unbekannter Gast
vom 04.01.2018, aktuelle Version,

Norbert Bischofberger (Biochemiker)

Norbert W. Bischofberger (2012)

Norbert W. Bischofberger (* 10. Jänner 1956 in Mellau) ist ein österreichischer Biochemiker. Er ist der Entwickler des Influenza-Therapeutikums Tamiflu sowie weiterer Medikamente gegen andere Infektionskrankheiten, wie beispielsweise das HIV-Therapeutikum Viread oder Sovaldi, ein Medikament gegen Hepatitis C.

Werdegang

Norbert Bischofberger wuchs in Mellau im Bregenzerwald (Vorarlberg), wo seine Eltern ein Gasthaus besaßen, auf. Er ist das zweitjüngste von insgesamt sechs Kindern. Sein Interesse an der Wissenschaft wurde nach eigenen Angaben bereits im Kindesalter geweckt.[1]

Nach der Volksschule in Mellau besuchte Bischofberger das Zisterzienser-Gymnasium Mehrerau in Bregenz, das er mit der Matura abschloss. 1975 bis 1980 studierte er an der Universität Innsbruck Chemie. Anschließend erwarb er das Doktorat an der ETH Zürich.[2]

Trotz verschiedener Angebote europäischer Chemie-Konzerne wanderte Norbert Bischofberger 1983 in die USA aus und absolvierte an der Harvard-Universität in Cambridge, Massachusetts, sein Postgraduales Studium. Danach verblieb er in den USA und arbeitet seit 1990 für die Firma Gilead Sciences, deren Vizepräsident er seit 2000 ist.

Inspiriert durch die Präparate „Amantadin“ und „Rimantadin“, die jeweils nur einen Grippetypen bekämpfen konnte und zudem starke Nebenwirkungen zeigten, entwickelte Bischofberger mit seinem Team 1994 das Medikament „Tamiflu“ und in der Folge sieben weitere, hoch wirksame Mittel gegen Viruserkrankungen.

Seit 2007 ist er Executive Vice President Forschung und Entwicklung sowie Chief Scientific Officer bei Bayer.[3]

Im September 2014 wurde Bischofberger zum Auslandsösterreicher des Jahres 2014 gewählt.[4]

Die Universität Innsbruck verlieh Bischofberger am 1. Juli 2016 das Ehrendoktorat der Naturwissenschaften.

Privates

2006 kaufte Norbert Bischofberger das «Hotel Sonne» im Zentrum von Mellau, das früher seiner Familie gehört hatte. Von März bis Dezember 2008 ließ er dessen Stammhaus generalsanieren sowie den Hotelkomplex zum 4-Sterne-Superior-Hotel ausbauen.[5] Das Hotel wurde am 12. Dezember 2008 wiedereröffnet.[6]

Seine jüngere Schwester ist die Journalistin und Buchautorin Conny Bischofberger (* 1960).

Einzelnachweise

  1. Conny Bischofberger im Kurier vom 3. Mai 2009: Die ganze Aufregung ist nicht gut (Seiten 4 und 5; Anmerkung: die Redakteurin Conny Bischofberger ist die Schwester von Norbert Bischofberger)
  2. Pressetext Austria: Tamiflu hätte auch aus Österreich kommen können!, Pressetext des Österreichischen Gewerbevereins vom 11. November 2005 (abgerufen am 3. Mai 2009)
  3. Hauptversammlung 2017 – Dr. Norbert W. Bischofberger (Bayer AG; Letzte Änderung: 21. September 2017)
  4. vorarlbergernachrichten.at: Wälder ist Auslandsösterreicher 2014, vom 5. September 2014, abgerufen am 5. September 2014.
  5. Wirtschaftsblatt vom 28. März 2008: @1@2Vorlage:Toter Link/www.wirtschaftsblatt.at Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven: Tamiflu-Erfinder kauft Hotel in Vorarlberg. Abgerufen am 3. Mai 2009.
  6. Vorarlberg Online vom 24. Oktober 2008: Altes Flair in neuer „Sonne“ (abgerufen am 3. Mai 2009)