Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 01.07.2018, aktuelle Version,

Opernbesetzungen der Salzburger Festspiele 1922 bis 1926

Das Salzburger Stadttheater, Aufführungs ­ort der ersten Opern ­vorstellungen der Salzburger Festspiele

Die Opernbesetzungen der Salzburger Festspiele 1922 bis 1926 umfassen alle Opernaufführungen in den Gründungsjahren der Salzburger Festspiele. Zu den wichtigsten Dirigenten dieser Periode zählen Franz Schalk, Richard Strauss und Bruno Walter.

Konzept

Gegründet wurden die Salzburger Festspiele im Jahre 1920 mit einem Schauspiel, Hofmannsthals Spiel vom Sterben des reichen Mannes, dem Jedermann, inszeniert von Max Reinhardt. Die Oper war zwar in allen Festspielkonzepten als tragende Säule des Festivals verankert, etablierte sich jedoch erst Schritt für Schritt im Salzburger Festspielprogramm. Geprägt wurden die ersten drei Jahre von drei weltweit geschätzten Dirigenten, Richard Strauss und Franz Schalk, die gemeinsam von 1919 bis 1924 die Wiener Staatsoper leiteten, sowie ab 1925 auch von Bruno Walter. Das Opernprogramm hatte in diesen Jahren noch kein eigenständiges Profil, oftmals wurden damals die Festspiele als „sommerliche Dependance der Wiener Staatsoper“[1] bezeichnet, denn aus Wien kamen Chor und Orchester, die Kulissen, die Sänger und Dirigenten. Eine bedeutende Rolle spielte bei den Festspielaufführungen der Bühnenbildner Alfred Roller, der die visuelle Komponente der Aufführungen wesentlich prägte.

Mozart stand am Beginn der Festspiele – und im Zentrum. Strauss und Schalk wählten für den Opernauftakt in Salzburg die drei Da-Ponte-Opern, die heute noch hohe Bedeutung in den Salzburger Spielplänen halten, sowie die Entführung aus dem Serail. Es folgte 1925 Donizetti mit der komischen Oper Don Pasquale, 1926 die Fledermaus von Karl Haffner, Richard Genée (Libretto) und Johann Strauß sowie erstmals eine zeitgenössische Oper, Ariadne auf Naxos von Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss, den Mitgründern der Festspiele. Von da an war die Oper im Festspielprogramm fest etabliert.

Erlesen waren die Besetzungen. Sänger aus ganz Europa bildeten exzellente Mozart-Ensembles. Zum Salzburger Stil zählt, dass auch kleinere Partien mit hochklassigen Sängern besetzt werden.

1922

Orchester, Chor, Dirigent Regie, Bühnenbild, Kostüme Sängerinnen Sänger
Don Juan von Lorenzo Da Ponte und Wolfgang Amadeus Mozart, 14. bis 26. August 1922, Salzburger Stadttheater (fünf Aufführungen)
Wiener Philharmoniker
Wiener Staatsopernchor
Richard Strauss
Hans Breuer
Alfred Roller Bühnenbild
Gertrud Kappel Donna Anna
Claire Born Donna Elvira
Lotte Schöne Zerlina
Alfred Jerger Don Juan
Richard Mayr Leporello
Franz Markhoff Der Komtur
Richard Tauber Don Ottavio
Viktor Madin Masetto
Così fan tutte von Lorenzo Da Ponte und Wolfgang Amadeus Mozart, 15. bis 27. August 1922, Salzburger Stadttheater (drei Aufführungen)
Wiener Philharmoniker
Wiener Staatsopernchor
Richard Strauss
Hans Breuer
Alfred Roller Bühnenbild
Felicie Hüni-Mihacsek Fiordiligi
Rosette Anday Dorabella
Elisabeth Schumann Despina
Hermann Wiedemann Ferrando
Fritz Krauß Guglielmo
Josef von Manowarda Don Alfonso
Le nozze di Figaro von Lorenzo Da Ponte und Wolfgang Amadeus Mozart, 16. bis 28. August 1922 (vier Aufführungen)
Wiener Philharmoniker
Wiener Staatsopernchor
Franz Schalk
Harry Stangenberg, Hans Breuer
Alfred Roller Bühnenbild
Elisabeth Rethberg Gräfin Almaviva
Elisabeth Schumann Susanne
Hermine Kittel Marcellina
Lotte Schöne Cherubino
Paula von Hentke Barbarina
Hans Duhan Graf Almaviva
Alfred Jerger Figaro
Hans Breuer Basilio
Julius Betetto Bartolo
Viktor Madin Antonio
Hermann Gallos Don Curzio
Die Entführung aus dem Serail von Johann Gottlieb Stephanie und Wolfgang Amadeus Mozart, 17. bis 29. August 1922 (vier Aufführungen)
Wiener Philharmoniker
Wiener Staatsopernchor
Franz Schalk
Hans Breuer
Alfred Roller Bühnenbild
Selma Kurz Konstanze
Elisabeth Schumann Blondchen
Gerhard Stehmann Bassa Selim
Richard Tauber Belmonte
Hermann Gallos Pedrillo
Nikola Zec Osmin

Besetzungswechsel in den Folgevorstellungen:

Im Jahr 1923 gab es keine Opern im Festspielprogramm. Im Jahr 1924 fielen die Festspiele aufgrund der Wirtschaftskrise aus.

1925

Orchester, Chor, Dirigent Regie, Bühnenbild, Kostüme Sängerinnen Sänger
Don Juan von Lorenzo Da Ponte und Wolfgang Amadeus Mozart, 24. und 28. August 1925, Salzburger Stadttheater (zwei Aufführungen)
Wiener Philharmoniker
Wiener Staatsopernchor
Karl Muck
Hans Breuer
Alfred Roller Bühnenbild
Helene Wildbrunn Donna Anna
Claire Born Donna Elvira
Lotte Schöne Zerlina
Alfred Jerger Don Juan
Richard Mayr Leporello
Franz Markhoff Der Komtur
Hermann Gallos Don Ottavio
Viktor Madin Masetto
Le nozze di Figaro von Lorenzo Da Ponte und Wolfgang Amadeus Mozart, 25. und 30. August 1925 (drei Aufführungen)
Wiener Philharmoniker
Wiener Staatsopernchor
Franz Schalk
Hans Breuer
Alfred Roller Bühnenbild
Claire Born Gräfin Almaviva
Lotte Schöne Susanne
Hermine Kittel Marcellina
Rosette Anday Cherubino
Paula von Hentke Barbarina
Karl Renner Graf Almaviva
Alfred Jerger Figaro
Hans Breuer Basilio
Franz Markhoff Bartolo
Viktor Madin Antonio
Hermann Gallos Don Curzio
Don Pasquale von Giovanni Ruffini und Gaetano Donizetti, 26. bis 29. August 1925 (zwei Aufführungen)
Wiener Philharmoniker
Wiener Staatsopernchor
Bruno Walter
Hans Breuer Maria Ivogün Norina Richard Mayr Don Pasquale
Hermann Wiedemann Malatesta
Karl Erb Ernesto
Viktor Madin Notar

Besetzungswechsel in den Folgevorstellungen:

1926

Orchester, Chor, Dirigent Regie, Bühnenbild, Kostüme Sängerinnen Sänger
Die Entführung aus dem Serail von Johann Gottlieb Stephanie und Wolfgang Amadeus Mozart, 9. und 28. August 1926 (zwei Aufführungen)
Wiener Philharmoniker
Wiener Staatsopernchor
Bruno Walter
Alois Moira
Alfred Roller Bühnenbild
Marie Gerhart Konstanze
Anni Frind Blondchen
Hans Duhan Bassa Selim
Richard Tauber Belmonte
Hermann Gallos Pedrillo
Paul Bender Osmin
Don Juan von Lorenzo Da Ponte und Wolfgang Amadeus Mozart, 10. und 22. August 1926, Salzburger Stadttheater (zwei Aufführungen)
Wiener Philharmoniker
Wiener Staatsopernchor
Franz Schalk
Marie Gutheil-Schoder
Alfred Roller Bühnenbild
Mária Németh Donna Anna
Claire Born Donna Elvira
Maria Rajdl Zerlina
Hans Duhan Don Juan
Richard Mayr Leporello
Franz Markhoff Der Komtur
Richard Tauber Don Ottavio
Viktor Madin Masetto
Die Fledermaus von Karl Haffner, Richard Genée und Johann Strauss, 13. bis 29. August 1926, Salzburger Stadttheater (fünf Aufführungen)
Wiener Philharmoniker
Wiener Staatsopernchor
Bruno Walter
Josef Hietz Wanda Achsel Rosalinde
Rosette Anday Orlofsky
Fritzi Massary Adele
Paula von Hentke Ida
Karl Ziegler Eisenstein
Hans Duhan Frank
Erik Wirl Alfred
Karl Renner Dr. Falke
Viktor Madin Dr. Blind
Hans Moser Frosch
Ariadne auf Naxos von Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss, 18. bis 25. August 1926 (drei Aufführungen)
Wiener Philharmoniker
Wiener Staatsopernchor
Clemens Krauss
Lothar Wallerstein
Oskar Strnad Bühnenbild
Lotte Lehmann Primadonna/Ariadne
Maria Rajdl Komponist
Marie Gerhart Zerbinetta
Luise Helletsgruber Najade
Hermine Kittel Dryade
Karola Jovanović Echo
Viktor Madin Haushofmeister
Hans Duhan Musiklehrer/Harlekin
John Gläser Tenor/Bacchus
Georg Maikl Tanzmeister/Brighella
Hermann Gallos Scaramuccio
Franz Markhoff Truffaldino
Heinrich Berthold Brighella (Vorspiel)

Besetzungswechsel in den Folgevorstellungen:

  • Die Entführung aus dem Serail. Blondchen: Stella Eisner, Osmin: Karl Norbert.
  • Die Fledermaus. Eisenstein: Richard Tauber, Adele: Paula Beck.
  • Ariadne auf Naxos. Dirigent: Richard Strauss (am 21. August); Musiklehrer/Harlekin: Karl Renner, Ariadne: Claire Born.

Siehe auch

Quelle

  • Josef Kaut: Die Salzburger Festspiele 1920-1981, Mit einem Verzeichnis der aufgeführten Werke und der Künstler des Theaters und der Musik von Hans Jaklitsch. Residenz Verlag, Salzburg 1982, ISBN 3-7017-0308-6., S. 244–249.

Einzelnachweise

  1. Josef Kaut: Die Salzburger Festspiele 1920-1981, Mit einem Verzeichnis der aufgeführten Werke und der Künstler des Theaters und der Musik von Hans Jaklitsch, Salzburg: Residenz Verlag, ISBN 3-7017-0308-6, S. 41.