Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.01.2018, aktuelle Version,

Peerhofsiedlung

Peerhofsiedlung (Siedlung)
Peerhofsiedlung (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Innsbruck-Stadt (I), Tirol
Gerichtsbezirk Innsbruck (Stadt)
Pol. Gemeinde Innsbruck  (KG Hötting)
Ortschaft Hötting
Statistischer Stadtteil Hötting
Koordinaten 47° 16′ 6″ N, 11° 20′ 48″ O
Höhe 662 m ü. A.
Postleitzahl 6020 Innsbruck
Vorwahl +43/0512 (Innsbruck)
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Peerhofsiedlung (70101 )

Peerhofsiedlung vom Flughafen aus gesehen
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; TIRIS

Die Peerhofsiedlung (ehem. Peerhöfe) ist eine Ortslage von Innsbruck in Tirol mit über 750 Wohnungen, die bis Mitte der 1990er Jahre von 13 Architekten und fünf Wohnbauträgern[1] errichtet wurden. Die Peerhofsiedlung war zum Zeitpunkt der Planung und Errichtung das größte Stadterweiterungsgebiet von Innsbruck und hat die weitere Wohnbautätigkeit in Innsbruck stark beeinflusst.[2]

Geografie und Lage

Die Peerhofsiedlung liegt 2½ Kilometer nordwestlich des Stadtzentrums oberhalb des Flughafens Innsbruck, am linken Hang des Inntals, am Fuß der Nordkette auf Höhen um 662 m ü. A. Über der Peersteinsiedlung stehen die Frau Hitt (2270 m ü. A.) und der Kleine Solstein (2637 m ü. A.).

Die Peerhofsiedlung gehört, zusammen mit den statistischen Bezirken (Zählbezirke) Lohbachsiedlung (84,8 ha, 5009 Einwohner, 541 Gebäude) nördlich des Flughafens, mit den Gebäuden der technischen Fakultäten der Universität Innsbruck, davon nördlich Hörtnaglsiedlung (626,9 ha, 5290 Einwohner, 879 Gebäude) mit Allerheiligen zum Stadtteil Hötting West.[3]

Geschichte, Infrastruktur und Sehenswürdigkeiten

1985 bis 1990 wurde im Westen Innsbrucks unter dem Bürgermeister Romuald Niescher und Stadtplaner Arnold Klotz vor allem von den Architekten Horst Parson zusammen mit Arno Heinz, Günther Norer und Peter Thurner die Peerhofsiedlung erbaut („Viererbande“[4]).[5]

Die Peerhofsiedlung ist nach dem hier 1983 abgebrochenen Bauernhof (Peerhof) benannt.

Verkehr

Die Peerhofsiedlung ist derzeit über die Straßenbahnlinie 3 an das Stadtzentrum von Innsbruck angebunden. Voraussichtlich ab Dezember 2018 verkehrt stattdessen die neue Straßenbahnlinie 2, welche die ehemalige O-Bus Linie und spätere Dieselbuslinie O vollständig ablösen wird. Die Peerhofstraße zweigt von der Viktor-Franz-Hess-Straße ab und führt direkt in die Peerhofsiedlung.

Gewässer

Unterhalb der Peerhofsiedlung fließt der westliche Abschnitt des Lohbachs, der 1988 renaturiert und als Biotop gestaltet wurde.[6] Ein Teil des Wassers des Lohbachs wird in den Teich in der Peerhofsiedlung gepumpt, dessen Überlauf über einen Wasserfall wieder in den Lohbach fließt.[7]

Literatur

  • Arnold Klotz: Die Peerhofsiedlung in Innsbruck: Vom Stadtentwicklungskonzept zum städtebaulichen Projekt. Springer Vienna, 1996, ISBN 978-3211828106.
  Commons: Peerhofsiedlung  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise

  1. TIGEWOSI, Neue Heimat Tirol, WE - Wohnungseigentum, BUWOG, Alpenländische Heimstätte.
  2. Innsbrucks Stadtentwicklung in Buchform, Innsbruck informiert, 11. Mai 2016.
  3. Stadt Innsbruck: Fläche, Einwohner und Gebäudezahl der einzelnen Zählsprengel und statistischen Bezirke der Stadt Innsbruck (Stand: April 2014) (PDF; 143 kB)
  4. Hofnarr, geteert und gefedert, Tiroler Tageszeitung, 3. August 2015.
  5. Weitere beteiligte Architekten: Ernst Bliem, Helmut Grassberger, Peter Kirchmaier, Peter Leibetseder, Peter Lorenz, Peter Pontiller, Peter Swienty, Joachim Fanta (Kindergarten) gemäß: Peerhofsiedlung, next room.
  6. Lohbach naturnah gestaltet. Auch Schulkinder halfen mit. In: Innsbrucker Stadtnachrichten, Nr. 7, 1988, S. 1 (Digitalisat)
  7. Ein Auge auf das Naturjuwel Lohbach. In: Innsbruck informiert, Juni 2008, S. 12 (Digitalisat)