Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 17.06.2020, aktuelle Version,

Paul Clairmont

Paul Clairmont (* 10. Januar 1875 in Wien; † 1. Januar 1942 in Saint-Prex) war ein österreichischer Chirurg und Hochschullehrer in Wien und Zürich.

Leben

Paul Clairmont studierte an der Universität Wien Medizin und schloss sich 1894 dem Corps Symposion an.[1] 1898 zum Dr. med. promoviert, wurde er Assistent am Serologisch-therapeutischen Institut. Seine chirurgische Ausbildung begann er 1900 als Volontärarzt bei Anton Eiselsberg in Königsberg i. Pr., mit dem er 1903 als Erster Assistent nach Wien ging. 1908 habilitierte er sich. 1911 wurde er Titularprofessor. Seit 1912 Primararzt der 2. Chirurgischen Abteilung am Wiener Rudolf-Spital, nahm er an den Balkankriegen teil.

1918 wurde er Nachfolger von Ferdinand Sauerbruch auf dem Lehrstuhl für Chirurgie an der Universität Zürich. 1941 wurde er emeritiert, sein Nachfolger wurde Alfred Brunner. Er war „ein hinreißender Lehrer, dem in Zürich wertvolle Neuerungen des praktischen Unterrichts zu verdanken sind“ (NDB). Wissenschaftlich widmete er sich vor allem der Bauchchirurgie, der Transfusionsmedizin, der Tuberkulose und der Röntgendiagnostik. Auf dem Friedhof Enzenbühl fand er seine letzte Ruhestätte.

Sein Sohn war der Archäologe Christoph W. Clairmont.

Schriften (Auswahl)

  • Verletzungen und Samariterhilfe. Zürich 1933, 4. Auflage 1944.
  • Die Chirurgie der Tuberkulose. Berlin 1931.
  • Die Bekämpfung des Blutverlustes durch Transfusion und Gefäßfüllung. Leipzig 1928.
  • Lehrbuch der Röntgendiagnostik mit besonderer Berücksichtigung der Chirurgie. Leipzig 1928.

Literatur

Wikisource: Paul Clairmont  – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1930, 136/20.