Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 28.02.2020, aktuelle Version,

Nikolai Karlowitsch Rennenkampff

Kyrillisch (Ukrainisch)
Мико́ла Ка́рлович Ре́нненкампф
Transl.: Mykola Karlovyč Rennenkampf
Transkr.: Mykola Karlowytsch Rennenkampf
Kyrillisch (Russisch)
Николай Карлович Ренненкампф
Transl.: Nikolaj Karlovič Rennenkampf
Transkr.: Nikolai Karlowitsch Rennenkampf

Nikolai Karlowitsch von Rennenkampff (* 10. Septemberjul./ 22. September 1832greg. in Oleksandriwka, Gouvernement Tschernigow, Russisches Kaiserreich; † 10. Maijul./ 22. Mai 1899greg. in Kiew, Russisches Kaiserreich) war Rechtsanwalt, Professor, von 1875 bis 1879 Bürgermeister von Kiew und von 1883 bis 1890 Rektor der St. Wladimir-Universität Kiew.

Leben

Nikolai Karlowitsch v. Rennenkampff kam als Sohn von Karl Wilhelm Franz v. Rennenkampff und Maria Lissenko als Spross einer adeligen, deutschstämmigen Familie in Oleksandriwka, Ujesd Sosnyzja, im Gouvernement Tschernigow (heute im Rajon Korjukiwka, Oblast Tschernihiw, Ukraine) zur Welt und wurde nach orthodoxem Ritus getauft.[1]

Bis 1849 war v. Rennenkampff Schüler am Gymnasium in Tschernigow. Anschließend besuchte er in Neschin das Lyzeum des Fürsten Besborodko und wechselte 1851 mit seinem Lehrer Nikolai Chr. Bunge zur Kiewer St. Wladimir-Universität. 1856 wurde er dort Kandidat der Rechtswissenschaften und Lehrer der Russischen Geschichte am Institut für Wohlgeborene Fräulein sowie Lehrer für Gesetzeskunde an einem Gymnasium in Kiew. Am 23. März 1859 wurde er Magister des Völkerrechts und am 19. April 1868 wurde er Doktor des Staatsrechts. Am 10. Mai 1868 wurde er Ordentlicher Professor am Lehrstuhl für Geschichte der wichtigsten ausländischen Gesetzgebungen der Vergangenheit und Gegenwart.[2]

1875 wurde Nikolai v. Rennenkampff für 4 Jahre zum Bürgermeister der Stadt Kiew gewählt[3] und am 8. Mai 1875 durch Erlass des Innenministers im Amt des Kiewer Stadtoberhauptes bestätigt.[4]

Mit Höchstem Erlass des Bildungsministeriums Nr. 4 vom 1. März 1883 wurde er zum Universitätsrektor der St. Wladimir-Universität Kiew ernannt und am 16. September 1884 nach geänderter Universitätssatzung von Kaiser Alexander III. in seinem Amt bestätigt. Aufgrund seiner beantragten Kündigung als Universitätsrektor wurde er mit Erlass des Bildungsministeriums Nr. 11 vom 13. August 1890 aus dem Amt entlassen.[2]

Von Rennenkampf starb am 10. Mai 1899 in Kiew und wurde auf dem Baikowe-Friedhof beerdigt.[5]

Privates

Nikolai v. Rennenkampff besaß in Kiew ein Haus und war mit Anna Michailowna Tscherepowaja verheiratet. Sie hatten die Söhne Wladimir (* 1862) und Nikolai (* 1870) sowie die Töchter Olga (* 1872) und Natalia (* 1877).[6] Sein 1862 geborener Sohn Wladimir Nikolajewitsch Rennenkampff wurde außerordentlicher Professor für öffentliches Recht an der Kaiserlichen Noworossijsk-Universität Odessa.[7]

Ehrungen

Von Rennenkampff besaß seit dem 26. Dezember 1875 den Rang eines Wirklichen Staatsrat und am 23. August 1884 verlieh ihm der Bildungsminister den Titel „Verdienter Professor“[2]. Darüber hinaus erhielt er viele Orden und Ehrungen. Darunter:

Siehe auch

Commons: Nikolai Karlowitsch Rennenkampff  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Baltische Ahnen- und Stammtafeln, Sonderheft 33 Band 1 Teil 2 Genealogie derer von Rennenkampff Seite 88,92 (Memento des Originals vom 1. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/rennenkampff.de; abgerufen am 1. Januar 2016
  2. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Baltische Ahnen- und Stammtafeln, Sonderheft 33 Band 1 Teil 2 Genealogie derer von Rennenkampff Seite 92–101 (Memento des Originals vom 1. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/rennenkampff.de; abgerufen am 1. Januar 2016
  3. Biografie 'Nikolai K. v. Rennenkampff auf "Juristisches Russland"; abgerufen am 1. Januar 2016
  4. Baltische Ahnen- und Stammtafeln, Sonderheft 33 Band 1 Teil 2 Genealogie derer von Rennenkampff Seite 95 (Memento des Originals vom 1. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/rennenkampff.de; abgerufen am 1. Januar 2016
  5. Biografie auf der Webpräsenz der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität Kiew; abgerufen am 1. Januar 2016
  6. Baltische Ahnen- und Stammtafeln, Sonderheft 33 Band 1 Teil 2 Genealogie derer von Rennenkampff Seite 93 (Memento des Originals vom 1. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/rennenkampff.de; abgerufen am 1. Januar 2016
  7. Eintrag Rennenkampf, Nikolai Karlowitsch in der Brockhaus-Efron Enzyklopädie 1890 -1916 (russisch); abgerufen am 1. Januar 2016