Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 15.12.2018, aktuelle Version,

Otto Stolz (Historiker)

Otto Stolz (* 31. März 1881 in Innsbruck; † 5. November 1957 ebenda) war ein österreichischer Volkskundler und Historiker.

Leben

Otto Stolz war ein Sohn des Mathematikers Otto Stolz. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Innsbruck begann er bei Emil von Ottenthal und Hans von Voltelini (1862–1938) bzw. Oswald Redlich sein Studium der Geschichtswissenschaft an den Universitäten Innsbruck und Wien. 1907 legte er seine Lehramtsprüfung ab. Nach einem Studienaufenthalt in Rom nahm er eine Stelle am Statthaltereiarchiv in Innsbruck, dem heutigen Tiroler Landesarchiv an.

1912 habilitierte er sich bei Hermann Wopfner für Österreichische Geschichte, 1923 wurde er zum a. o. Universitätsprofessor der Universität Innsbruck ernannt. In dieser Zeit übernahm er die Leitung des Landesregierungsarchivs bzw. seit 1939 Reichsgauarchivs in Innsbruck. 1940 trat er der NSDAP bei, zwischen 1943 und 1949 wurde er mit der Vertretung der Lehrkanzel für deutsche Rechtsgeschichte an der Universität Innsbruck betraut. 1951 verlieh ihm die Universität die Ehrendoktorwürde.

Schriften

  • Die Ausbreitung des Deutschtums in Südtirol im Lichte der Urkunden. 5 Bände. München-Berlin 1927–1932.
  • Die Schwaighöfe in Tirol. Ein Beitrag zur Siedlungs- und Wirtschaftsgeschichte der Hochalpentäler (Wissenschaftliche Veröffentlichungen des Dt. und Österr. Alpenvereins 5). Innsbruck: Deutscher und Österreichischer Alpenverein, 1930.
  • Geschichtskunde der Gewässer Tirols. Schlern-Schriften, Band 32. Innsbruck: Wagner 1932.
  • Politisch-historische Landesbeschreibung von Südtirol. Innsbruck: Wagner 1938–1940.
  • Geschichtliche Beschreibung der ober- und vorderösterreichischen Lande. 1943.
  • Rechtsgeschichte des Bauernstandes und der Landwirtschaft in Tirol und Vorarlberg. Bozen: Ferrari-Auer 1949.
  • Geschichte des Landes Tirol. Innsbruck 1955.
  • Quellen zur Geschichte des Zollwesens und Handelsverkehres in Tirol und Vorarlberg vom 13.–18. Jahrhundert. 1955.
  • Der geschichtliche Inhalt der Rechnungsbücher der Tiroler Landesfürsten von 1288–1350. Innsbruck: Wagner 1957.
  • Geschichte der Verwaltung Tirols: Teilstück des 2. Bandes der Geschichte des Landes Tirol. (Mit Werkverzeichnis). Für den Druck vorbereitet von Dietrich Thaler (Forschungen zur Rechts- und Kulturgeschichte 13). Innsbruck: Wagner 1998. ISBN 978-3-703003257

Literatur

  • Hans Kramer: Der Tiroler Historiker Otto Stolz: Probleme seiner Laufbahn. In: Festschrift für Karl Schadelbauer zur Vollendung des 70. Lebensjahres (Veröffentlichungen des Innsbrucker Stadtarchivs N.F., Bd. 3). Innsbruck: Stadtmagistrat Innsbruck 1972, S. 139–148.
  • Gerhard Siegl: Otto Stolz (1881–1957): der Tiroler Historiker und seine Leistungen für die Agrargeschichte. In: Tiroler Bauernkalender 94, 2007, S. 217–221.
  • Gerhard Siegl: Otto Stolz (1881–1957). Trotz Fleiß kein Preis? Der geknickte Marschallstab. In: Karel Hruza (Hrsg.): Österreichische Historiker 1900–1945. Lebensläufe und Karrieren in Österreich, Deutschland und der Tschechoslowakei in wissenschaftsgeschichtlichen Porträts. Wien: Böhlau 2008. ISBN 978-3-205-77813-4, S. 419–460.
  • Hannes Obermair: Nation-Building facendo edizioni? Il «Tiroler Urkundenbuch», Richard Heuberger, Franz Huter e Otto Stolz. In: Giuseppe Albertoni et al. (Hrsg.): La storia va alla guerra. Storici dell’area trentino-tirolese tra polemiche nazionali e primo conflitto mondiale (= Studi e Ricerche 18). Università degli Studi di Trento, Trento 2018, ISBN 978-88-8443-825-6, S. 285–300 (italienisch).