unbekannter Gast
vom 30.08.2017, aktuelle Version,

Otto Nahrhaft

Otto Nahrhaft (* 16. Juli 1880 in Wien; † 1956) war Präsident des Straflandesgerichtes Wien.[1]

Leben

Nach seinem Studium war Nahrhaft Richter und Staatsanwalt, unter anderem war er als erster Staatsanwalt beim Straflandesgericht I tätig. Danach war er Kreisgerichtspräsident in Krems. Nach dem Anschluss Österreichs wurde er mit gekürzten Bezügen pensioniert.

Nach der Zeit des Nationalsozialismus kehrte er in den richterlichen Dienst zurück und wurde 1945 mit der Leitung des Straflandesgerichtes und Volksgerichtes in Wien betraut. 1946 wurde er Präsident des Landesgericht für Strafsachen Wien. Unter seinem Vorsitz ergingen mehrere Todesurteile[2], u.a. auch das letzte nach österreichischem Recht vollstreckte Todesurteil gegen Johann Trnka.

Ende 1950 endete Nahrhafts Laufbahn aus Altersgründen, er war aber weiterhin als Verteidiger tätig.

Literatur

  • Josef Schöner, Eva-Marie Csáky, Franz Matscher, Gerald Stourzh: Wiener Tagebuch 1944/1945, in: Veröffentlichungen der Kommission für Neuere Geschichte Österreichs, Bd. 83., Böhlau, Wien, 1992, ISBN 978-3205055310, S. 479, 480.

Einzelnachweise

  1. Foto von Nahrhaft bei einer Urteilsverkündung 1950.
  2. http://www.david.juden.at/kulturzeitschrift/66-70/69-haider.htm