Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast
vom 06.05.2019, aktuelle Version,

Patrick Reiter

Patrick Reiter (* 17. August 1972 in Bischofshofen) ist ein ehemaliger österreichischer Judoka und gewann 1995 in Birmingham die Europameisterschaft in Judo. Insgesamt gewann er neun Europameisterschafts- und Weltmeisterschafts-Medaillen.

Leben

Reiter begann seine sportliche Karriere beim Judo Team Sanjindo Bischofshofen und konnte im Nachwuchs einige Staatsmeistertitel und eine Jugendolympiamedaille erringen. 1990 wurde er bei den Juniorenweltmeisterschaften in Dijon Dritter. Seinen ersten großen Erfolg feierte er bei den Juniorenweltmeisterschaften in Buenos Aires, als er den Titel gewann. Vier Monate zuvor schien seine Karriere am seidenen Faden zu hängen, da er sich im linken Sprunggelenk alle Bander riss und sich einen Bruch des Knöchels zuzog. In den nächsten Jahren wurde er zum erfolgreichsten österreichischen Judoka seiner Periode. 1995 gewann er in Tokyo bei den Weltmeisterschaften die Bronzemedaille. Gleiches gelang ihm auch in Paris bei den Weltmeisterschaften. Im selben Jahr wurde er auch Europameister bis 78 kg. 1996 gewann er sechs Weltturniere und die Vorolympischen Spiele und galt deshalb als Medaillenkandidat bei den Olympischen Spielen in Atlanta. Eine Medaille bei den Spielen blieb jedoch, wie auch 2000 bei den Olympischen Spielen in Sydney, aus. Er gewann bei den Österreichischen Meisterschaften in der Allgemeinen Klasse in den Jahren 1993 bis 1995 und 2000.

Mit seinem deutschen Klub Abensberg gewann er öfters den Mannschaftseuropacup. Unter anderem stand er mit dem Judoteam Sanjindo Bischofshofen (mittlerweile Sanjindo Tigers) im Europacupfinale in Paris.

Erfolge

  • 1. Rang Militärweltmeisterschaften 2000 bis 81 kg
  • 1. Rang Weltcup in Prag 2000 bis 81 kg
  • 1. Rang Weltcup in Leonding 2000 bis 81 kg
  • 1. Rang Militärweltmeisterschaften 1997 bis 81 kg
  • 1. Rang Weltcup in Rom 1997 bis 81 kg
  • 1. Rang Weltcup in Budapest 1997 bis 81 kg
  • 1. Rang Weltcup in Leonding 1997 bis 81 kg
  • 1. Rang Weltcup in Leonding 1996 bis 81 kg
  • 1. Rang Weltcup in Budapest 1996 bis 81 kg
  • 1. Rang Weltcup in Leonding 1993 bis 81 kg
  • 1. Rang Europameisterschaft 1995 bis 78 kg
  • 1. Rang Weltmeisterschaften 1995 in Makuhari bis 78 kg
  • 3. Rang Weltmeisterschaften 1998 in Paris bis 81 kg
  • 3. Rang Jigoro Kano Cup Tokio 1999 bis 81 kg

License Information of Images on page#

Image DescriptionCreditArtistLicense NameFile
Flagge Österreichs mit dem Rot in den österreichischen Staatsfarben, das offiziell beim österreichischen Bundesheer in der Charakteristik „Pantone 032 C“ angeordnet war ( seit Mai 2018 angeordnet in der Charakteristik „Pantone 186 C“ ). Dekorationen, Insignien und Hoheitszeichen in Verbindung mit / in conjunction with Grundsätzliche Bestimmungen über Verwendung des Hoheitszeichens sowie über die Fahnenordnung des Österreichischen Bundesheeres. Erlass vom 14. Mai 2018, GZ S93592/3-MFW/2018 . Bundesministerium für Landesverteidigung
Public domain
Datei:Flag of Austria.svg
Pictograms of Olympic sports - Judo. This is unofficial sample picture. Images of official Olympic pictograms for the 1948 Summer Olympics and all Summer Olympics since 1964 can be found in corresponding Official Reports . Eigenes Werk Thadius856 (SVG conversion) & Parutakupiu (original image)
Public domain
Datei:Judo pictogram.svg
Piktogramm zum Kennzeichnen von Informationen bei einer Wahl/Abstimmung. Own illustration, 2007 Arne Nordmann ( norro )
Public domain
Datei:Pictogram voting info.svg
Bewertungsicon "Quelle" für Artikel mit fehlenden Quellen. based on Image:Qsicon_Quelle.png and Image:QS icon template.svg Hk kng , Image:Qsicon_Quelle.png is by User:San Jose , Image:QS icon template.svg is by User:JesperZedlitz
CC BY 3.0
Datei:Qsicon Quelle.svg