sind verweht. Rußlanddeutsche Frauen in der Verbannung. Kulturamt der Deutschen aus Russland, Stuttgart 1997, ohne ISBN

Einzelnachweise

  1. Carmine Chiellino (Hrsg.): Interkulturelle Literatur in Deutschland: Ein Handbuch. J.B. Metzler, Stuttgart/Weimar 2000, ISBN 978-3-476-01618-8, 7. Literatur der Rußlanddeutschen (Annelore Engel-Braunschmidt), S. 153.
  2. Eintrag in der Autorendatenbank des Bundesverband Friedrich Bödecker Kreis e.V. zur Leseförderung und Literaturvermittlung für Kinder und Jugendliche