Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.08.2017, aktuelle Version,

Otto König (Bildhauer)

Otto König (* 28. Januar 1838 in Meißen; † 30. Dezember 1920 in Wien) war ein deutscher Bildhauer.

Leben

Karl Wilhelm Otto König erlernte von 1854 bis 1860 den Beruf des Lithografen. Danach besuchte er die Akademie der Bildenden Künste Dresden bei Ernst Julius Hähnel und machte zahlreiche Studienreisen, vor allem nach Italien. 1868 wurde er als Professor an die Wiener Kunstgewerbeschule berufen, wo u. a. Anton Brenek sein Schüler war.[1] Er war ab 1869 Mitglied des Wiener Künstlerhauses.

König wirkte an der figuralen Ausgestaltung von Prachtbauten an der Wiener Ringstraße mit, vor allem der Wiener Staatsoper, des Burgtheaters und des Kunsthistorischen Museums. Am Wiener Rathaus schuf er die Reliefköpfe bekannter Komponisten. Auch mehrere Grabdenkmäler auf Wiener Friedhöfen und Porträtbüsten von Angehörigen des Hofes stammen von ihm. 1874 erfuhr er auf einer Kunstreise in Italien von dem Tod seiner Gattin und seiner drei Kinder. Er schuf daraufhin verschiedene liebliche Familiengruppen und ein Denkmal für seine Angehörigen. König war auch als Schöpfer von Porträtmedaillons bekannt. Gelegentlich sind Skulpturen des Künstlers im Auktionshandel zu finden.[2]

Otto König wurde auf dem Hietzinger Friedhof beerdigt. 1924 wurde die Königgasse in Wien-Hietzing nach ihm benannt. Auch ein Genossenschaftswohnhausbau in der Thaliastraße 86 trägt nach ihm den Namen Otto-König-Hof.

Werke (Auszug)

Literatur

Einzelnachweise

  1. Ilse Krumpöck: Die Bildwerke im Heeresgeschichtlichen Museum, Wien 2004, S. 28 f.
  2. Otto König: Maria mit dem Jesuskind, Skulptur in Holz, bei: Dorotheum Salzburg, 2003
  3. Ilse Krumpöck: Die Bildwerke im Heeresgeschichtlichen Museum, Wien 2004, S. 96.