unbekannter Gast
vom 11.06.2017, aktuelle Version,

Nina Sawatzki

Nina Sawatzki
Porträt
Geburtsdatum 17. August 1954
Geburtsort Jerewan, Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Größe 1,71 m
Position Zuspiel
Vereine
bis 1974
1974–1982
1987–1988
1988–1990
Burewestnik Eriwan
Dynamo Moskau
Türk Gücü München
Bayern Lohhof
Nationalmannschaft
300 mal
vielfach
Sowjetunion
Deutschland
Erfolge
1976
1977
1978
1975, 1977
1975, 1977
1988
1989
Silber Olympische Spiele Montreal
Europameisterin in Finnland
WM-Bronze in der Sowjetunion
Sowjetische Meisterin
Europapokalsiegerin der Landesmeister
Deutsche Meisterin
Platz 6 EM in Deutschland

Stand: 19. November 2012

Nina Sawatzki, geb. Muradjan (armenisch Նինա Մուրադյան, * 17. August 1954 in Jerewan, Armenische SSR, Sowjetunion) ist eine ehemalige sowjetische und deutsche Volleyballspielerin und heutige -trainerin armenischer Herkunft.

Karriere

Nina Muradjan spielte bis 1974 im heimatlichen Jerewan bei „Burewestnik“. Dann wechselte sie zum russischen Spitzenklub Dynamo Moskau, mit dem sie 1975 und 1977 sowohl sowjetischer Meister als auch Europapokalsieger der Landesmeister wurde. Die Zuspielerin spielte 300-mal für die Sowjetische Nationalmannschaft und gewann 1976 die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Montreal, wurde 1977 Europameister in Finnland und belegte 1978 bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land Platz drei. 1982 musste sie wegen einer schweren Knieverletzung mehrere Jahre pausieren.

1987 heiratete sie in Deutschland und nahm die deutsche Staatsbürgerschaft an. Eine Saison spielte Nina Sawatzki beim Bundesligisten Türk Gücü München, bevor sie 1988 zum Lokalrivalen Bayern Lohhof wechselte, mit dem sie 1988 Deutscher Meister wurde. Sie spielte auch in der Deutschen Nationalmannschaft und belegte bei der EM 1989 in Deutschland den sechsten Platz.

1990 startete Nina Sawatzki eine Trainerkarriere. Bis 2003 betreute sie die Deutsche Juniorinnen-Nationalmannschaft und danach die Junioren-Nationalmannschaft. Seit 2007 ist sie in Österreich tätig. Hier trainiert sie die österreichischen Junioren und ist Jugendtrainerin bei den Aon hotVolleys Wien.[1]

Einzelnachweise

  1. 6x Gold, 1 X Silber, 2x Bronze. sportlive.at, 15. Juni 2009, abgerufen am 19. Dezember 2012.