unbekannter Gast
vom 30.10.2016, aktuelle Version,

Olga Doppler-Alsen

Olga Doppler-Alsen, geborene Olga Doppler, (7. Februar 1871 in Stuttgart – nach 1917) war eine österreichisch-deutsche Theaterschauspielerin.

Leben

Doppler-Alsen, die Tochter des Komponisten Karl Doppler, begann ihre Bühnenlaufbahn in Stuttgart, wo sie zuerst muntere Liebhaberinnen (ihre ersten großen Rollen waren „Marie“ in Feuer in der Mädchenschule und „Hedwig“ in Sie hat ihr Herz entdeckt), bald aber auch erste sentimentale Rollen spielte und bis mindestens 1902 erfolgreich wirkte.

Sie hat nie einen Lehrer gehabt, sondern sich selbst gebildet, wohl aber die hauptsächlichen Rollen ihres Repertoires mit Generalintendanten Julius von Werther sorgsam einstudiert, der überhaupt ihrer künstlerischen Entwicklung besonders förderlich gewesen ist.

Die Künstlerin wurde bereits 1891 zu einem Gastspiel ans Hofburgtheater geladen, wo sie als „Rutland“ (Essex), „Lorchen“ (beiden Leonoren), „Melitta“ (Sappho) erfolgreich debütierte. Zum Engagement kam es nicht, wohl aber reflektierte man auf die begabte Schauspielerin (anlässlich ihres Gastspiels) am königlichen Schauspielhause in Berlin („Sulamith“ in Weißheit Salomis und „Lorle“ in Dorf und Stadt) und nur auf Wunsche des Königs Karl von Württemberg wurde das bereits vollzogene Engagement gelöst und die Künstlerin unter wesentlich günstigeren Bedingungen für das Hoftheater Stuttgart neuerlich verpflichtet. In Stuttgart blieb sie von 1895 bis 1918 und wurde auch dort zur Hofschauspielerin ernannt.[1]

Doppler-Alsen war eine kluge Schauspielerin, und gelangen ihr besonders all jene Rollen, die einen weichen, sentimentalen Zug erforderten. Ihr unbefangener, naiver und zugleich liebenswürdiger Ton forderte zur größten Anerkennung heraus, die Natürlichkeit ihres Spiel wirkte oft erfrischend.

Sie war ab 1896 mit ihrem Kollegen Harry Alsen verheiratet, der Komponist Árpád Doppler war ihr Bruder, der Komponist Franz Doppler ihr Onkel.

Literatur

Einzelnachweise

  1. „Olga Doppler-Alsen“, Personalakten im Landesarchiv Baden-Württemberg in der Deutschen Digitalen Bibliothek
Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Ludwig Eisenbergs Großem biographischen Lexikon der deutschen Bühne im 19. Jahrhundert, Ausgabe von 1903.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.