Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 29.09.2018, aktuelle Version,

Orden des Heiligen Georg

Der Orden des Heiligen Georg des Militärbischofs des österreichischen Bundesheeres (vollständige Bezeichnung) ist eine neunstufige österreichische Auszeichnung, die seit 1977 vom jeweiligen Militärbischof des Bundesheeres für außerordentliche Verdienste um die Seelsorge und das Laienapostolat im österreichischen Bundesheer verliehen wird.[1]

Vorgeschichte

Bis 1986 war der jeweilige Papst für die Militärseelsorge zuständig, sodass es zunächst keine eigenen Militärordinariate und keine Militärbischöfe gab. Die Aufgaben des Militärbischofs nahm ein vom Papst bestellter Militärordinarius im Rang eines Militärvikars wahr.

Nach der Umwandlung der B-Gendarmerie in das neue Verteidigungssystem in Österreich wurde die Militärseelsorge wieder aktuell und zwischen 1956 und 1969 übte Franz Kardinal König und von 1969 bis 1985 Diözesanbischof Franz Žak die Funktion des Militärvikars aus. Erst als am 21. April 1986 durch die Apostolische Konstitution Spirituali militum curae die Ordnung der katholischen Militärseelsorge neu geregelt wurde, erfolgte mit Alfred Kostelecky die Ernennung des ersten Militärbischofs in der 2. Republik. Bischofskirche ist die St.-Georgs-Kathedrale in Wiener Neustadt.

Stiftung

Der Militärvikar des österreichischen Bundesheeres, Franz Žak, stiftete mit Dekret vom 1. September 1977 (Zl.1070/1977) den Orden vom heiligen Georg als Auszeichnung für besondere Verdienste um die Militärseelsorge in acht Stufen. Der erste Militärbischof, Alfred Kostelecky, erneuerte und überarbeitete mit Dekret vom 1. August 1989 (Zl.938-2680/89) die Verleihungsbestimmungen und erhöhte die Ordensstufen auf neun.

Verleihung

Die Auszeichnung kann grundsätzlich allen Personen (In- und Ausländer) verliehen werden, die besondere Verdienste um die Seelsorge und das Laienapostolat innerhalb des österreichischen Bundesheeres erworben oder außerordentliche Leistungen im Sinne christlichen Soldatentums vollbracht haben. Dabei ist es nicht von Belang, ob die ordenswürdige Person zur Zeit der erbrachten Verdienste oder Leistungen dem Stande des österreichischen Bundesheeres angehörte oder nicht. Insbesondere sind auch Soldaten des Präsenz-, Miliz- und Reservestandes eingeschlossen, die im Rahmen friedenserhaltender Aktionen der Vereinten Nationen ordenswürdige Leistungen außerhalb Österreichs erbracht haben. In besonderen Fällen kann die Auszeichnung auch postum verliehen und den nahen Angehörigen zum ehrenden Andenken überreicht werden.

Ordensklassen

Das Kleinod besteht bei den Ehren- und Verdienstkreuzen aus einem 53 mm hohen und 47 mm breiten Lateinischen Kreuz mit aufgesetztem Relief des Heiligen Georg.

Großes Goldenes Ehrenkreuz

Halsdekoration an einem 40 mm breiten Band in den päpstlichen Farben gelb-weiß. Das Kreuz des Kleinods mit 53 mm Diagonaldurchmesser ist vergoldet und weiß eingelegt, das aufgesetzte Relief ist echt versilbert, patiniert und hat einen Durchmesser von 20 mm.

Goldenes und Silbernes Ehrenkreuz

Brustdekoration bestehend aus einem – je nach Ordensstufe – vergoldetem beziehungsweise versilbertem Kleinod in gleicher Ausführung wie beim Großen Goldenen Ehrenkreuz.

Goldenes, Silbernes und Bronzenes Verdienstkreuz

Brustdekoration am 40 mm breiten Dreiecksband mit einem – je nach Ordensstufe – vergoldetem, versilbertem beziehungsweise bronziertem Kleinod in gleicher Ausführung wie beim Großen Goldenen Ehrenkreuz, jedoch mit 45 mm Diagonaldurchmesser und einem Relief des Heiligen Georg mit 18 mm Durchmesser. Alle Stufen des Ordens werden am gelb-weißen Band getragen, welches im gelben Teil einen 3 mm breiten Metallstreifen, je nach Ordensstufe in Gold, Silber oder Bronze hat.

Goldene, Silberne und Bronzene Verdienstmedaille

Brustdekoration am 40 mm breiten Dreiecksband mit einer – je nach Ordensstufe – vergoldeten, versilberten beziehungsweise bronzierten einseitig geprägten Medaille mit einem Durchmesser von 45 mm, die das vierschenkelige Kreuz und den Heiligen Georg in Reliefausführung zeigt. Das Band hat im weißen Teil einen 3 mm breiten eingewebten Metallstreifen, je nach Ordensstufe in Gold, Silber oder Bronze.

Einzelnachweise

  1. Der Orden des Heiligen Georg des Militärbischofs des österreichischen Bundesheeres auf der Website www.ordenskunde.info.abgerufen am 11. Oktober 2016