unbekannter Gast
vom 09.12.2017, aktuelle Version,

Or Chadasch

Or Chadasch (hebräisch אוֹר חָדָשׁ, lit.: ‚Neues Licht‘) ist eine jüdische liberale Gemeinde in der österreichischen Bundeshauptstadt Wien.

Geschichte

Bereits in den 1970er Jahren versuchte man mit Unterstützung von Rabbiner Henry G. Brandt, eine liberale jüdische Gemeinde in Wien zu gründen.[1] Am 4. Mai 1990 fand unter seiner Leitung in Wien der erste öffentliche egalitäre Gottesdienst in der Geschichte des österreichischen Judentums statt, kurz darauf wurde die Gemeinde als Verein Bewegung für progressives Judentum in Österreich gegründet.[2] Die Vereinspräsidentschaft übernahm Theodor Much. Im Frühjahr 2012 stellte Or Chadasch beim Kultusamt einen Antrag auf die Einrichtung einer eigenen Kultusgemeinde.[3] Dem Antrag wurde nicht stattgeben. Im Herbst 2013 erfolgte im Zuge einer Statutenänderung des Vereins Or Chadasch eine Namensänderung. Der volle Name lautet nun Verein Or Chadasch – Jüdische Liberale Gemeinde Wien.[4]

2008 übernahm die Gemeinde die Organisation des großen Kongresses des European Board der WUPJ, der im März 2008 in Wien stattfand.

Die 1990 gegründete Gemeinde wird derzeit von Rabbiner Lior Bar-Ami[5] betreut und ist Mitglied der World Union for Progressive Judaism (WUPJ) sowie der European Union for Progressive Judaism. Innerhalb der Israelitischen Religionsgesellschaft in Österreich, der Dachorganisation des Judentums, ist sie über eine Vereinbarung, in der die Bereiche der gemeinsamen Zusammenarbeit definiert sind, lose mit der Israelitischen Kultusgemeinde Wien assoziiert.[6]

Synagoge: Or-Chadasch-Tempel

Die Gottesdienste zu Kabbalat Schabbat und Schacharit fanden zunächst in den Räumlichkeiten des Vereins Hilfe und Hoffnung, der sich der Hilfe für bedürftige jüdische Gemeinden in Osteuropa widmete, in der Schüttelstraße statt. 1991 konnte Rabbiner Michael König mit Unterstützung der WUPJ als Vollzeitrabbiner für Or Chadasch angestellt werden, nach einem Autounfall aber seine Tätigkeit nicht fortsetzen. Mit Hilfe der Israelitischen Kultusgemeinde Wien konnte als Übergangslösung 1997 ein Vereinslokal in der Haidgasse bezogen werden. Ab 23. Jänner 2004 konnte Or Chadasch alle Aktivitäten in das neue Gemeindezentrum in der Wiener Robertgasse verlagern. Die offizielle Einweihung der Synagoge erfolgte am 22. Februar 2004. Das Engagement von Rabbiner Walter Homolka war entscheidend dafür, dass die Räumlichkeiten einer ehemaligen Druckerei umgebaut werden konnten. Dies wurde nach Entwürfen von Ferydon Heschmat und Architekt Karl Peyrer-Heimstätt begonnen, die Fertigstellung und Innenausstattung erfolgte durch Samuel Huber-Huber.[7]

Den Eingangsbereich ziert ein Lebensbaum (Etz Chaim), dessen Blätter dazu verwendet werden, das Gedenken an Familienmitglieder, die in der Shoah ermordet wurden, festzuhalten. Gleichzeitig können auch wichtige Ereignisse des jüdischen Lebenszyklus verewigt werden. Damit wird Geschichte und Kontinuität des jüdischen Lebens in Wien symbolisiert.[8]

Rabbiner

Walter Rothschild, Gemeinderabbiner von 1995 bis 1997 und seit 2006

Folgende Rabbiner betreuten seit 1991 die Gemeinde[9]:

  • Michael König (1991–1992)
  • Walter Rothschild (1995–1997)
  • Robert L. Lehman (1998–2000)
  • Eveline Goodman-Thau (2001–2002)
  • Irit Schillor (2003–2005)
  • Walter Rothschild (2006–2017)
  • Lior Bar-Ami (seit 2017)

Literatur

  • Theodor Much: Die neue Synagoge von Or Chadasch. In: David, Heft Nr. 74, Sept. 2007, S. 70–75.

Einzelnachweise

  1. Evelyn Adunka: Die vierte Gemeinde. Die Wiener Juden in der Zeit von 1945 bis heute. Philo Verlagsgesellschaft Berlin Wien, 2000, S. 468.
  2. Adunka: Die vierte Gemeinde, S. 468.
  3. ORF-Religion: Liberale Juden wollen eigene Kultusgemeinde; abgerufen am 12. April 2012.
  4. Or Chadasch – Jüdische Liberale Gemeinde Wien: Jahresbericht Nr. 2, 5772 – 2011/2012, S. 1.7
  5. Rabbiner Mag. Bar-Ami. Abgerufen am 24. Juli 2017.
  6. Jüdische Gemeinden und Organisationen in Österreich, Synagogen und Bethäuser, beide ikg-wien.at, abgerufen 7. Juli 2014.
  7. Lit. Much: Die neue Synagoge von Or Chadasch. S. 75.
  8. Etz Chaim, orchadasch.at
  9. Or Chadasch: Jahresbericht/Annual Report 5771 – 2010/2011, Wien 2011, S. 8–9.