Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 15.03.2020, aktuelle Version,

Otto von Lutterotti

Otto Lutterotti (bis zum Adelsaufhebungsgesetz 1919 Otto Ritter von Lutterotti zu Gazzolis und Langenthal, * 14. Januar 1909 in Innsbruck, Österreich-Ungarn; † 15. August 1991 in Rom[1] oder Innsbruck ) war ein österreichischer Kunsthistoriker.

Leben

Otto von Lutterotti stammt aus der Tiroler Adelsfamilie Lutterotti und studierte Kunstgeschichte in Innsbruck, München und Wien. Seit 1929 war er Mitglied der katholischen Studentenverbindung AV Austria Innsbruck. 1934 wurde er in Innsbruck bei Heinrich Hammer promoviert. Im Anschluss machte er ein unbesoldetes Museumspraktikum in München und begann mit der Vorbereitung einer Monographie zu Joseph Anton Koch, die 1941 beim Deutschen Verein für Kunstwissenschaft in Berlin erschien. 1936 bis 1939 war er Assistent bei Hermann Egger an der Universität Graz. Anschließend war er Assistent bei Hammer an der Universität Innsbruck, wo er 1942 für Geschichte der Modernen Kunst habilitiert wurde. 1943 kommentierte er die 4. Innsbrucker „Gau-Kunstausstellung“ im offiziösen Periodikum „Tirol-Vorarlberg. Natur, Kunst, Volk, Leben“ auf nationalsozialistisch-apologetische Weise.[2] 1943/44 wurde er „auf Grund seiner österreichischen Haltung“ entlassen.

Von 1945 bis 1979 war er Professor für Kunstgeschichte an der Universität Innsbruck.

Literatur

  • Gerhard Oberkofler: Die geschichtlichen Fächer an der Philosophischen Fakultät der Universität Innsbruck 1850–1945. Österreichische Kommissionsbuchhandlung, Innsbruck 1969, S. 215 Abb. 40 (Foto).
  • Festschrift Otto R. v. Lutterotti zum 14. Januar 1974. Innsbruck: Wagner 1973.
  • Magdalena Bushart: Herman-Walther Freys kunsthistorische Netzwerke. In: Michael Custodis (Hrsg.): Herman-Walther Frey: Ministerialrat, Wissenschaftler, Netzwerker. Waxmann, Münster 2014, ISBN 978-3-8309-3107-2, S. 75.

Einzelnachweise

  1. https://austria-forum.org/af/Kunst_und_Kultur/Bücher/Österreichisches_Personenlexikon_1992/Lutterotti%2C_Otto
  2. Carl Kraus, Hannes Obermair (Hrsg.): Mythen der Diktaturen. Kunst in Faschismus und Nationalsozialismus – Miti delle dittature. Arte nel fascismo e nazionalsocialismo. Südtiroler Landesmuseum für Kultur- und Landesgeschichte Schloss Tirol, Dorf Tirol 2019, ISBN 978-88-95523-16-3, S. 83.