unbekannter Gast
vom 18.05.2016, aktuelle Version,

Palais Rothschild (Renngasse)

Palais Rothschild an der Renngasse
Festsaal im Palais Rothschild

Das Palais Rothschild ist ein ehemaliges Palais in Wien. Es befindet sich in der Renngasse 3 im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt.

Baubeschreibung

Das Palais Rothschild wurde 1847 von Ludwig Förster im Auftrag von Salomon Freiherr von Rothschild erbaut. Es war auch Sitz des von Salomon begründeten Bankhauses S. M. v. Rothschild, der bis zum „Anschluss“ 1938 und der nachfolgenden „Arisierung“ größten und bedeutendsten Privatbank in Österreich.[1]

Das frühhistoristische Gebäude tritt um eine Achse aus der Straßenflucht der Renngasse hervor. Die bemerkenswerte Fassade besitzt additiv gereihte, gerade verdachte Fenster sowie ein Rundbogenportal, in der Beletage befinden sich korinthische Pilasterrahmungen. Das Kranzgesims kragt weit vor.

Die Innenausstattung ist weitgehend neu gestaltet, unter Einbeziehung älterer Substanz. Auffallend ist besonders ein gläsernes Stiegenhaus (1999/2000). Heute ist in dem Gebäude die Schoellerbank eingemietet.

Siehe auch

Literatur

  • Dehio-Handbuch Wien I. Bezirk – Innere Stadt. Verlag Berger, Horn 2003
  Commons: Palais Rothschild (Renngasse)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Peter Melichar: Neuordnung im Bankwesen. Die NS-Maßnahmen und die Problematik der Restitution (= Veröffentlichungen der Österreichischen Historikerkommission 11). Oldenbourg Verlag, Wien-München 2004, S. 391–408 (Falldarstellung: S. M. v. Rothschild mit weiterer Literatur)