unbekannter Gast
vom 25.09.2015, aktuelle Version,

Ortskapelle Grabenwarth

Die Ortskapelle im Juli 2014

Die Ortskapelle Grabenwarth oder Grabenwarth-Kapelle oder Grabenwarther Kapelle[1] befindet sich in der Katastralgemeinde Grabenwarth der Marktgemeinde Ligist, im Bezirk Voitsberg in der Weststeiermark (Österreich). Ihre Geschichte geht bis auf die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück. Sie ist der Himmelskönigin Maria geweiht.[2]

Geschichte

Die Kapelle wurde 1834 in der Tradition des Barock erbaut und eine Weihe erfolgte im Jahr 1866. Der Altar wurde im Jahr 1976 restauriert.[3]

Beschreibung

Blick auf den Altar der Ortskapelle

Die neobarocke Kapelle hat einen geschwungenen Giebel sowie einen Dachreiter. Der auf das Jahr 1615 datierte Steinaltar trägt eine Mittelstatue der Muttergottes auf einer Mondsichel und stammt ursprünglich aus der Kapelle des Schlosses Ligist. Die beiden im 19. Jahrhundert angefertigten seitlichen Nischenfiguren der Heiligen Katharina und Karl Borromäus stammen ebenfalls aus der Schlosskapelle. Der Altaraufsatz zeigt Darstellungen der drei Grundtugenden des Christentums Fides, Spes und Caritas (Glaube, Hoffnung und Liebe). In der Kapelle befindet sich auch eine hölzerne Statute des heiligen Nikolaus, welche in der Mitte des 18. Jahrhunderts angefertigt wurde.[3]

Literatur

  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Dehio Steiermark (ohne Graz). 2. Auflage. Berger, Horn/Wien 2006, ISBN 3-85028-439-5, S. 271.
  Commons: Grabenwarth-Kapelle  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Grabenwarther Kapelle. ligist.at, abgerufen am 27. Juli 2015 (deutsch).
  2. Pfarre Ligist. katholische-kirche-steiermark.at, abgerufen am 27. Juli 2015 (deutsch).
  3. 1 2 Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Dehio Steiermark (ohne Graz). 2. Auflage. Berger, Horn/Wien 2006, ISBN 3-85028-439-5, S. 271.