unbekannter Gast
vom 07.08.2016, aktuelle Version,

Ochsengarten

Ochsengarten ()
Ortschaft
Ochsengarten (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Imst (IM), Tirol
Pol. Gemeinde Haiming  (KG Haiming)
Koordinaten 47° 13′ 44″ N, 10° 56′ 22″ Of1
Höhe 1538 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 155 (15. Mai 2001)
Postleitzahl 6433f1
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 16418
Zählsprengel/ -bezirk Haimingerberg-Ochsengarten (70202 001)

Der Haiminger Ortsteil Ochsengarten
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; TIRIS

f0f0

Die Ortschaft Ochsengarten ist eine von sechs Fraktionen (Ortschaften) der am nordwestlichen Rand der Stubaier Alpen gelegenen Gemeinde Haiming in Tirol. Mit etwa 150 Einwohnern bildet sie dabei eine der kleineren Fraktionen der Gemeinde.

Geographie

Neben dem Hauptort, der Rotte Wald, besteht die Fraktion aus der Rotte Kössl, dem Weiler Unterhäusern, den Zerstreuten Häusern Marlstein und Obergut sowie den Einzelhöfen Marail und Zwirch.

Ochsengarten liegt im Nedertal, an der westlichen Rampe der Passstraße, die vom Talgrund des Ötztals zum Kühtaisattel hinaufführt. Über diese Straße verläuft auch die Hauptverkehrsader, die Ochsengarten mit dem im Inntal gelegenen Verwaltungszentrum der Gemeinde Haiming verbindet. Durch den Verlauf über Oetz muss mit dieser Verkehrslinie dabei aber fremdes Gemeindegebiet durchquert werden. Eine direkte Anbindung an das eigene Gemeindezentrum stellt lediglich eine Nebenstraße dar, die von Ochsengarten aus den 1690 Meter hohen Silzer Sattel überwindet und dann von dort zum Oberinntal hinunter verläuft.

Nur ein knappes Stück vom westlichen Ortsrand von Ochsengarten entfernt liegt die Talstation der auf das Schigebiet Hochoetz hinaufführenden Ochsengartenbahn.

Geschichte

Bereits 1315 wurde ein Schwaighof in Ochsengarten urkundlich erwähnt, was eine der ältesten hochalpinen Dauersiedlungen in Tirol darstellt. Seit 1627 bildeten Haiming, Schlierenzau und Ochsengarten zusammen eine Hauptgemeinde des Gerichts Petersberg. 1777 wurde die Kirche Mariä Heimsuchung erbaut, 1778 wurde Ochsengarten Kaplanei, 1885 Lokalie und 1891 wurde es zur Pfarre erhoben.[1]

Bilder

Literatur

  • Freytag & Berndt-Verlag Wien, Wanderkarte 1:50.000, Blatt WK 252, Imst, Landeck, Telfs, Fernpass. ISBN 978-3850847551
  Commons: Ochsengarten  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Haiming, in der Datenbank Geschichte Tirol des Vereines „fontes historiae – Quellen der Geschichte“