unbekannter Gast
vom 06.03.2017, aktuelle Version,

Ober Sankt Veit

Ober-Sankt-Veit
Wappen Karte
Pfarrkirche Ober-St.-Veit

Ober-St.-Veit (amtliche Schreibung der Stadt Wien mit Bindestrichen; oft auch ohne diese zu lesen) ist ein Bezirksteil des 13. Wiener Gemeindebezirks, Hietzing, und eine der 89 Wiener Katastralgemeinden. Der 1015 erstmals offiziell erwähnte historische Ort bildete 1850–1870 mit dem nach 1800 in seinem Vorland entstandenen Unter-St.-Veit die Gemeinde St. Veit an der Wien und war dann bis 1890 / 1892 eigenständige Gemeinde im Kronland Österreich unter der Enns.

Geografie

Grenzen:

Das zur Katastralgemeinde Ober St. Veit (so!) gehörige kleine Gebiet östlich der Verbindungsbahn, das von Beckgasse und Mühlbachergasse begrenzt ist, wird heute nicht als Teil Ober-St.-Veits wahrgenommen. Es liegt dem Ortskern und der U-Bahn-Station Unter-St.-Veit wesentlich näher als deren Ober-St.-Veiter Pendants.

Geschichte

Pfarrkirche am Wolfrathplatz
Innenansicht der Pfarrkirche

1969 wurde eine paläolithische Siedlung im heutigen Ober-St.-Veit gefunden, die die älteste Spur menschlichen Lebens in Wien ist (etwa 20.000 bis 25.000 Jahre alt). Als erste urkundliche Erwähnung liegt eine Schenkung Kaiser Heinrich II. an die Bamberger Dombrüder aus dem Jahre 1015 vor. Weitere Namen für St. Veit waren auch Godtinesfeld sowie An der Wien und Auf der Wien. St. Veit litt im 15. Jahrhundert unter den Truppen des Matthias Corvinus und wurde während der ersten Wiener Türkenbelagerung 1529 und der zweiten Wiener Türkenbelagerung 1683 verwüstet.

Im Jahr 1762 verkaufte Erzbischof Kardinal Migazzi Schloss und Herrschaft St. Veit an Kaiserin Maria Theresia; sie ließ die Straßenverbindung von Schönbrunn hierher anlegen, die seit 1894 Hietzinger Hauptstraße heißt und vorher in St. Veit Theresiengasse, später Maria-Theresien-Straße genannt worden war, auf dem freien Feld zwischen St. Veit und Alt-Hietzing St. Veiter Gasse bzw. Straße. 1779 kaufte die Erzdiözese beides zurück.

Das Schloss in Ober-St.-Veit fand später als Sommerresidenz der Erzbischöfe Verwendung. Im Umfeld des Schlosses kam es zur Ansiedlung landwirtschaftlicher und handwerklicher Betriebe. Anfangs stand der Weinbau im Vordergrund. Dieser wurde durch regelmäßige Trockenperioden und den Befall durch die Reblaus immer schwieriger, sodass sich im 19. Jahrhundert die Milchwirtschaft durchsetzte (mehr als 150 Kühe, 2 große Meiereien: Familien Glasauer und Wimpissinger). Seit damals war Ober-St.-Veit bis zum Bau ganzjährig bewohnter Villen eine von Adel und reichen Bürgern bevorzugte Sommerfrische nahe Wien.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts ermöglichte die Grundherrschaft eine neue Siedlung zwischen St. Veit und Hietzing: das spätere Unter-St.-Veit. Dort siedelten sich vor allem Gewerbebetriebe und Handwerker an. Zwischen den beiden Teilen der 1850 gegründeten Gemeinde St. Veit an der Wien kam es bald zu Interessengegensätzen, die beide Siedlungen die Trennung anstreben ließen. 1867, im Jahr des Ausgleichs zwischen Österreich und Ungarn, wurde die Trennung von der Niederösterreichischen Landesregierung genehmigt. Es dauerte dann noch mehr als zwei Jahre, bis die Trennung 1870 effektiv wurde: Man hatte steuerzahlender Betriebe wegen lang über die Grenze zwischen Ober- und Unter-St.-Veit gestritten.

Zum 1. Jänner 1892 wurden beide Gemeinden nach Wien eingemeindet und Teile des 13. Bezirks, der nach dem Hauptort Hietzing benannt wurde. Das 1857 erbaute Gemeindehaus für St. Veit bzw. Ober-St.-Veit befand sich bis 1891 an der Adresse Hietzinger Hauptstraße 164. Das Haus wurde um 1970 demoliert und 1992–1994 durch einen Zubau zur Volksschule ersetzt.[1]

Um das Jahr der Eingemeindung wurde begonnen, die durch Weinbau und Landwirtschaft nicht mehr genutzten Flächen zu verbauen, vor allem mit Villen wie zuvor bereits im Ort Hietzing. Damit wurde Ober-St.-Veit zu einem der Wiener Nobelviertel. 1904 stellte Bürgermeister Karl Lueger den Antrag für einen Wald- und Wiesengürtel an der Peripherie der Stadt. Seit 1905 liegt Ober-St.-Veit in einem geschützten Grünbereich, zu dem auch der Himmelhof gehört. Dieser war 1897–1899 Sitz der Künstlerkommune „Humanitas“ des Malers und Kulturreformers Karl Wilhelm Diefenbach.

In Ober-St.-Veit hatte die Wiener Austria (vormals Amateure) ihr erstes eigenes Stadion in der Nähe der heutigen U-Bahn-Station. Es wurde 1914 eröffnet, 1922 ausgebaut und bis 1931 von der Austria verwendet. [2]

1945 bis 1955 befand sich Ober-St.-Veit im britischen Sektor Wiens.

Sport

In Ober St. Veit sind zwei Fußballklubs ansässig. Einerseits der ASK Ober St. Veit, andererseits, der erst 2007 gegründete FC Ober St. Veit. Auch Freizeitsportarten sind bei den Ober St. Veitern auf Grund des großen Angebots ein beliebter Zeitvertreib.

ASK Ober St. Veit

Der ASK Ober St. Veit wurde 1969 von einer Gruppe Hobbysportlern gegründet und spielt nach dem Meistertitel in der 1. Klasse A ab 2015 in der Oberliga A. Das Team trägt seine Spiele am Sportplatz ASVÖ 13 aus.

FC Ober St. Veit

Der FC Ober St. Veit wurde 2007 von einer Gruppe Hobbysportlern gegründet und spielte in der Saison 2012/13 in der Diözesansportgemeinschaft in der 2. Klasse A, wo sie den 3. Platz erreichten. Das Team trägt seine Spiele in der Kendlerstraße (16. Bezirk) am Sportplatz Red Star Penzing aus.

Verkehr

Siehe Verkehr in Unter-St.-Veit; die Angaben umfassen auch Ober-St.-Veit. Ergänzend ist auf die U-Bahn-Station Ober St. Veit hinzuweisen sowie auf die Bedienung des Bezirksteils durch die Autobuslinien 53A, 54B und 54A.

Beliebte Ausflugsziele

  • Lainzer Tiergarten (liegt bereits in der angrenzenden Katastralgemeinde Auhof); von Ober-St.-Veit aus führt das St. Veiter Tor, Hanschweg, in das Areal (das vormals geöffnete Adolfstor, Adolfstorgasse wurde ca. 2010 geschlossen)
  • Gasthaus Lindwurm, Ghelengasse
  • Gasthaus Wildsau, Slatingasse
  • Grüngebiet Roter Berg, Trazerberggasse, Nothartgasse, Heinz-Nittel-Weg
  • alter Ortskern mit Vorortehäusern und Heurigen, Firmiangasse, Glasauergasse

Interessante Bauwerke

Grünflächen und Parks

Siehe auch Ausflugsziele

  • Girzenberg, Flurgasse, Josef-Gangl-Gasse
  • Fischerwiese
  • Schinaweiss (auch Matraswiese)
  • Himmelhofwiese, Himmelhofgasse, Schilift, ehemals mit einer der Wiener Schisprungschanzen
  • Streckerpark, Auhofstraße / Rohrbacherstraße, 1908 anstelle des vormaligen Ober-St.-Veiter Ortsfriedhofes errichtet
  • Franz-Schmidt-Park, Ghelengasse / Prehausergasse, benannt nach dem Komponisten
  • Goldmarkplatz (v.a. Tennisplatz und Kindergarten)

Berge und Erhebungen

Persönlichkeiten

  • Maria Andergast (1912–1995), Schauspielerin, wohnte in den Jahren des Zweiten Weltkriegs in der Schweizertalstraße 19.[5]
  • Wilhelm Freiherr von Appel (1875–1911), Schriftsteller und Gründer der Zeitschrift Die Muskete. An dem Anfang 2017 abgerissenen Haus Schweizertalstraße 16 erinnerte eine am 7. Juni 1962 enthüllte Gedenktafel an seinen Aufenthalt und Sterbeort.[6][7]
  • Hermann Bahr (1863–1934), Schriftsteller, ließ sich 1899/1900 in der Winzerstraße 22 von Joseph Maria Olbrich ein Haus errichten, das er bis 1912 bewohnte.[8]
  • Friedrich Julius Bieber (1873–1924), Afrikaforscher und Ethnologe, wohnte ab 1901 in der Auhofstraße 144–144A. (Gedenktafel, enthüllt am 20. März 1959)[9]
  • Ludwig Bowitsch (1818–1881), Dichter und Schriftsteller, lebte im Ruhestand in Ober St. Veit, wo er auch verstarb.[10]
  • Elias Canetti (1905–1994), Schriftsteller, wohnte von 1927 bis 1933 in der Hagenberggasse 47. (Gedenktafel, enthüllt am 30. Juni 1995)[11]
  • Miltiades Caridis (1923–1998), Dirigent, besaß das 1968/69 von den Architekten Friedrich Rollwagen und Kasl Wittmann für ihn erbaute Haus in der Himmelhofgasse 10.[12]
  • Robert Demmer (1926–2011), Architekt, Musiker, Komponist und Autor wohnte in der Josef-Gangl-Gasse.[13][14]
  • Anton Dermota (1910–1989), Opernsänger, wohnte in der Hagenberggasse 36.[13]
  • Karl Wilhelm Diefenbach (1851–1913), Maler und Kulturreformer, gründete 1897 im Hause der ehemaligen Gaststätte „Am Himmel“ am Himmelhof die Künstlerkommune „Humanitas“.[15]
  • Karl Forster (1847–1906), Hersteller physikalischer Instrumente, Chemiker, Kunstsammler und Geiger, ließ sich 1889/99 von Ferdinand Fellner junior und Hermann Helmer in der Adolfstorgasse 21 ein Sommerhaus mit Sternwarte errichten.[16]
  • Hans Fraungruber (1863–1933), Schriftsteller, wohnte zuletzt in der Geylinggasse 7.[17]
  • Ernst Heinkel (1888–1958), Flugzeugkonstrukteur, besaß nach der Arisierung im Jahr 1941 von 1942 bis 1950 die Villa Blum in der Angermayergasse 1.[18]
  • Karl Jäger (1871–1960), Schriftsteller, Volksbildner (Direktor der Wiener Urania) und Mundartdichter wohnte in der Hietzinger Hauptstraße 162.[19]
Gedenktafel für Vinzenz Jeřabek
  • Vinzenz Jeřabek (1875–1963), Wiener Heimatdichter, wurde im „Spitzerhaus“, Auhofstraße 120, geboren und starb im Ober St. Veiter Schloss, das damals als Altersheim diente.[20]
  • Horst Knapp (1925–1996), Wirtschaftsjournalist, wohnte in der Trazerberggasse.[13]
  • Josef Kraft (1879–1945), Archivar und Heimatforscher, wohnte in der Auhofstraße 142a.[13]
  • Josefine Kramer-Glöckner, (1874–1954), Schauspielerin, kaufte 1902 das Haus in der Winzerstraße 2, das sie später mit ihrem Mann Leopold Kramer (1869–1942) ständig bewohnte.[21]
  • Erich Lifka (1924–2007), Schriftsteller, Journalist und Übersetzer, wuchs in Ober St. Veit auf und wohnte bis zu seinem Tod in der Erzbischofgasse 31.[22]
  • György Ligeti (1923–2006), Komponist, kaufte mit seiner Frau Veronika 1979 die Liegenschaft Himmelhofgasse 34 und ließ das Haus 1979/80 und 1987 durch Anna-Lülja Praun adaptieren.[23]
  • Erika Mitterer (1906–2001), Lyrikerin, Erzählerin und Dramatikerin, wohnte zuletzt im Altersheim Veitingergasse 147.[24]
  • Fritz Moravec, (1922–1997), Bergsteiger und Expeditionsleiter wohnt in der Versorgungsheimstraße.[25]
  • George Niemann (1841–1912), Architekt, Bauforscher und Archäologe, schuf die Deckenmalereien und Fresken in dem von seiner Frau 1887 gekauften Haus in der Einsiedeleigasse 32, das von ihnen als Sommerhaus genutzt wurde.[26]
  • Karl Popper (1902–1994), Philosoph und Wissenschaftstheoretiker, wurde in Ober Sankt Veit geboren.
  • Egon Schiele (1890–1918), hatte ab Oktober 1912 sein Atelier in der Hietzinger Hauptstraße 101 (Gedenktafel, enthüllt am 12. Juni 2015),[27] starb am 31. Oktober 1918 in der Hietzinger Hauptstraße 114 (Gedenktafel) und ist am Ober Sankt Veiter Friedhof beigesetzt.
  • Franz Schmidt (1874–1939), Komponist der österreichischen Spätromantik, Rektor der Staatsakademie für Musik und darstellende Kunst, wohnte von 1905 bis 1909 in der Auhofstraße 145.[28]
  • Sir Rudolf Carl Freiherr von Slatin Pascha (1857–1932), österreichischer Offizier, Forschungsreisender und ägyptischer Gouverneur, wuchs in der Schweizertalstraße 16 auf.[7][13]
  • Fritz Stöckl (1912–1989), Jurist und Eisenbahnschriftsteller
  • Otto Stoessl (1875–1936), Schriftsteller, ließ sich 1911/12 von Adolf Loos in der Matrasgasse 20 ein Wohnhaus bauen. (Gedenktafel, enthüllt 14. Oktober 1981)[29]
  • Georg Strnadt (1909–1980), wohnte seit ca. 1932 in der Premreinergasse 18.[30]
  • William Unger (1837–1932), Radierer, Kupferstecher und Aquarellmaler, lebte von 1893 bis 1919 in der Schweizertalstraße 26.[13]
    [31]

Literatur

  • Josef Holzapfel: Alltagsleben in Ober St. Veit. Sutton, Erfurt 2010, ISBN 978-3-86680-602-3.
  • Josef Holzapfel: Historisches Ober St. Veit. 1. Auflage. Interessengemeinschaft Kaufleute Ober St. Veit, Wien 2009, ISBN 978-3-200-01737-5.
  • Hermann Müller (Hg.): Himmelhof. Urzelle der Alternativbewegung, Wien 1897-1899. Umbruch-Verlag, Recklinghausen 2011, ISBN 978-3-93772608-3.
  • Gebhard Klötzl: Von Bürgermeistern und Affären - Die Wiener Vorortegemeinden Ober und Unter St. Veit 1848–1891. homedia-Verlag, Wien 2015, ISBN 978-3-200-04246-9.
  Commons: Ober Sankt Veit  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Band 6, Kremayr & Scheriau, Wien 2004, ISBN 3-218-00741-0, S. 68
  2. http://www.1133.at/document/view/id/41
  3. http://www.karmel.at/wien-schwestern/
  4. http://www.dominikanerinnen.at/
  5. Hietzing Der 13. Bezirk Einfamilienhäuser 19. Jhdt Schweizertalstraße 19, abgerufen am 26. Februar 2017.
    Maria Andergast im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
  6. Wilhelm von Appel im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
    Hedwig Abraham: Schweizertalstraße 16, Viennatouristguide, abgerufen am 27. Februar 2017
  7. 1 2 Gerhard Hertenberger: Abrissgefahr für die Schweizertalstraße 16 in Wien-Hietzing, abgerufen am 26. Februar 2017.
  8. Hietzing Der 13. Bezirk Villen Villa Bahr, abgerufen am 26. Februar 2017.
    Villen in Hietzing Villa Bahr, abgerufen am 26. Februar 2017.
    Josef Holzapfel (hojos): Hermann Bahr, abgerufen am 26. Februar 2017.
  9. Friedrich Julius Bieber im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
  10. Josef Holzapfel (hojos): Ludwig Bowitsch, abgerufen am 26. Februar 2017.
  11. Elias Canetti im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
    Meldezettel für Elias Canetti, Hagenberggasse 47, vom 19. Mai 1927
  12. Hietzing Der 13. Bezirk Einfamilienhäuser 20. Jhdt Himmelhofgasse 10, abgerufen am 26. Februar 2017.
  13. 1 2 3 4 5 6 Theodor Stöhr, Josef Holzapfel (hojos): Bekannt und unbekannt, abgerufen am 26. Februar 2017.
  14. Andrea Harrandt: Demmer, Robert. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 1, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2002, ISBN 3-7001-3043-0.
  15. Karl Wilhelm Diefenbach im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
  16. Villen in Hietzing Villa Forster, abgerufen am 26. Februar 2017.
    Hietzing Der 13. Bezirk Villen Villa Forster, abgerufen am 26. Februar 2017.
  17. Adolph Lehmann's allgemeiner Wohnungs-Anzeiger Jg. 1933 , Band 1, 1. Teil. Einwohner Wiens. S. 364 Fous – Frenzl (3. Spalte ganz unten), abgerufen am 26. Februar 2017.
  18. Villen in Hietzing Villa Blum, abgerufen am 26. Februar 2017.
  19. Theodor Stöhr, Josef Holzapfel (hojos): Professor Karl Jäger zum 50. Todestag, abgerufen am 26. Februar 2017.
  20. Josef Holzapfel (hojos): Vinzenz Jerabek 1875–1963. Eine kurze Biografie mit Materialien und Textbeispielen, abgerufen am 26. Februar 2017.
    Vinzenz Jerabek im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
  21. Felix Steinwandtner (Bezirksmuseum Hietzing): Josefine (Pepi) Kramer-Glöckner, abgerufen am 26. Februar 2017.
    Häuser-Kataster der Bundeshauptstadt Wien 12. und 13. Bezirk. Zusammengestellt auf Grund amtlicher Daten von J. Wolfgang Salzberg, Perles, Wien 1928. A. XIII. Bezirk - IX. Teil: Ober-St. Veit; S. 221 (Josefa Kramer)
  22. Josef Holzapfel (hojos): Erich Lifka, abgerufen am 26. Februar 2017.
  23. Hietzing. Der 13. Bezirk. Einfamilienhäuser 20. Jhdt. Himmelhofgasse 34, abgerufen am 26. Februar 2017.
  24. Erika Mitterer, abgerufen am 26. Februar 2017.
  25. Josef Holzapfel (hojos): Prof. Fritz Moravec, abgerufen am 28. Februar 2017.
  26. Villen in Hietzing Villa Niemann, abgerufen am 26. Februar 2017.
  27. Neue Gedenktafel zu Schieles 125. Geburtstag in der Hietzinger Hauptstraße, APA-ots; 12. Juni 2015, abgerufen am 28. Februar 2017.
  28. Josef Holzapfel (hojos): Der Franz-Schmidt-Park, abgerufen am 26. Februar 2017.
  29. Haus Stoessl, abgerufen am 26. Februar 2017;
    Josef Holzapfel (hojos): Otto Stoessl, abgerufen am 26. Februar 2017;
    Otto Stoessl im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
  30. Inge Strnadt: Professor Georg Strnadt, abgerufen am 28. Februar 2017.
  31. Häuser-Kataster der Bundeshauptstadt Wien 12. und 13. Bezirk. Zusammengestellt auf Grund amtlicher Daten von J. Wolfgang Salzberg, Perles, Wien 1928. A. XIII. Bezirk - IX. Teil: Ober-St. Veit; S. 218