Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 25.07.2017, aktuelle Version,

NkNb 1–3

Vicinalbahn Nagy Kikinda–Nagy Becskerek 1–3 / Königin Marienhütte Nr. 3
MÁV XIIh
NÖLB 3
MÁV-Baureihe 381
NÖLB 3
NÖLB 3
Nummerierung: Vicinalbahn Nagy Kikinda–Nagy Becskerek 1–3
Königin Marienhütte 3
MÁV XIIh 6631–6633
NÖLB 3.01
MÁV 381,001
Anzahl: 4
Hersteller: Krauss & Comp./München
Baujahr(e): 1882
Ausmusterung: NÖLB: 1920 (Verkauf)
Achsformel: C n2t
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 7,419 m
Höhe: 3,974 m
Fester Radstand: 2.250 mm
Gesamtradstand: 2.250 mm
Leermasse: 16,8 t
Dienstmasse: 25,0 t
Reibungsmasse: 25,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 25 km/h
Treibraddurchmesser: 792 mm
Steuerungsart: Allan
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 320 mm
Kolbenhub: 400 mm
Kesselüberdruck: 10,0 atm
Rostfläche: 1,04 m²
Strahlungsheizfläche: 4,0 m²
Rohrheizfläche: 49,2 m²
Verdampfungsheizfläche: 53,2 m²
Wasservorrat: 4,0 m³
Brennstoffvorrat: 1,2 t

Die NkNb 1–3 waren Tenderlokomotiven der Vicinalbahn Nagy KikindaNagy Becskerek (NkNb).

Die kleinen Dampflokomotiven wurden 1882 von Krauss in München geliefert. Eine baugleiche Maschine wurde ebenfalls 1882 für die Königin Marienhütte als Nr. 3 hergestellt. Die Lokomotiven hatten herstellerüblich die Wasservorräte im Rahmen untergebracht. Aus Gewichtsgründen war die Rückwand des Stehkessels geneigt ausgeführt und kein Dom vorhanden. Die Sandbehälter waren unterhalb des Laufblechs untergebracht.

Im Zuge der Verstaatlichung kamen die NkNb-Maschinen zu den ungarischen Staatsbahnen MÁV, die sie als Kategorie XIIh mit den Betriebsnummern 6631–6633 einordneten.

1906 kam die ehemalige 6631 über die Baufirma Münz zu den Niederösterreichischen Landesbahnen (NÖLB), die ihr bis 1908 den Namen KORNEUBURG gaben. Die Reihenbezeichnung war 3, die Betriebsnummer 1. Die NÖLB verkaufte die Maschine 1920. Die 6632 wurde 1905 an die Kohlengrube Zagoria verkauft. Die 6633 schließlich wurde 1911 noch zur MÁV 381,001 umgezeichnet. 1912 kam das Fahrzeug aber als Werkslok HUNGARIA zu den Chemischen Werken Budapest, 1968 ins Verkehrsmuseum Budapest, und 2015 ins Bahnhof Gyál felső.

Bahnhof Gyál felső in Gyál

Literatur

  • Erich Metzeltin: Die Entwicklung der Lokomotive im Gebiete des Vereins deutscher Eisenbahnverwaltungen. 2. Band. Oldenbourg, München und Berlin 1937.
  • Johann Stockklausner: Dampfbetrieb in Alt-Österreich. Verlag Slezak, Wien 1979, ISBN 3-900134-41-3.