unbekannter Gast
vom 15.12.2015, aktuelle Version,

Paula Köhlmeier

Paula Köhlmeier (* 1982 in Bregenz; † 22. August 2003 in Feldkirch) war eine österreichische Schriftstellerin.

Leben

Paula Köhlmeier wurde als Tochter des Schriftstellerpaares Monika Helfer und Michael Köhlmeier geboren. Sie besuchte das Gymnasium in Dornbirn und studierte nach einem achtmonatigen Aufenthalt in Mexiko an der Filmakademie Wien. 2002 erhielt sie das Vorarlberger Literaturstipendium. Im Sommer 2003 verunglückte sie in Vorarlberg (Österreich) bei einer Wanderung zur Burgruine Alt-Ems bei Hohenems tödlich.

Postum ist im Februar 2005 im Zsolnay-Verlag unter dem Titel Maramba ihre nachgelassene Prosa erschienen. 47 Stücke thematisieren darin „Menschen, die den Zauber von Worten hören, die aufeinander zugehen und sich selbst im anderen wiederfinden wollen; beginnende Beziehungen, flüchtig, unerfüllt und mit offenem Ausgang; abgründige Verhältnisse, phantastische Träume, vage Hoffnungen“.[1] Der literarische Nachlass Köhlmeiers umfasst im übrigen einen fast fertigen Roman, zwei Drehbücher und zahlreiche Exposes.[2]

Ihr Vater thematisiert die Auseinandersetzung mit ihrem Tod in der 2008 erschienenen Novelle Idylle mit ertrinkendem Hund und im 2010 publizierten Madalyn. Auch „Bevor ich schlafen kann (veröffentlicht 2010) ihrer Mutter hat einen Bezug zu ihrem Ableben.

Michael Denhoff komponierte sein Maramba für Flöte (auch Baßfl.) und Celesta als op. 100 zur Erinnerung an Paula Köhlmeier.

Werke

Literatur

Einzelnachweise

  1. ORF am 12. Februar 2005.
  2. Autorin Paula Köhlmeier starb vor zehn Jahren. In: Vorarlberg Online, 22. August 2013, abgerufen am 15. Dezember 2015.